Lecosys.com - exklusive Designmöbel.

kostenloser Rückruf-Service

Tragen Sie bitte Ihren Namen / Firma und Ihre Rückruf-Nummer ein - Wir rufen Sie umgehend zurück!

 

Archiv für den Monat: Juli 2015

  • Die richtige Büroeinrichtung mit Spinden und weiteren Aufbewahrungsmöglichkeiten

    Nicht nur eine Vielzahl an Materialien wird in Büroräumen benötigt, sondern es werden auch perfekte Systeme bei der Büroeinrichtung gebraucht, damit alles Nötige sicher verstaut und aufgenommen wird. Schließfächer und Spinde nehmen so Taschen, Jacken und Mäntel auf. Zusätzlich werden Aufbewahrungsmöglichkeiten für Kleinteile, Papiere und für die Ablage benötigt. Die Schließfächer sind zum Teil für die Aufbewahrung von Geld, Vereinbarungen, Verträgen und anderen wichtigen Papieren geeignet.

    Die Spinde in verschiedenen Größen

    Ein Spind richtet sich nach dem vorhandenen Büroplatz, egal ob Trainingskleidung für den Besuch im Fitnesscenter benötigt wird oder aber für die Buchhaltung kleinere Modelle genutzt werden. Es gibt Spindlösungen, welche nebeneinander und übereinander die freie Wandfläche optimal ausnutzen und besetzen. Die Farben lassen sich an das Ambiente anpassen und sie müssen nicht nur Silbergrau sein. Konzerne und Unternehmen verwenden verschiedene Modelle und Größen für Seminarräume, Archive, Lager, Umkleiden und in Büros. Stahlspinde sind leicht einzurichten, leicht transportabel und praktisch. Sie bieten viel Komfort und Platz, fallen wenig auf und sind abschließbar. Für die gute Innenluft sorgen Lüftungsschlitze, falls sich Kleidung oder Schuhe in dem Spind befinden. Größere Spinde bieten als Büroeinrichtung im Inneren Hutablagen und Garderobenstangen und an den Innentüren Haken.

    Die abschließbaren Spinde in dem Büro

    In der heutigen Zeit das Thema Diebstahl im Büro sehr wichtig. Abschließbare Spinde sind an dieser Stelle sehr wichtig und besonders innerhalb von Großraumbüros kommt es oft zu Diebstählen. Zwischen Kollegen wird das Misstrauen rasch groß, wenn persönliche Wertsachen verschwinden. Dem Arbeitsklima wird damit geschadet und es gibt auch externe Diebe, welche die Anonymität und Weitläufigkeit in den Räumlichkeiten ausnutzen. Für Wertsachen in den Büros sind die abschließbaren Verstauungsmöglichkeiten sehr wichtig. Liefen Wertsachen schließlich offen in dem Büro, dann wird auch selbst für den Schaden gehaftet. Oftmals kümmert sich die Hausratsversicherung nur, wenn die Wertgegenstände im Rollcontainer oder im Schrank waren.

    Praktische Aufbewahrungsmöglichkeiten

    Bei Regalschränken als Büroeinrichtung gibt es oft Hängeregistraturen für die Zwischenablage und für aufgeräumte Büroräume sorgen Sideboards. Oftmals können hier offene Stehsammler eingestellt werden und auch andere Utensilien kommen hier gerne rein. Mit Türen gibt es klar strukturiere Fronten und so gibt es attraktive Flächen und eine ansprechende Optik. Es gibt offene Fächer und auch abschließbare Türen. Rollcontainer sind beliebt, denn sie können jederzeit gerollt werden. Im Innenleben gibt es genug Platz für Unterlagen und es gibt oft Schubladen für Zubehör, Folien und Schreibblöcke.

  • Objekteinrichter empfehlen Couchtische nicht nur in Wohnzimmern

    Der Name "Couchtisch" lässt viele Menschen glauben, dass diese Möbelstücke ausschließlich als Beistelltisch zu einer Couch verwendet wird. Jedoch behaupten Objekteinrichter, dass Couchtische auch anderweitig benutzt werden sollten, wie etwa in Büros oder Arztpraxen.

    Angenehme Atmosphäre mit Couchtischen in Büros

    Weltweit werden täglich tausende Geschäftstermine vereinbart und wahrgenommen. Natürlich ist es bei dem Besuch eines Kunden oder Geschäftspartners besonders wichtig, dem Raum eine angenehme und einladende Atmosphäre zu verleihen. Dazu gehören nicht nur Sauberkeit und Hygiene, sondern auch die passende Ausstattung an Möbeln beeinflusst den ersten Eindruck. Couchtische sind nicht nur praktisch, weil man darauf schreiben kann, sondern verleihen dem Raum auch ein gewisses Flair. Dem Ablegen von Geschäftsunterlagen, dem Unterschreiben von Verträgen oder dem Abstellen von Kaffeetassen steht somit nichts mehr im Wege.

    Die richtige Einrichtung kann die Entscheidung der Geschäftspartner entscheidend beeinflussen

    Einige Termine mögen nach wenigen Minuten vorbei sein, da man sich möglicherweise rasch geeinigt oder eben nicht auf einen gemeinsamen Nenner gekommen ist. Andere Meetings können, aus welchen Gründen auch immer, bis zu Stunden dauern. Natürlich ist es besonders bei zeitintensiven Besprechungen ein entscheidender Faktor, die richtigen Sitzgelegenheiten bereitstellen zu können. Ein Couchtisch bietet hier die optimale Gelegenheit, seine Akten, Papiere und Tassen ablegen und abstellen zu können. Kaffee und Kuchen helfen ein längeres Meeting auf Dauer erträglich und angenehm zu gestalten.

    Die Qualität spielt eine entscheidende Rolle

    Objekteinrichter warnen: Teuer ist nicht immer gut, und günstig ist nicht immer schlecht. Es ist also besonders wichtig, auf die Qualität der Möbel zu achten. Bei längeren Besprechungen sind Stühle mit Armlehnen und einer Mindesthöhe bis zu den Schultern angebracht. Die Tische sollten möglichst überschaubar, jedoch nicht zu klein sein. Deshalb ist es wichtig, die Tischgröße der Personenanzahl anzupassen. Hier sind knarrende oder möglicher Weise beschädigte Möbel ein absolutes no-go.

    Im Großen und Ganzen raten Objekteinrichter dazu, die Möbel möglichst den Räumen und dem Kundenstamm anzupassen.

  • Auch Kinder müssen rückengerecht sitzen

    Schon bald steht die Einschulung ins Haus, ein großer Tag für Kinder und Eltern. Und spätestens ab hier sollte man sich auch um den Arbeitsplatz, an dem das Kind zukünftig seine Hausaufgaben machen wird, Gedanken machen. Denn nicht nur der Schreibtisch ist hier von großer Bedeutung, auch die Büromöbel Bürostühle sollten sorgfältig ausgewählt werden. Der Grundstein für die Rückenbeschwerden des Erwachsenen wird in vielen Fällen schon in der Kindheit gelegt und später dann durch zu wenig Bewegung und langes Sitzen in ein- und derselben Haltung ausgebaut. Das kann letztendlich zu dauerhaften Beschwerden oder sogar zu Bandscheibenvorfällen führen, die mittlerweile immer häufiger werden. Deshalb sollte man rechtzeitig vorbeugen und schon für die Kleinen ergonomische Büromöbel Bürostühle anschaffen, auf denen sie eine gesunde Sitzhaltung einnehmen.

    Anforderungen an Bürostühle für Kinder

    Da Kinder sich im Wachstum befinden, wobei es häufig zu sogenannten Wachstumsschüben kommt, brauchen sie auch besondere Bürostühle. Oft entwickeln sich verschiedene Muskelgruppen in unterschiedlichem Tempo, so dass es zu Dysbalancen kommen kann, die ausgeglichen werden müssen. Vieles davon schafft der Körper selbst, wenn dies aber nicht der Fall ist, kann es zu bleibenden Schäden wie z.B. Skoliose kommen. Um den Körper zu unterstützen und dauerhaften Beschwerden vorzubeugen, muss der Bürostuhl für Kinder unbedingt höhenverstellbar sein, am besten stufenlos, um sie dem sich schnell ändernden Bedarf anpassen zu können. Daneben ist es wichtig, dass das Kind die Möglichkeit hat, seine Sitzposition zu verändern, um einseitige Belastungen und starre Sitzhaltungen über längere Zeiträume hinweg zu vermeiden. Anderenfalls kommt es zur Überbelastung bestimmter Muskelgruppen, während andere nicht beansprucht werden und verkümmern. Verspannungen, Schmerzen im unteren Rücken und sogar Wirbelverschiebungen können die Folge sein. Abhilfe können hier Stühle mit beweglichen Sitzflächen schaffen, die den Körper dazu zwingen, immer wieder eine neue Sitzposition einzunehmen und auch die tiefere Wirbelsäulenmuskulatur zu benutzen, die sonst kaum zum Einsatz kommt. Ganz nebenbei wird auf diesen Stühlen überschüssige Energie abgebaut, was zu längeren Konzentrationsphasen bei den Kindern führt.

    Was sonst noch wichtig ist

    Man sollte beim Kauf der Büromöbel Bürostühle unbedingt auf eine gute Qualität achten, denn naturgemäß sind sie einer enormen Belastung ausgesetzt. Qualität bei den verwendeten Materialien und bei der Verarbeitung garantieren auch hier für eine lange Lebensdauer.

  • Auch kleine Büroräume optimal einrichten

    Das Chefbüro ist in zahlreichen Unternehmen neben dem Konferenzzimmer der größte Raum. Für die Angestellten bleiben oft nur kleine Büros, in den nichtsdestotrotz alle notwendigen Möbel und Arbeitsutensilien untergebracht werden müssen. Um die Büroeinrichtung also effizient und trotzdem optisch ansprechend zu gestalten bedarf es dann einer sorgfältigen Planung, denn schließlich soll sich der Mitarbeiter bei der Arbeit wohl fühlen und die nötige Bewegungsfreiheit vorhanden sein.

    Ohne Konzept geht in kleinen Büros nichts

    Aus diesem Grund sollten kleine Büroräume nicht ohne Sinn und Verstand eingerichtet werden, um Chaos und Enge zu vermeiden. Es ist sinnvoll, sich vor dem Einrichten eingehend mit den Gegebenheiten des Büros vertraut zu machen, d.h. neben dem Grundriss auch die Anzahl und Verteilung von Fenstern, Türen und vorhanden Steckdosen bzw. Anschlüssen für das Internet etc. zu erfassen, damit sie von vornherein in die Planung miteinbeziehen kann und später nicht wieder alles umräumen muss, weil man eine essentielle Steckdose verbaut hat. Darüber hinaus ist es wichtig, sich darüber Gedanken zu machen, welche Einrichtungsgegenstände gebraucht werden, wie viel Stauraum nötig ist und welche Art der Beleuchtung eingesetzt werden soll. Wurden all diese Fragen beantwortet, kann man sich ans Einrichten machen. Unverzichtbar, im Chefbüro wie bei den Angestellten, sind ausreichend große Schreibtische. Diese werden nicht selten an der Wand platziert, um Platz einzusparen, doch ist diese Variante nicht immer förderlich für die Arbeitsqualität. Der Standort des Schreibtisches sollte daher auch nach anderen Kriterien, wie z.B. dem Einfall von Tageslicht, ausgerichtet sein. Vielen Menschen ist es zudem unangenehm, die Tür im Rücken zu haben und so den Überblick über den Raum zu verlieren. Alternativ kann man also den Schreibtisch an ein Fenster oder in der Mitte des Raumes positionieren und die Wand für Schränke, Regale u.ä. verwenden.

    Stauraum schaffen

    Wenn man die Wände zu Schaffung von Stauraum nutzt, sollte man aber in kleinen Büros auf große, erdrückend wirkende Schrankwände verzichten und lieber ein Kombination aus Regalen, Sideboards und Aktenschränken in unterschiedlichen Höhen greifen. Das bietet eine größere Variationsbreite bei sich ändernden Gegebenheiten und schafft Ablageflächen für allerlei Geräte wie Drucker und Co. sowie notwendiges Arbeitsmaterial. Sehr hilfreich sind im Übrigen auch Rollcontainer, in denen sich viel Arbeitsmaterial griffbereit verstauen lässt.

  • Konferenztische - funktional und geschmackvoll

    Konferenztische sind aus der Büroeinrichtung nicht wegzudenken und einer ihrer integralen Bestandteile. Hier werden Brainstormings veranstaltet, Ideen ausgetauscht und wichtige Entscheidungen getroffen. Außerdem sind sie der Platz, an dem sich ein Unternehmen auch nach Außenhin präsentiert. An ihnen nehmen Geschäftspartner und Kunden Platz, hier werden Vorschläge und Ergebnisse präsentiert. Es ist daher sehr wichtig, dass die Konferenztische sowohl funktional als auch optisch einiges zu bieten haben.

    Funktionalität hat einen hohen Stellenwert

    Eine wesentliche Eigenschaft, über die Konferenztische verfügen sollten, ist Flexibilität. Verschiedene Funktionen ermöglichen es, die Tische den wechselnden Bedürfnissen der Nutzer anzupassen, sodass es möglich wird, flexibel an ihnen zu arbeiten. Eine wichtige Funktion ist zum Beispiel die Größenverstellbarkeit durch ausziehbare und einklappbare Elemente. So kann man die Größe des Konferenztisches auf die Größe der Runde abstimmen und muss nicht an einem zu kleinen oder zu großen Tisch zusammensitzen, denn ein Gespräch unter vier Augen, das an einem Tisch für 20 Personen geführt wird, ist ebenso befremdlich wie eine Situation, in der 20 Menschen sich um einem Konferenztisch drängen müssen, der nur auf sechs Leute ausgelegt ist. Man sollte diese Bedenken nicht unterschätzen ist es doch nachgewiesen, dass Menschen in einer Umgebung, in der sie sich wohl fühlen, kreativer arbeiten. Auch die Form der Konferenztische hat einen großen Einfluss auf das gesamte Raum- und Arbeitsklima. So vermittelt z.B. ein ovaler Tisch allen Mitarbeitern und Teilnehmern eines Meetings das Gefühl, gleichwertiger Teil eines großen Ganzen zu sein, da niemand an den Rand gedrängt oder ausgegrenzt wird. Dies hat einen nachhaltigen positiven Einfluss auf das Arbeite- und Betriebsklima.

    Das Design nicht vergessen

    Fast ebenso wichtig wie die Flexibilität ist das Design der Konferenztische, denn es spiegelt den Stil des Unternehmens wider und bestimmt die Atmosphäre des Raumes. Hier sind dem Geschmack kaum grenzen gesetzt. Allerdings sollte man beim Kauf der Tische darauf achten, dass sie zum Rest der Büroeinrichtung und zur Art des Unternehmens passen. Freundliche, warme Farben und Materialien verleihen dem Konferenzraum eine ansprechende Atmosphäre, in der es sich gut arbeiten lässt.

  • Zur ergonomischen Büroeinrichtung gehört auch die richtige Beleuchtung

    Das kennt sicher fast jeder von sich selbst: bei schlechtem, trübem Wetter sinken die Laune und die Motivation in den Keller, während Sonnenschein beides deutlich hebt. Das hängt mit unserem Hormonhaushalt zusammen, der auch den Biorhythmus bestimmt. Bekommt der Körper zu wenig Tageslicht, so bildet er nicht ausreichend vom Hormon Serotonin, welches für die Stimmung zuständig ist. Zudem wird in der Nacht der Abbau des Schlafhormons Melatonin gesenkt. Beides führt dazu, dass man sich müde, schlapp und lustlos fühlt. Das Licht hat also einen großen Einfluss auf die Motivation und die Arbeitsleistung und sollte daher in der Büroeinrichtung eine wichtige Rolle spielen.

    Mit der richtigen Beleuchtung die Arbeitsleistung steigern

    Gerade die Arbeit am Computer führt bei vielen Menschen immer wieder zu Beschwerden mit den Augen oder zu Kopfschmerzen. Kein Wunder, sind die Augen doch einem permanenten Stress ausgesetzt und müssen sich immer wieder an unterschiedliche Helligkeiten und Sehabstände gewöhnen. Deshalb ist gerade am Schreibtisch auf eine besonders gute Ausleuchtung zu achten. Nicht selten z.B. reagieren wir zum Ausgleich auf Lichtreflexe auf dem Bildschirm mit körperlichen Fehlhaltungen, die langfristig gesundheitliche Schäden nach sich ziehen können. Man wir schnell müde und unproduktiv, die Effizienz leidet. Investitionen in die Büroeinrichtung lohnen sich also langfristig gesehen.

    Den Arbeitsplatz perfekt ausleuchten

    Für den Körper und auch die Seele ist natürlich Tageslicht am besten geeignet. Da dieses aber nicht immer gegeben ist, muss man außerdem auf künstliche Lichtquellen zurückgreifen. Im Idealfall findet man eine gute Mischung aus beidem. Nach Möglichkeit sollte der Arbeitsplatz sich am Fenster befinden, denn hier fühlen sich die meisten Menschen am wohlsten. Zum Tageslicht sollten dann eine gute allgemeine Beleuchtung sowie Lampen für die individuelle Ausleuchtung des Arbeitsplatzes kommen. Ideal ist eine Zwei-Komponenten-Beleuchtung, die eine indirekte, allgemeine Beleuchtung mit einer direkten Beleuchtung des Schreibtisches verbindet, so kann man die Beleuchtungsstärke abhängig von den individuellen Erfordernissen variieren und muss die Leuchten nur bei Bedarf einschalten. Das spart bares Geld und zusätzlich Energie.

  • Schöne Empfangstresen für einen herzlichen Empfang

    In den meisten Firmen werden Besucher, Kunden, Mandanten und Geschäftspartner zuerst an einem Empfangstresen willkommen geheißen. Hier empfangen sie also ihren ersten Eindruck vom Unternehmen, deshalb ist es wichtig, eine passende Empfangstheke auszusuchen, die als perfektes Aushängeschild und zentraler Anlaufpunkt für Besucher, an dem die Besucher empfangen und zu ihrem Termin geleitet werden, dient. Solche Empfangstresen gibt es in zahlreichen Branchen, wie zum Beispiel Arztpraxen, Anwaltskanzleien, Steuerbüros, in Werbeagenturen oder in der Hotelbranche. Sie verlangen alle nach einem unterschiedlichen Stil.

    Funktionalität und Stil

    Beim Kauf des Empfangstresens sollte man sowohl Aspekte der Funktionalität als auch der Optik in die Entscheidung miteinbeziehen. Um einen wirklich guten Eindruck zu hinterlassen, sollte sie auf jeden Fall stilistisch zur übrigen Büroeinrichtung passen, denn nur so kann man einen wirklich stilvollen und repräsentativen Empfangsbereich gestalten. Natürlich kommt es dabei nicht nur auf die richtigen Möbel, sondern auch auf die Kompetenz und die Ausstrahlung der Empfangspersonals an, das den Besuchern ihre Fragen beantwortet und sie zum gewünschten Mitarbeiter weiterleitet. Denn nur wer sich herzlich willkommen und gut beraten fühlt, wird einen perfekten Eindruck vom Unternehmen bekommen.

    Die Ausstattung des Empfangstresens

    Ein großer Vorteil ist es, wenn der Empfangstresen über eine Ablage verfügt, auf der die Besucher ihre Taschen abstellen können und auf der Informationsmaterial über das Unternehmen ausgelegt werden kann. Eine Auflage dient als Ablagemöglichkeit für die Unterlagen der Besucher. Auf der Seite der Empfangsmitarbeiter sollte genügend Fläche für Computer, Telefon, Arbeitsmaterialien etc. sein. Der Arbeitsplatz muss genügend Platz bieten und gut strukturierter sein. Stilistisch ist vieles möglich. Der Fachhandel bietet ein großes Sortiment an unterschiedlichen Empfangstresen in verschiedenen Formen, Farben und Materialausführungen. Klassisch aus Holz, modern mit Edelstahl oder Aluminium oder poppig bunt für Werbe- oder Graphikagenturen. Für jeden Bedarf findet sich die richtige Empfangstheke. Wichtig ist auch, darauf zu achten, dass der Tresen von der Größe her gut in den Raum passt, denn ein zu großes Exemplar kann in einem kleinen Raum schnell erdrückend wirken, während man einen zu kleinen Tresen in einer großen Halle schnell übersieht.

  • Grünpflanzen im Büro zaubern ein gesundes Raumklima

    Büropflanzen verändern das Büroklima zum Positiven. Das wird auch ein Objekteinrichter gern bestätigen. Damit ist nicht nur gemeint, dass die Luft durch die Grünpflanzen wesentlich verbessert wird, sondern auch, dass sie die Arbeitsmotivation und -leistung der Mitarbeiter nachweislich verbessern. Im hektischen Arbeitsalltag wirken Pflanzen beruhigend und kontrastieren mit ihren verschiedenen Grüntönen wohltuend zum Flimmern des Monitors. Zudem können sie in Großraumbüros eine gliedernde Funktion erfüllen und schaffen auf diese Weise etwas Privatsphäre. So erfüllen sie nicht nur eine wichtige Funktion für das Raumklima, sondern vor allem auch eine psychologische.

    Pflanzen verbessern die Raumluft

    Pflanzen verwandeln bekanntlich Kohlendioxid in Sauerstoff und erhöhen die Luftfeuchtigkeit und machen den Aufenthalt in meist trockenen Büros angenehmer. Doch das ist noch nicht alles, denn sie binden außerdem Schadstoffe aus der Luft und sind sogar in der Lage, den Lärmpegel, der in Großraumbüros herrscht, etwas zu senken. Sie verbessern also die gesamte Raumatmosphäre und werden deshalb gern vom Objekteinrichter ins Raumkonzept mit aufgenommen. Beispielsweise werden mobile bepflanzte Raumteiler immer beliebter. Eine Voraussetzung dafür, dass die Pflanzen ihre luftverbessernde Funktion erfüllen können, ist aber, dass sie selbst gesund sind. Voraussetzung dafür ist ein geeigneter Standort, an dem die Grünpflanzen genügend Licht. Auch wenn am Fenster ausreichend Licht vorhanden ist, so nimmt die Lichtstärke im Raum doch rapide ab und reicht für viele Pflanzen einfach nicht mehr aus. Dies sollte man bedenken und eventuell einen Innenraumbegrüner beauftragen, der für jeden Standort die ideale Pflanze findet. In vielen Fällen kann auch künstliche Beleuchtung helfen.

    Die richtige Pflege

    Neben dem richtigen Standort ist für Pflanzen auch eine optimale Pflege wichtig, um gesund zu überleben. Eine wichtige Rolle spielt das Substrat. In Büros ist es empfehlenswert, die Pflanzen in Hydrokultur zu halten, denn diese vereinfacht die Pflege enorm, macht keinen Dreck und beugt Schädlingsbefall vor. In einem Büro mit mehreren Mitarbeitern sollte man sich unbedingt absprechen, wer wann gießt, damit die Pflanzen weder vertrocknen noch ertrinken. Man kann aber auch für kleines Geld einen speziellen Dienstleister beauftragen, der sich professionell um die Bürobegrünung kümmert.

  • Flexible Bürogestaltung mit Raumteilern

    In Großraumbüros zu arbeiten ist nicht für jedermann ganz einfach. Mangelnde Privatsphäre, permanente Lärmbelästigung und vielleicht sogar Besucherverkehr am Empfangstresen stören die Konzentration empfindlich. Um Abhilfe zu schaffen sind Raumteiler empfehlenswert, mit deren Hilfe man einfach und flexibel verschiedene Arbeitsbereiche abteilen kann, in denen die Mitarbeiter die nötige Ruhe zum Arbeiten finden können. Da die Stellwände, die es aus verschiedenen Materialien wie Glas, Metall oder Holz im Fachhandel gibt, keine tragende Funktion erfüllen, kann man sie jederzeit nach Bedarf umstellen und den jeweiligen Gegebenheiten anpassen.

    Bewegliche und fest installierte Trennwände

    Für den Einsatz im Großraumbüro eignen sich bewegliche Trennwände auf Rollen besonders gut, die einerseits die verschiedenen Arbeitsplätze räumlich voneinander abgrenzen und vor allem auch dem Schallschutz dienen, andererseits das Teamwork nicht verhindern, da man trotzdem gut miteinander kommunizieren kann. Alternativ gibt es die flexiblen Raumteiler auch ohne Rollen. Die meisten Modelle sin so gestaltet, dass man mehrere Module miteinander verbinden und so die Wände vergrößern kann. Modelle aus Metall können zusätzlich als Magnetwand dienen. Wer eine beweglichen Trennwände benötigt, kann auch fest installierte Modelle verwenden. Diese sind besonders empfehlenswert, wenn es vor allem auf Lärmschutz und Schalldämmung ankommt. Sie werden fest an der Zimmerdecke und am Fussboden verschraubt und sind somit unbeweglich und nur mit einigem Aufwand an eine andere Stelle zu versetzen. Je nach Materialart sind die schalldämmenden und schallabsorbierenden Eigenschaften unterschiedlich stark ausgeprägt. Im Fachhandel berät man Sie gern das, welches Material für Ihre Zwecke am besten geeignet sind.

    Zusätzliche Funktionen

    Neben Schaffung von Privatsphäre und schalldämmender Wirkung, wie sie z.B. auch am Empfangstresen wichtig sein kann, kann man die Raumteiler auch für andere Funktionen einsetzen. Entscheidet man sich zum Beispiel für ein begrüntes Modell, kann man ganz nebenbei noch ein verbessertes Raumklima durch Grünpflanzen genießen. Zudem kann man auch entsprechende Regale zur Raumaufteilung benutzen und schafft auf diese Weise zusätzlichen Stauraum. Nicht zuletzt kann eine solche Trennwand auch als Pinnwand oder als Dekoelement in der Büroeinrichtung dienen.

  • Büroräumen mit Bilderrahmen eine eigene Note verleihen

    Eine Büroeinrichtung, die nur aus Schreibtisch, Bürostuhl, einigen Regalen und einer vertrockneten Grünpflanze besteht ist wenig einladend und motiviert wohl kaum jemanden zu konzentrierter Arbeit. Im Gegenteil, es ist nachgewiesen, dass Büroangestellte in einer ansprechenden Arbeitsatmosphäre, in der sie sich wohlfühlen, sehr viel effizienter und besser arbeiten als in einer kalten und sterilen Umgebung. Es lohnt sich also auf jeden Fall, in eine schöne Büroeinrichtung zu investieren. Dazu gehören nicht zuletzt auch Bilder mit den passenden Bilderrahmen, denn wer guckt schon gern auf nackte, kahle Wände.

    Welche Bilder sind für die Büroeinrichtung geeignet?

    Welche Bilder sich für den Büroarbeitsplatz eignen, ist in erster Linie davon abhängig, ob man dort allein arbeitet oder ob auch Besucher empfangen werden. Nutzt man den Raum allein, ist man im Prinzip frei, Bilder nach dem eigenen Geschmack auszuwählen und muss keine Rücksicht auf andere nehmen. Arbeiten mehrere Kollegen im Raum, sollte man sich aber auf einen Kompromiss einigen, damit alle zufrieden sind. Anders sieht es aus, wenn im Büro auch Geschäftspartner oder Kunden empfangen werden. Für solche Räume eignen sich am besten Drucke bekannter Kunstwerke oder abstrakter Malerei.

    Die passenden Bilderrahmen

    Rahmen ist nicht gleich Rahmen und nicht jeder Rahmen passt zu jedem Bild. Schlichte Leinwanddrucke ohne Rahmen sind für ein Büro weniger geeignet, da es nicht komplett wirkt. Ein dezenter Schattenfugenrahmen oder ein Bilderrahmen mit Profilleiste ergänzt eine Leinwand dagegen sehr gut. Drucke oder Grafiken sollten dagegen hinter Glas gerahmt werden, im besten Falle mit einem Passepartout. Für abstrakte Kunstwerke eignen sich Holz- oder Alurahmen mit breiten Profilleisten besonders gut. Detailreiche Verzierungen stören dagegen nur. Auch bei Aquarellen oder Pastellzeichnungen sollte man sich für einen schlichten Rahmen entscheiden, der die Harmonie des Bildes nicht zerstört. Wer Rahmen mit Schnörkeln und Verzierungen mag, kann diese sehr gut mit einem Landschaftsmotiv oder einem Stillleben mit Blumen kombinieren. Die Bilderrahmen werden meist mit Klar- oder Floatglas genutzt, in sehr sonnigen Räumen sollte man aber Antireflexglas verwenden, um Spiegelungen zu vermeiden.

Artikel 1 bis 10 von 14 gesamt

Seite:
  1. 1
  2. 2