Lecosys.com - exklusive Designmöbel.

kostenloser Rückruf-Service

Tragen Sie bitte Ihren Namen / Firma und Ihre Rückruf-Nummer ein - Wir rufen Sie umgehend zurück!

 

Lecosys News

Aktuelle Informationen zu Büromöbeln

  • Objekteinrichter - Effiziente Helfer zur Gestaltung eines repräsentativen Büros

    Zahlreiche Start-Ups und neu gegründete Unternehmen bereichern den Markt. Die Standortwahl der neuen Büroräume ist dabei von maßgeblicher Relevanz. Möglichkeiten passende Räumlichkeiten zu finden gibt es viele. Gründer können sich beispielsweise selbstständig im Internet über Immobilienplattformen informieren oder aber einen Makler beauftragen, der ihnen die Arbeit entgeltlich abnimmt. Wichtig ist aber in jedem Fall, dass bei dem Standort und der Einrichtung der neuen Räume gewisse Kriterien eingehalten werden. Die neuen Büros sollten nämlich repräsentativ sein und im Idealfall auch rein optisch die Unternehmensphilosophie entsprechend widerspiegeln.

    Wichtige Kriterien bei der Bürowahl

    Die erste Überlegung bei der Suche nach neuen Büros sollte immer der Wahl des Standorts gelten. Als Unternehmen, dass regelmäßig Kunden und Geschäftspartner empfängt, muss eine solide Infrastruktur gegeben sein. Stadtnähe, ausreichende Parkmöglichkeiten und einfache Bus- und Bahnanbindungen sind enorm wichtige Parameter. Des Weiteren sollte sich vorab über passende Stadtteile informiert werden. Millieuviertel und sozial schwache Gegenden wirken auf Besucher schnell abschreckend und werfen ein schlechtes Licht auf das Unternehmen. Ist ein geeigneter Standort gefunden, hat die Einrichtung und Gestaltung des repräsentativen Büros oberste Priorität. Ein moderner, sachlicher Einrichtungsstil macht oft den besten Eindruck auf Kunden. Sollte die Suche nach den richtigen Möbeln zu zeitintensiv sein, empfiehlt sich das Beauftragen kompetenter Objekteinrichter. Objekteinrichter gestalten repräsentative Büros nach den Vorstellungen des jeweiligen Unternehmens und sorgen für einen harmonischen Arbeitsplatz.

    Ordnung und Sauberkeit des repräsentativen Büros

    Natürlich spielt auch der visuelle Zustand der Büroräume eine große Rolle. Unordnung und Schmutz fallen sofort auf und können Geschäftsbeziehungen langfristig negativ beeinflussen. Ist das repräsentative Büro fertiggestellt muss gewährleistet sein, dass es zu jeder Zeit gepflegt und aufgeräumt ist. Ein sauberes, repräsentatives Büro wirkt sich auch positiv auf das betriebsinterne Arbeitsklima aus. Auch hier empfiehlt sich eine Auslagerung der Arbeit an einen externen Partner, beispielsweise einen zuverlässigen Gebäudereinigungsservice um Zeit zu sparen und die Garantie auf ein sauberes und geordnetes Büro zu haben.

  • Frische Luft im Büro - wie man richtig lüftet

    Das Thema frische Luft in Büros sorgt oftmals für "dicke Luft" unter den Kollegen. Während es die einen lieber etwas kühler mögen, kann es anderen nicht warm genug sein. Doch nur mit ausreichend Sauerstoff können der Körper und das Gehirn produktiv arbeiten. Anbei folgen einige Tipps, wie man die unterschiedlichen Bedürfnisse, bezüglich der Temperatur und Frischluft, in einem Büro zur Zufriedenheit aller Beteiligten erfüllen kann.

    Lüften ist wichtig

    Da sich in einem Büro meist mehrere Personen gleichzeitig aufhalten, ist die frische Luft schneller verbraucht, als in einem Einzelbüro. Doch nicht nur die Menschen, sondern auch elektronische Geräte, wie Drucker, Pc oder Kopierer tragen zur schlechten Luft bei. Beim Kühlen geben die Geräte Luft ab und holen sich gleichzeitig neuen Sauerstoff. Die Folge von einem zu geringen Sauerstoffgehalt in einem Raum sind Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und schlechte Stimmung. Vermeiden lassen sich diese Erscheinungen nur durch genügend frische Luft in den Räumen. Diese kann entweder durch eine Klimaanlage geregelt werden oder man wählt die klassische Variante und öffnet die Fenster.

    Richtiges Lüften

    Oftmals wird der Fehler gemacht, dass die Fenster dauerhaft im gekippten Zustand gelassen werden. Dies ist aber nicht zu empfehlen, da die Wände sehr schnell auskühlen können und auch die Temperatur im Raum sehr schnell absinkt, besonders in der kalten Jahreszeit. Die Folge sind erhöhte Heizkosten, die im Chefbüro keine große Freude erzeugen werden. Wer richtig lüften möchte, der sollte Stoß- oder Querlüften. Da beim Querlüften ein Durchzug entsteht, sollte darauf geachtet werden, dass sich niemand in diesem Luftzug aufhält. Dieser entsteht durch das Öffnen der jeweils gegenüberliegenden Fenster. Möchte man diesen Durchzug vermeiden, empfiehlt sich das Stoßlüften. Dabei werden verschiedene Fenster vollständig geöffnet und die verbrauchte Luft wird schnell ausgetauscht. Während man im Sommer die Fenster circa 10 Minuten geöffnet lassen sollte, verkürzt sich die Zeit im Frühjahr und Herbst auf 5 Minuten und im Winter sollten die Fenster nicht länger als 3 Minuten offen stehen. Die Häufigkeit des Lüftend richtig sich nach der Art des Raumes. Im Chefbüro, in dem sich meist nur eine Person aufhält oder in Büros, in denen sich weniger als 4 Mitarbeiter aufhalten, reichen alle 60 Minuten. In großen Konferenzräumen oder Besprechungszimmern mit vielen Personen, sollte alle 20 Minuten gelüftet werden.

    Die richtige Temperatur für Alle

    Einen Standardwert für die Wohlfühltemperatur gibt es nicht, da jeder Mensch ein anderes Empfinden hat. Es gibt jedoch Empfehlungen und die besagen, dass in einem Büro Temperaturen von 20 bis 22 Grad Celsius herrschen sollten. Dabei ist es egal, ob es sich um das Chefbüro oder ein Großraumbüro handelt. Um Unstimmigkeiten zu vermeiden, empfiehlt sich ein Plan für das Lüften. Dieser legt fest, wann und wie lange die Fenster geöffnet werden, so dass sich jeder Mitarbeiter darauf einstellen kann.

  • Büroplanung: Platz im Büro und was der Gesetzgeber dazu sagt

    Millionen von Menschen verbringen täglich bis zu acht Stunden und mehr in einem Büro bei der Arbeit. Rechnet man nur mit einem klassischen Achtstunden-Arbeitstag so kommt man auf bis zu 1920 Stunden im Jahr. Damit sich ein Arbeitnehmer während seiner Arbeitszeit wohlfühlt, um seine Leistung erbringen zu können, spielen einige Faktoren wie die Büroeinrichtung eine Rolle die man als Arbeitgeber nicht vernachlässigen sollte. Eine dieser Faktoren ist aber auch der Platzbedarf.

    Auf den Platz kommt es an

    Menschen arbeiten dann produktiv, wenn sie sich an ihrem Arbeitsplatz auch wohlfühlen. Doch das Wohlfühlen ist nur ein Aspekt der bei der Einrichtung von einem Büro eine Rolle spielen sollte, ein anderer ist der Platz. Hier macht auch der Gesetzgeber zahlreiche Vorgaben, auf die der Arbeitgeber bei seiner Planung achten muss. Zu diesen Faktoren gehören zum Beispiel der Lärm, die Sonneneinstrahlung, das Licht, aber auch die Verlegung von Kabeln. Gerade mit der vielfältigen Technik, die heutzutage in einem Büro zum Einsatz kommt, kann es hier schnell zum sprichwörtlichen Kabelsalat kommen. Wenngleich die Mängel und ihre möglichen Auswirkungen oft offensichtlich sind, sieht nicht jeder Arbeitgeber hier einen Handlungsbedarf. Oft werden der Zeitbedarf, die Kosten für die Beseitigung, aber auch fehlendes Wissen ins Feld geführt. Doch man sollte die Nachteile, nämlich dass sich die Mitarbeiter nicht wohlfühlen oder aber Gesundheitsgefahren bestehen, nicht vernachlässigen. Gerade auch im Hinblick auf die Kosten-Nutzen- Rechnung.

    So groß muss ein Büro sein

    Neben den bereits genannten Faktoren, wurde einer noch nicht genannt, nämlich die Bürogröße. Auch hier macht der Gesetzgeber Vorgaben an denen man sich orientieren kann. So sollte die Größe für einem Arbeitnehmer mindestens 8 bis 10 m² betragen. Wichtig ist hierbei, dass der Mitarbeiter sich nicht erdrückt fühlt. Büromöbel, aber auch Arbeitsgeräte wie Stellwände oder eine Flipchart können schnell dazu führen, wenn es mit der Bürogröße und der Büroeinrichtung nicht stimmt. Grundsätzlich muss die Bewegungsfläche mindestens 1.5 m² betragen und Durchgänge eine Mindestbreite von 60 cm aufweisen. Letzteres ergibt sich aus den Regelungen der Arbeitsstättenrichtlinie.

    Die richtige Büroeinrichtung

    Die Büroeinrichtung sollte sich immer an der Bürogröße orientieren. Zu der Einrichtung gehört hierbei neben einem Schreibtisch, natürlich auch der Bürostuhl. Bei beiden sollte man aber immer darauf achten, das diese auch die ergonomischen Anforderungen erfüllen. Das ist nur dann gewährleistet, wenn diese Einstellmöglichkeiten aufweisen, sodass man Änderungen bei der Sitzhöhe oder bei der Höhe vom Schreibtisch vornehmen kann. Damit kann man auch verhindern das es zu Rückenbeschwerden bei einem Mitarbeiter kommt. Bei der Einrichtung sollte der Maßstab immer sein, das die Wege möglichst kurz sind und unnatürliche Körperhaltungen oder Bewegungen nicht entstehen können. Beachtet man diese Punkte, können sich Mitarbeiter in einem Büro auch wohlfühlen.

  • Rund um Konferenztische - Den Arbeitsplatz richtig beleuchten

    Im Büro geht leider nicht alles gut aus. Viele Arbeitgeber stecken ihre Angestellten in viel zu enge Büros, an denen weder Sichtschutz am Fenster angebracht ist noch eine korrekte Möblierung vorhanden ist. In diesem Fall sollte man wissen, was zu tun ist. Man muss diesen Umstand nicht hinnehmen. Sollte Tageslicht in einem Büro fehlen, dann wird der Mitarbeiter sich nur schlecht konzentrieren können. Dies ist auch bei einem Konferenzzimmer häufig der Fall. Rund um die Konferenztische ist es einfach viel zu dunkel und man merkt schnell, wie die ersten Ermüdungserscheinungen einsetzen. Mitarbeiter müssen also motiviert werden und das gelingt nur, wenn man sich um das richtige Licht kümmert.

    Tageslicht für alle

    Heute gibt es moderne Formen von Licht. Es gibt die Möglichkeit Tageslichtlampen zu installieren, bei denen die Mitarbeiter sich erwiesenermaßen wohler fühlen werden. Sie werden eine bessere Konzentration besitzen und können sich so wieder mehr auf ihre Kernaufgabe konzentrieren. Eine gute Beleuchtung im Büro sollte aber nicht nur aus direkter Beleuchtung bestehen, sondern auch indirekter.

    Indirekte Beleuchtung

    Tageslicht ist indirekte Beleuchtung. Jedoch ist das in vielen Büros nicht vorhanden oder es dringt ungehindert in den Raum und strahlt dann Monitore an, und die Mitarbeiter erkennen den Inhalt darauf nicht mehr. Daher ist es wichtig Rollos oder Jalousien an den Fenstern zu befestigen. Zudem ist es gut, wenn Deckenleuchten als indirekte Beleuchtung angebracht werden. Dies ist rund um die Konferenztische sogar unerlässlich. Sollte die Deckenbeleuchtung jedoch nicht ausreichend sein, sind Stehleuchten eine gute Lösung und Alternative. Diese sehen auch dekorativ aus.

    Direkt

    Schreibtischlampen sind eine direkte Beleuchtung. Meistens werden sie in der dunklen Jahreszeit eher gebraucht. In Laboren sind Lupenleuchten sehr gut.

    Das richtige Leuchtmittel

    Büros setzen meist auf Halogen-Beleuchtung. Diese Lampen sind auch vollkommen ausreichend, aber man sollte eben auch deren Nachteile kennen. So sind diese Lampen meistens kostspielig und halten nicht lange. Besser sind da LED-Lampen. Diese sind zwar auch in der Anschaffung eher teuer, aber sie haben eine enorm lange Lebensdauer.

  • Am Empfangstresen immer aufgeräumt - Welche Ablageformen gibt es?

    Im Büro sollte es immer aufgeräumt sein. Fast täglich kommt neue Post hinzu, die zunächst sortiert werden muss. Es handelt sich dabei meist um Formulare oder Rechnungen, die natürlich an die entsprechenden Stellen weitergeleitet werden müssen. Am Empfangstresen jedoch wird die Post zumeist abgegeben. Sollte dort Stauraum vorhanden sein und wenn ja, in welcher Form?

    Ordnung im Unternehmen

    Ordnung spielt eine große Rolle und zwar überall. Ob Zuhause oder im Betrieb, man sollte nicht lange nach bestimmten Unterlagen suchen müssen. Stehsammler sind sehr praktisch und leicht zu bedienen. Dort können die Papiere sauber abgeheftet werden. Es gibt nun unverzichtbare Helfer, die jedes Büro haben sollte und dazu gehören Ablagen, Sammler und vieles andere. Im Büro muss dann jemand diese Ordnung herstellen. Natürlich ist jeder Mitarbeiter angehalten, die Ordnung zu schaffen und jeder sollte damit auch eingewiesen werden.

    Der Arbeitsplatz

    Wichtige Unterlagen haben immer eine gewisse Aufbewahrungsfrist. Meist beträgt diese 10 Jahre. Es sollte also ein Archiv im Büro zu finden sein. Dieses sollte nicht am Empfangstresen eingerichtet werden, weil dort zu viel Licht ist. Ein Archiv sollte in einem dunklen aber trockenen Raum eingerichtet werden. Viele Papiere sind empfindlich und müssen korrekt behandelt werden. Bevor diese abgeheftet werden können, sollte man sich im Notfall digitale Kopien davon machen. Ohnehin ist es besser, ein digitales Büro einzuführen.

    Ablageformen

    Es gibt zahlreiche Ablageformen, die im Büro zum Einsatz kommen. So findet sich die Loseblattablage. Dabei kann man einfach in einem entsprechenden Sammler die Papiere sammeln und dann an die Person übergeben, die Sie benötigt. Schnellhefter oder Jurismappen werden als Flachablage verwendet. Diese brauchen nicht viel Kostenaufwand und dabei wird Raum gut ausgenutzt. Ordner als Ablage gibt es in jedem Büro. Sie sind perfekt als Sammelakten für Belege und Rechnungen. Stehsammelregistraturen sind gut für Einzelakten. Wer ein Archiv einrichtet, braucht vertikale Hängeregister. Dafür braucht es aber meist auch passende Schränke. Viele Ablageformen sind kostenintensiv. Dennoch lohnt es sich über die Anschaffung nachzudenken und etwas mehr Geld zu investieren.

  • Ist die Büroeinrichtung bei Erster Hilfe hinderlich?

    Wenn etwas Unvorhergesehenes passiert und ein Menschenleben in Gefahr ist, sollte schnell reagiert werden. Erste Hilfe sollte in jedem Büro eine große Rolle spielen. Als Ersthelfer sollte jeder Mitarbeiter helfen können. Natürlich ist es in erster Linie wichtig, nicht in Panik auszubrechen und ruhig zu bleiben. Nur so kann einer Person geholfen werden.

    Ersthelfer im Büro

    Größere Betriebe verfügen meistens über einen Sanitäter, der im Ernstfall schnell zur Stelle sein kann. In jedem Unternehmen muss es einen Ersthelfer geben. Es ist sogar gesetzlich vorgeschrieben. In einem Betrieb mit bis zu 20 Personen, braucht es einen Ersthelfer, der eine entsprechende Ausbildung erhalten hat und genau weiß, wie er im Notfall zu reagieren hat. Hat das Unternehmen mehr als 1500 Angestellte, dann sollte sogar ein Betriebssanitäter vorhanden sein, der im Ernstfall eingreifen kann.

    Schulungen

    Ein Ersthelfer muss im Notfall die Erstversorgung übernehmen. So muss im Falle einer Hinderung, die Büroeinrichtung so angepasst werden, dass man an den Verletzten herankommt. Der Unternehmensleiter muss eine Schulung für seinen Ersthelfer bezahlen. Der Ersthelfer muss einschätzen können, ob ein Arzt gerufen werden muss und welche Maßnahmen zu ergreifen sind. Wer Ersthelfer werden möchte, sollte alle 2 Jahre einen Auffrischungskurs besuchen, um die Ausbildung zu wiederholen.

    Was passiert, wenn man nicht ausgebildet ist?

    Es ist immer wichtig, sofort zu helfen, auch dann wenn man nicht als Ersthelfer ausgebildet ist. Schnelle Reaktion ist bei vielen Maßnahmen unverzichtbar. Neben der störenden Büroeinrichtung sollte der Kollege, der verletzt oder verunglückt ist genauer angeschaut werden. So müssen vor allem Atmung und Puls überprüft werden. Wenn die Person atmet sollte umgehend ein Sanitäter gerufen werden und man selbst sollte immer überprüfen, ob sich am körperlichen Zustand nichts ändert. Bei Verschlucken sollte man unbedingt den Gegenstand wieder entfernen. Das kann mit dem Heimlich-Griff erledigt werden.

    Erste-Hilfe-Koffer

    Auf keinen Fall sollte ein Erste-Hilfe Koffer fehlen. Dieser kann im Notfall Lebensrettend sein. Es sollte überprüft werden, ob alles da ist und natürlich auch, ob die Verbände noch intakt sind.

  • Stahlmöbel sind eine gute Alternative für die Büroeinrichtung

    Eine gute und günstige Büroeinrichtung muss nicht immer aus Holzmöbeln bestehen. Auch Stahl ist ein hervorragendes Material, denn es ist stabil, sicher und zudem auch umweltfreundlich. Die Auswahl an Büromöbeln aus Stahl ist groß und so sollte sich für jeden Geschmack das Richtige finden. Zudem sind sie in einem zeitlosen Design gehalten und lassen sich hervorragend mit anderen Büromöbeln kombinieren. Das Sortiment ist groß und umfasst u.a. Regelsysteme, Spinde, Rollcontainer und Rollladenschränke, Schiebetüren- und Flügeltürenschränke und vieles mehr. Neben Sicherheit, Feuerfestigkeit und Stabilität bieten Stahlmöbel zudem den Vorteil, dass sie schadstofffrei und ökologisch hergestellt werden. Als Material dient fast ausschließlich wiederverwendeter Stahl. So können Sie ganz nebenbei auch bei der Büroeinrichtung etwas für Ihre Energiebilanz tun.

    Nachhaltige Büromöbel mit Stil

    Das Thema Nachhaltigkeit wird in den letzten Jahren immer wichtiger. Deshalb achten viele Firmen darauf, Büromöbel zu kaufen, die nachhaltig gefertigt wurden und durch Langlebigkeit punkten. Stahl ist hier eine hervorragende Wahl, denn wie erwähnt kommt hier nach Möglichkeit nur recyceltes Material zum Einsatz. Auf Kunststoffe wird verzichtet. Bei der Produktion anfallende Nebenprodukte werden umweltgerecht entsorgt. Für eine lange Lebensdauer der Stahlmöbel sorgen moderne Fertigungsverfahren, bei denen zum Beispiel statt der herkömmlichen Nasslackierung ein spezielles Pulverbeschichtungsverfahren zum Einsatz kommt, dass das Material widerstandsfähiger und damit langlebiger macht. So können die Büromöbel jahrelang in Gebrauch bleiben und müssen nicht so schnell ersetzt werden.

    Büromöbel aus Stahl können noch mehr

    Doch Büromöbel aus Stahl bieten nicht nur in puncto Nachhaltigkeit und Lebensdauer entscheidende Vorteile, sondern auch bei der stilvollen Büroeinrichtung. Sie schaffen eine angenehme Arbeitsatmosphäre, passen in jeden Raum, lassen sich in jede Umgebung optimal ein und sind mittlerweile echte Klassiker modernen Designs. Und auch ihre Praxistauglichkeit ist nicht zu unterschätzen. So sind Büromöbel aus Stahl leicht zu reinigen und stellen wenig Ansprüche. Staubwischen und bei Bedarf feucht abwischen reichen völlig aus, denn die Oberflächen sind schmutzabweisend. Es sprechen also viele Argumente für eine Büroeinrichtung mit den unverwüstlichen Alleskönnern aus Stahl.

  • Homeoffice - das bequeme Arbeiten Zuhause

    Der Trend in Deutschland geht in die Richtung, dass immer mehr Büroarbeit zuhause erledigt wird. Doch ein einfacher Raum, in dem einige Büromöbel und Bürostühle stehen, ist noch nicht automatischer ein guter Arbeitsplatz für die Heimarbeit. Damit die Arbeit genau so gut und effektiv erfüllt werden kann wie im Firmenbüro, sollten einige Dinge beachtet werden.

    Anforderungen an die Räumlichkeiten

    Der Arbeitsplatz in der eigenen Wohnung oder im eigenen Haus sollte nicht einfach nur ein Schreibtisch im Wohn-oder Schlafzimmer sein. Zu groß ist hier die Gefahr, dass man ständig durch andere Familienmitglieder gestört wird. Auch die Aufbewahrung und das Ablegen von Dokumenten und Unterlagen ist mit so einem Arbeitsplatz nicht möglich. Deshalb sollte man sicherstellen, dass man einen eigenen Raum zur Verfügung hat, der über dich wichtigsten Büromöbel Bürostühle verfügt. Wichtig ist an dieser Stelle auch, dass der Raum abschließbar ist um das private Leben vom Beruflichen zu trennen. Das Zimmer sollte eine gewisse Größe jedoch nicht unterschreiten. Es muss Platz zur Verfügung stehen um Möbel für die Aufbewahrung aufstellen zu können. Wenn man in seinem Beruf Geschäftskunden oder -partner empfangen muss, so ist es ratsam, dass der Raum relativ nah an der Haustüre liegt, damit die Kollegen oder Besucher nicht durch das ganze Haus laufen müssen.

    Tipps für ein effektives Arbeiten

    Wenn man in den eigenen vier Wänden arbeitet, ist ein gutes Zeitmanagement unumgänglich. Man spart sich zwar die Fahrtzeit in die Firma, dafür gibt es aber Zuhause viele Dinge, die leicht von der Arbeit ablenken können. Um effektiv zu arbeiten ist es wichtig, dass eine klare Trennung zwischen der Familienzeit und der Arbeitszeit gibt. Mal eben schnell Staubwischen, während der Drucker einen Auftrag ausdruckt, sollte vermieden werden. Auch das Arbeiten vor einem laufenden Fernseher ist alles andere als produktiv. Weiterhin sollten die Unterlagen von Kunden und der Firma nicht außerhalb des Büros herum liegen. Befinden sich Familienmitglieder während der Arbeitszeit im Haus, sollte man allen Beteiligten über die Bürozeiten informieren um so Störungen zu vermeiden. Hier bietet es sich an, klare Regeln aufzustellen, an die sich alle Bewohner halten müssen. Beim Homeoffice ist es ähnlich, wie mit der Hausarbeit. Man schiebt sie gern vor sich her, da es immer wieder andere Dinge zuhause gibt, die einem im Moment mehr Spaß machen, als das Arbeiten. Deshalb ist ein hohes Maß an Selbstdisziplin erforderlich.

    Zusammenfassung

    Homeoffice klingt im ersten Moment nach Ruhe und Entspannung beim Arbeiten und einer großen Flexibilität der Arbeitszeit. Doch wenn man es nicht schafft, sich an einige Grundregeln, wie sie oben genannt wurden, zu halten oder sich keinen Raum mit Büromöbeln einrichten kann, dann wandelt sich die Heimarbeit schnell in eine Stresssituation und wird zur Belastung für alle Beteiligten.

  • Effektiver arbeiten mit der richtigen Bürobeleuchtung

    Kennen Sie das: Sie arbeiten im Büro und schon nach kurzer Zeit treten Konzentrationsschwierigkeiten, Ermüdungserscheinungen und Kopfschmerzen auf und das Arbeiten wird zur Qual? Die Ursache könnte in einer falschen oder unzureichenden Bürobeleuchtung zu finden sein, denn hier kann man viele Fehler machen, wie Ihnen Ihr Objekteinrichter bestätigen wird. Wie eine optimale Bürobeleuchtung aussehen sollte, wollen wir im Folgenden erläutern.

    Am besten bei Tageslicht arbeiten

    Am günstigsten ist es natürlich, wenn die Räumlichkeiten eines Büros über ausreichend Tageslicht verfügen, denn dabei arbeitet es sich am gesündesten. Achten Sie bei der Ausrichtung des Arbeitsplatzes am Fenster jedoch darauf, dass der Schreibtisch in rechtem Winkel dazu steht und das Licht von links einfällt (bei Linkshändern von rechts) , sodass keine störenden Schatten entstehen. Aber auch bei besten Lichtverhältnissen ist Tageslicht nicht immer ausreichend. Bei trübem Wetter und im Winter sind zusätzliche künstliche Lichtquellen unverzichtbar. Dabei ist nicht jede Lampe für jeden Einsatzzweck gleichermaßen gut geeignet. Wand- Deckenlampen sorgen für die Grundbeleuchtung eines Raumes, während beispielsweise schwenkbare Lampen, die immer so ausgerichtet werden können, dass sie den jeweiligen Arbeitsbereich optimal ausleuchten, wichtige Spots schaffen. Tageslichtleuchten geben ein angenehmes Licht, das den Körper in seinem Biorhythmus bestens unterstützt. Auch der Energieverbrauch spielt eine nicht unerhebliche Rolle. Um Strom zu sparen bieten sich z.B. LED-Leuchten an, deren Qualität und Leistung ständig zunimmt.

    Lassen Sie sich nicht blenden!

    Große Kontraste in der Bürobeleuchtung sind eine enorme Herausforderung für unsere Augen, die sich immer wieder an die unterschiedlichen Lichtquellen anpassen müssen und so schnell ermüden. Man sollte also bei der Büroeinrichtung darauf achten, dass die Helligkeit der Umgebung angepasst wird, wie Ihnen auch Ihr Objekteinrichter bestätigen wird. Anstrengend für das Auge sind auch starke Reflexionen und Blendungen, daher sollte die Abschirmwinkel mit der Leuchtdichte steigen. Eine indirekte Beleuchtung in Verbindung mit schwenkbaren Arbeitsleuchten in Kombination mit Tageslicht ist daher ideal. Zudem ist es wichtig, dass die Beleuchtung flimmerfrei und hell genug ist, 500 Lux Beleuchtungsstärke sollten es nach Vorschrift sein, für ältere Mitarbeiter sogar 750 bis 1000 Lux. Nicht zuletzt sollte auch die Oberfläche der Büromöbel matt und reflexionsfrei sein, damit Sie während der Arbeit nicht geblendet werden.

  • Ein effizient eingerichtetes Büro erleichtert die Arbeit

    Heutzutage findet ein Großteil aller Arbeit im Büro statt, sei es in einer Firma oder im Homeoffice. Um gut und effizient arbeiten zu können, ist eine gute Büroeinrichtung unabdingbar. Dazu gehören nicht nur Büromöbel, Bürostühle und Schreibtische, sondern auch eine gute Arbeitsorganisation und vieles mehr. Im folgenden soll etwas näher darauf eingegangen werden, was man bei der Einrichtung des Arbeitsplatzes unbedingt beachten sollte.

    Ergonomische Büromöbel für gesundes Arbeiten

    Die wichtigsten Einrichtungsgegenstände im Büro sind nach wie vor die Büromöbel Bürostühle und Schreibtische. An und auf ihnen verbringt man viel Zeit und deshalb sollte man Wert auf gute und ergonomische Modelle legen. Der Schreibtisch sollte beispielsweise genug Arbeite- und Ablagefläche bieten. Neben dem Computer, der Maus und der Tastatur müssen hier auch weitere Arbeitsutensilien wie Papiere, Schreibmaterialien, Terminplaner uvm. Platz finden, ohne das alles im Chaos versinkt. Auch sollte der Schreibtisch so beschaffen sein, das der Monitor mit ausreichendem Abstand zu den Augen aufgestellt werden kann, eine Entfernung von ca. 50 cm wäre optimal. Perfekt ist zudem ein Schreibtisch, der sich in der Höhe verstellen lässt, so kann man die Arbeitsposition öfter mal wechseln. Auch die Büromöbel Bürostühle spielen eine entscheidende Rolle bei der Arbeit. Nur gute und ergonomische Stühle unterstützen eine gesunde Sitzhaltung und beugen Rückenschmerzen und Haltungsschäden vor. Achten Sie darauf, dass der Stuhl dynamisches Sitzen gestattet, dann sind Sie auf der sicheren Seite und unterstützen Ihren Rücken positiv. Zudem sollte der Stuhl individuell einstellbar sein, damit jeder seine perfekte Sitzposition finden kann.

    Keine Aktenberge mit effizientem Ablagesystem

    Eine effiziente Büroeinrichtung bedeutet aber nicht nur, dass die Büromöbel stimmen, auch die Organisation des Büroalltages gehört zweifellos dazu. Achten Sie darauf, dass der Arbeitsplatz immer übersichtlich ist. Lagern Sie keine Aktenberge auf dem Schreibtisch, sondern immer nur die Papiere, die Sie tatsächlich gerade bearbeiten. Planen Sie Ihre Büroeinrichtung so, dass erst gar keine Papierberge entstehen. Ein logisches Ablagesystem und genug Stauraum wirken hier Wunder. Ebenso ist eine gute und konsequente Beschriftung Ihrer Akten nötig, um diese bei Bedarf schnell zu finden.

Artikel 1 bis 10 von 669 gesamt

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. ...
  7. 67