Lecosys.com - exklusive Designmöbel.

kostenloser Rückruf-Service

Tragen Sie bitte Ihren Namen / Firma und Ihre Rückruf-Nummer ein - Wir rufen Sie umgehend zurück!

 

Archiv für den Monat: Oktober 2015

  • Der Bürostuhl - ein Büromöbel mit Geschichte

    Haben Sie sich eigentlich schon einmal Gedanken über die Geschichte der Büromöbel Bürostühle gemacht? Wahrscheinlich nicht, handelt es sich doch um Gebrauchsgegenstände, die viele zwar fast täglich benutzen, die man aber selten hinterfragt. Dabei haben sie seit ihrer Entstehung große Entwicklungen durchlaufen, die uns heute das Leben enorm erleichtern und der Gesundheit zuträglicher machen. Diese Entwicklungen geschahen und geschehen im Zusammenhang mit dem Wechsel der Arbeitsbedingungen im Laufe der Zeit, denn die Büromöbel Bürostühle unterscheiden sich von anderen Stühlen durch Funktionen, die ein gesünderes Sitzen ermöglich. Diese wurden im Laufe der Zeit immer subtiler und funktionaler.

    Die ersten Bürostühle

    Im Laufe des 19. Jahrhunderts konnte man eine beträchtliche Zunahme von Bürokratie und Verwaltung beobachten. Diese hatten ihre Ursache in der wachsenden Industrialisierung und der Entstehung der Nationalstaaten. Damit einhergehend wuchs die Alphabetisierungsrate der Bevölkerung stark an. Verwaltungstechnische Prozesse führten zu mehr Schreibarbeit, Archive und Dokumentationen wuchsen rasant an und der Berufsstand der Beamten entstand. Viele Menschen arbeiteten nun nicht mehr in Fabriken oder in der Landwirtschaft, sondern in Schreibstuben o.ä. in sitzender Position. Damit auch die Stühle der ungewohnten Belastung standhalten konnten, veränderte man zunächst das Material. Anstelle von Holz verwendete man immer häufiger Stahl und Eisen, in späterer Zeit auch Stahlrohr. Mit Beginn des 20. Jahrhunderts kam auch Kunststoff wie Bakelit zum Einsatz. Zusätzlich versah man die Stühle mit einer Polsterung, damit das Sitzen bequemer wurde. Dazu verwebte man Kissen mit der eisernen Sitzfläche und füllte sie z.B. mit Rosshaar.

    Die Entwicklungen im 20. Jahrhundert

    Im 20. Jahrhundert ging die Entwicklung der Büromöbel Bürostühle rasant weiter. 1928 stellte Marcel Breuer den ersten "Freischwinger" vor, ein Bürostuhl, der mit der Sitzfläche an einem Drehkreuz befestigt und so um die eigene Achse beweglich war. Nach dem 2. Weltkrieg wurde viel mit neuen Materialien und Verarbeitungstechniken experimentiert. Kunststoff, Aluminium und Glasfasern waren auf dem Vormarsch und sorgten dafür, dass die Stühle für jedermann erschwinglich wurden. Seit den 70er Jahren spielt das Thema Ergonomie ein zentrale Rolle bei der Weiterentwicklung der Bürostühle, um sie immer besser an die Anforderungen des menschlichen Körpers anzupassen.

  • Beim Schreibtisch auch auf die Form achten

    Wenn man sich Schreibtische oder Konferenztische zulegen möchte, spielen verschiedene Faktoren für die Auswahl eine wichtige Rolle, denn je nach Raumgröße und Einsatzgebiet können verschiedene Formen zum Einsatz kommen. Hier sollen nun die wichtigsten von ihnen näher beleuchtet werden.

    Verschiedene Schreibtischformen und ihre Einsatzgebiete

    Am häufigsten findet man in Büros, aber auch zu Hause wohl rechteckige Schreibtische. Das kommt nicht von ungefähr, denn sie bieten einige entscheidende Vorteile. Zunächst einmal gewährt ihre Form sehr viele Raum für unterschiedlichste Utensilien, wie Rechner, Monitor, Tastatur und Maus sowie verschiedenste Arbeitsmaterialien. Darüber hinaus lassen sie sich aber auch perfekt mit anderen Möbeln mit der gleichen Tiefe kombinieren und passen sich so in ein Gesamtkonzept ein. Außerdem sind sie die richtige Wahl für Sparfüchse, da sie vergleichsweise kostengünstig angeboten werden. Allerdings eignen sich rechteckige Schreibtische eher für größere Büros, hat man nur wenig Raum zur Verfügung, sollte man sich eine platzsparendere Alternative aussuchen. Das könnte beispielsweise ein quadratischer Schreibtisch sein, der zwar eine geringere Arbeitsfläche bietet, dafür aber mit beliebig vielen anderen gleichen Exemplaren kombiniert werden kann. Für Computerarbeitsplätze sind diese Modelle allerdings auf Dauer nicht gut geeignet.

    Platz sparen mit Eckschreibtischen

    Für kleine Räume sind Eckschreibtische hervorragend geeignet, denn mit ihnen lassen sich, wie der Name es bereits andeutet, auch die Ecken gut ausnutzen, ohne dass man auf Arbeitsfläche verzichten muss. Auch hier finden, wie auf dem rechteckigen Schreibtische, alle Arbeitsmaterialien bequem Platz. Allerdings sind sie auch etwas teurer als ihre rechteckigen Verwandten und im Gegensatz zu diesen kann nur eine Seite genutzt werden, um darunter beispielsweise einen Rollcontainer unterzubringen.

    Welche Formen gibt es außerdem?

    Sehr harmonisch wirken Schreibtische in Bogenform. Diese werden weniger wegen ihrer Funktionalität als wegen ihrer optischen Wirkung eingesetzt und eignen sich z.B. hervorragend für Empfangsbereiche. Allerdings kann man sie nur in beschränktem Maße aneinander stellen und sie sind teurer in der Anschaffung als andere Schreib- und Konferenztische. Als Beratungs- oder Kommunikationstische eignen sich z.B. Nierentische hervorragend, die an allen Seiten abgerundet sind und die typische Nierenform aufweisen, denn sie verleihen einem Raum Harmonie und bieten genug Arbeitsfläche. Auch hier ist allerdings der Preis höher als bei herkömmlichen Modellen.

  • Optimale Arbeitsplatzgestaltung im Büro durch einen Objekteinrichter

    Die Anzahl der älteren Arbeitnehmer in Deutschland steigt kontinuierlich. Dementsprechend müssen die Arbeitsplätze ihren Bedürfnissen angepasst werden. Oftmals achten die Unternehmen dabei darauf, die Arbeitsplätze im Produktionsbereich angenehmer zu gestalten. Jedoch ist es auch nötig, die Arbeitsplätze im Büro zu verbessern. Ein Objekteinrichter kann dabei hilfreich sein.

    Empfehlenswert für die Optimierung der Arbeitsplätze erfahrener Arbeitnehmern sind hierbei:

    optimale Lichtverhältnisse Einschränkung der Lärmbelästigung größerer Bewegungsspielraum

    Das Sehvermögen der älteren Mitarbeiter

    Mit fortschreitendem Alter wird das Sehvermögen beeinträchtigt. Älterer Mitbürger haben oft Probleme damit, ihre Umgebung ohne Hilfsmittel scharf zu sehen, sie brauchen mehr Licht und sie erkennen Farbtöne schwächer als jüngere Menschen.

    Ein Vorschlag der Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG) lautet demzufolge, den Arbeitsplatz um zusätzliche 250 Lux zu erhellen. Dies kann beispielsweise durch weitere Leuchten auf dem Tisch oder im Deckenbereich erreicht werden. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass gelbliches Licht vermieden wird und der Blauanteil im Licht hoch ist. Davon profitieren auch die Arbeitnehmer, die ein wenig jünger sind und deren Sehleistung abgenommen hat. Fast ein Viertel der arbeitsfähigen Bevölkerung ab einem Alter von 50 Jahren leidet unter einem schlechteren Hörvermögen. Mit einem Objekteinrichter kann der Arbeitsbereich so eingerichtet werden, dass der Geräuschpegel niedriger ausfällt. Darüber hinaus erzeugen Stellwände zwischen mehreren Mitarbeitern, die mindestens eine Höhe von 1,5 Metern aufweisen und somit die Weiterleitung des Schalls unterbrechen, eine geringere Geräuschkulisse. Diese Maßnahme kann dazu beitragen, dass auch wesentlich jüngere Kollegen fokussierter arbeiten.

    Die Notwendigkeit der Bewegung

    Viele Gesundheitsprobleme, die sowohl die Muskeln, als auch die Knochen betreffen, entstehen meist über einen längeren Zeitraum. Dabei könnten sie verhindert werden. Bereits junge Mitarbeiter sollten lernen, wie bedeutend Bewegung am Arbeitsplatz ist. Um den Körper nicht zu unterfordern, sollte darauf geachtet werden, dass beispielsweise der Kopierer ein wenig entfernt vom Arbeitsplatz aufgestellt wird und man sich nicht nur an den Arbeitsplatz setzen, sondern auch stellen kann, damit es viel Bewegungsspielraum gibt. Zudem erlauben flexiblere Bürostühle bessere Bewegungsmöglichkeiten, schonen die Bandscheiben und fördern die Durchblutung.

  • Bodenschutzmatten für das Büro

    Büromöbel Bürostühle können Fußböden schnell beschädigen

    Im Umfeld von Schreibtischen sind Fußböden besonderen Belastungen ausgesetzt. Egal ob Kratzer im Parkett, deutliche Fahrspuren im Teppichboden oder Verfärbungen im Laminat, überall dort wo Büromöbel Bürostühle im Einsatz sind, kann man Beschädigungen des verlegten Fußbodenbelags erkennen.Je nach dem wie intensiv und häufig Bürostuhle bewegt werden, kann der Schaden des Fußbodenbelags schnell sichtbare und durch Unebenheiten auch spürbare Ausmaße erreichen. Durch die bekannten Pflegemaßnahmen für die verschiedenen Fußbodenbeläge, wie zum Beispiel das shampoonieren von Teppichböden oder dass Wischen oder Ölen von Parkett-und Laminatböden, erreicht man in der Regel nur eine kurzfristige optische Verbesserung des jeweiligen Fußbodenbelags.Die einzige wirkliche hilfreiche Maßnahme bei in Mitleidenschaft gezogenen Fußbodenbelägen im Schreibtischumfeld ist die Vorbeugung.

    Bodenmatten schonen Ihre Fußbodenbeläge

    Ein perfektes Mittel zur Vorbeugung von Schäden am Fußbodenbelag im Schreibtischbereich sind Bodenmatten. Die Schäden, die durch Büromöbel Bürostühle an den herkömmlichen Fußbodenbelägen verursacht werden, können durch den Einsatz von Bodenmatten verhindert werden. Es sollte eine ausreichend große Bodenmatte für den jeweiligen Arbeitsplatz gewählt werden, um sicherzustellen, dass alle Bereiche des Fußbodens, die eventuell von einem Bürostuhl beschädigt werden könnten, auch abgedeckt sind. Je nach Fußbodenbelag sollten unterschiedliche Bodenmatten zum Schutz des Fußbodenbelags eingesetzt werden. Um einen stabilen Halt zu haben, kann es empfehlenswert sein Bodenmatten mit Haftschicht oder Ankernoppen zu verwenden.

    Bodenmatten gibt es für alle Anforderungen und Anwendungsbereiche

    Die Auswahl an Bodenmatten ist nahezu unerschöpflich. Es gibt Bodenmatten in vielen verschiedenen Formen von rechteckig bis trapezförmig. Auch im Bezug auf Farben und Design ist die Auswahl groß, von transparent bis gemustert oder einfach klassisch schwarz ist alles erhältlich. Falls eine Bodenmatte erst dann zum Einsatz kommt, wenn schon die ersten Schäden vorliegen, sollte man darauf achten eine nicht transparente oder durchsichtige Bodenmatte zu verwenden. Durch die Wahl der richtigen Bodenmatte für die jeweiligen Anforderungen kann man einen Fußboden dauerhaft in einem guten Zustand erhalten, was nicht nur optisch ein Gewinn ist, sondern auch viel Geld spart.

  • Die Hygiene im Büro nicht vernachlässigen

    Für viele Menschen, die im Büro arbeiten, ist es ganz normal, ihr Mittagessen direkt am Schreibtisch einzunehmen. Das spart Zeit und man kann nebenbei noch weiter arbeiten. Aber abgesehen davon, dass es gesünder und auch geselliger ist, in der Pause aufzustehen und gemeinsam mit den Kollegen essen zu gehen, birgt das Essen am Schreibtisch auch einige Risiken. Denn auch, wenn es nur schwer vorstellbar ist, an den Meisen Büroarbeitsplätzen tummeln sich mehr Bakterien als in einer öffentlichen Toilette, vorausgesetzt diese wird regelmäßig gesäubert. Die Ursache dafür ist mangelnde Hygiene am Arbeitsplatz, wodurch die Büroeinrichtung zum Paradies für allerlei Bakterien wird. Auf Schreibtischen, an denen Frauen arbeiten, finden sich noch viel mehr Krankheitserreger als bei den Männern, denn Make-up-Spuren oder Cremes geben einen noch besseren Nährboden für Keime ab. Besonders belastet sind dabei Computertastaturen, aber auch andere Teile der Büroeinrichtung, die häufig genutzt werden, wie der Schreibtisch, Schubladengriffe etc.

    Ursachen für Bakterien im Büro

    Auch wenn es keiner gern hört, die Ursachen für den Bakterienbefall im Büro liegt an den Mitarbeitern selbst. Denn mehr als ein Drittel aller Kollegen geht auf die Toilette, ohne sich anschließend die Hände zu waschen, berührt dann verschiedenste Elemente der Büroeinrichtung und verteilt auf diese Art und Weise die Keime im Büro. Die verschiedenen Arbeitsmaterialien, Schreibtische, Schränken und Türen werden dann auch von den anderen Angestellten angefasst und verteilt. Die Gefahr, dass die Bakterien dann auch auf die Schleimhäute gelangen und uns krank machen, ist hoch, denn wir fassen uns regelmäßig ins Gesicht.

    Hygiene ist das A & O

    Um die Bakterien wieder loszuwerden, muss man vor allem die wichtigsten Hygienestandards einhalten. Dazu gehört eben auch, sich nach dem Gang auf die Toilette die Hände zu waschen. Aber natürlich müssen auch die bereits vorhanden Bakterien gründlich entfernt werden. Deshalb sollten der Schreibtisch und weitere Elemente der Büroeinrichtung regelmäßig mit einem feuchten Tuch abgewischt werden. Die Maus und die Tastatur reinigt man mit einem mit Alkohol getränkten Tuch. Auch Glasreiniger lässt sich gut zur Beseitigung von Bakterien einsetzen. Arbeitsflächen in der Teeküche sollten regelmäßig mit Essig gereinigt werden.

  • Unverzichtbare Begleiter im Büro - Bürotische

    Wer ein neues Büro einrichten möchte, muss auf die unterschiedlichsten Sachen achten. Zu den vielen verschiedenen Möbelstücken die für diesen Zweck angeschafft werden müssen, gehören auch diverse Bürotische. Diese sollten sich nach Möglichkeit gut ins das gestalterische Gesamtkonzept einpassen und zu den übrigen Möbeln passen. Deshalb verwenden viele Firmen Standardmöbel, also Möbel der gleichen Serie für jeden Büroraum, denn dadurch entsteht eine harmonische Ausstrahlung und der Eindruck der Einigkeit zwischen den verschiedenen Abteilungen. Zudem vermeidet man Unstimmigkeiten zwischen den Kollegen, weil vielleicht einer ein schöneres und hochwertigeres Büro hat als der andere.

    Was macht gute Bürotische aus?

    Der Schreibtisch bildet den Mittelpunkt eines jeden Büroraumes. Hier wird der größte Teil der täglichen Arbeit erledigt. Daher ist es wichtig, dass er genügend Platz für alle wichtigen Arbeitsutensilien sowie den Monitor, Maus und Tastatur, das Telefon und allerhand Kleinkram, der ständig zur Hand sein muss, bietet. Zudem sollten auch noch einige Akten und andere wichtige Unterlagen, die man zur Arbeit benötigt darauf Platz finden. Wenn man Kunden oder Geschäftspartner am eigenen Schreibtisch empfängt, sollte dieser auch optisch etwas hermachen, denn so strahlt man Kompetenz und Souveränität aus, was für Geschäftsentscheidungen von großer Bedeutung sein kann. Für kleinere Büros ohne Kundenkontakt sind auch Eckschreibtische, die den vorhandenen Platz optimal ausnutzen, hervorragend geeignet. Wenn die Büroarbeit sich ausschließlich am Computer abspielt, kann man auch die Anschaffung eines platzsparenden Computertisches in Erwägung ziehen, auf dem alle wichtigen Komponenten gut untergebracht werden können.

    Welche Tische werden außerdem im Büro benötigt?

    Wichtig sind zudem Besprechungs- und Konferenztische. Gerade in Firmen, in denen man viel im Team zusammen arbeitet, sind sie unverzichtbar. Viele Unternehmen haben zu diesem Zweck einen extra Konferenzraum. Hier finden Konferenztische - und -stühle ihren Platz. Die Konferenztische sollten groß genug sein, um allen Mitarbeitern genug Platz einzuräumen und ein gemeinsames Arbeiten zu ermöglichen. Durch die Wahl runder Tische stärkt man das Gruppengefühl und erleichtert das gemeinsame Arbeiten. In kleineren oder flexibel genutzten Büros können auch Klapptische zum Einsatz kommen, die je nach Bedarf verwendet oder platzsparend verstaut werden können.

  • Ein Bürocontainer schafft Ordnung

    Eine qualitativ hochwertige Büroeinrichtung bietet Organisation, Ordnung und Sauberkeit. Ordentliche und saubere Büros sind die Visitenkarte eines jeden Unternehmen. Mobile Bürocontainer sind eine gute Lösung, wenn die Büroeinrichtung ganzer Büros, oder auch einzelner Abteilungen untergebracht werden soll. Die alltäglichen Abläufe und die Ordnung wird beibehalten. Die Auswahl an Containern ist sehr groß, da sie zur Aufbewahrung der Büroeinrichtung speziell gefertigt werden. Der Beistelltisch für den Schreibtisch auf Rollen wird als Rollcontainer bezeichnet und ist in Schubladenform oder mit einer Vorrichtung für Hängeregister erhältlich.

    Verschiedene Arten von Bürocontainern

    Der Technikcontainer erlaubt es kompakt in Form einer kompletten Workstation mit PC und Drucker die Büroeinrichtung unterzubringen. Zudem ist er mit einer Anzahl verschiedener Fächer und Schubladen ausgestattet. Der Hochcontainer mit Rollen ist eine mobile Büroeinrichtung mit Stauraum und einem flexiblem Arbeitsbereich und Besprechungsplatz. Auf der kleinen Arbeitsfläche können im Stehen, kurze Arbeitsvorgänge erledigt werden. Unter der Arbeitsplatte ist in Fächern oder Schubladen ausreichend Platz für Büroutensilien. Häufig sind die einzelnen Fächer mit einer Art Rollade verschlossen, wie es auch beim Rollcontainer und beim Technikcontainer der Fall ist. Somit bietet sich die Möglichkeit an, Sachen, die sich im Inneren des Containers befinden, sicher und verschlossen aufzubewahren.

    Ordnung mit Bürocontainern

    Das Büro und der Arbeitsplatz sehen mit einem Container gleich viel aufgeräumter aus. Egal ob man Holz, Stahl oder Feinspanplatten mit einer Beschichtung aus Melaminharz bevorzugt, die Auswahl an Materialien ist groß. Für jedes Büro gibt es den passenden Container. Vor dem Kauf muss gut durchdacht werden, welchen Anforderungen der neue Container erfüllen soll. Egal welche Größe, Form oder Farbe, die Container erfüllen alle den gleichen Zweck und sind eine nützliche und effiziente Hilfe. Das Büro wirkt viel aufgeräumter und geordneter, wenn die Arbeitsmaterialien strukturiert untergebracht sind. Die Bürocontainer sind durch die integrierten Rollen sehr flexibel, und es ist möglich sie in den verschiedensten Abteilungen einzusetzen. Und dies geschieht ohne mühsames Herumschleppen einzelner Dinge durch den ganzen Betrieb.

  • Vom Chefbüro bis zum Großraumbüro - ein Ort mit Wohlfühlatmosphäre

    In Deutschland ist für mehr als 17 Millionen Menschen das Büro ein Ort, an dem Sie täglich viel Zeit verbringen. In der heutigen Zeit sind die Büroräume nicht trostlose Orte, sondern Räume, in denen Kreativität und eine individuelle Verwirklichung zu finden sind. In ihnen ist ergonomisches und modernes Mobiliar zu finden. In einem Büro wird nicht nur Arbeit geleistet wird, sondern es soll sich auch der Geist und der Körper wohlfühlen - Angefangen vom Chefbüro bis hin zum Bereich des Kundenempfangs.

    Die unterschiedlichen Bürotypen

    Das klassische Einpersonen-Büro ist auch heute immer noch sehr beliebt, gerade dann, wenn die Arbeit Vertraulichkeit und Konzentration fordert. Meist kann dieses Büro nach eigenen Vorstellungen und sogar mit persönlichen Gegenständen ausgestattet werden.

    Das Zweipersonen-Büro eignet sich hingegen dafür, wenn zwei Mitarbeiter zusammenarbeiten müssen. Möglich ist in diesem Fall, dass die intensive Zusammenarbeit auch zur gegenseitigen Störung führen kann. Teambüros sind eine flächensparende und moderne Variante. Hier können bis zu 20 Mitarbeiter arbeiten. Diese Form ist gerade dann von Vorteil, wenn eine ständige Kommunikation zwischen Mitarbeitern gegeben sein muss. Hier ist ganz besonders auch Teamarbeit möglich.

    Großraumbüros sind Räumlichkeiten, die in den letzten Jahren von Firmen entwickelt wurden, die innerhalb des Arbeitsablaufs von einer ständigen Veränderungsdynamik betroffen sind. Von einem Großraumbüro wird ab einer Fläche von 400 m² gesprochen. Durch Schränke oder Stellwände können Arbeitsplätze voneinander getrennt werden.

    Die entscheidende Rolle des Büromobiliars

    Bezüglich der einzelnen Bürotypen und auch für das Chefbüro spielt das Büromobiliar eine entscheidende Rolle. Für jeden Büro-Typ sollte auch das entsprechende Mobiliar angeschafft werden.

    Vorteile der Bürocontainer

    Bürocontainer bieten ein hohes Maß an Flexibilität und eine vielfältige Möglichkeit der Raumgestaltung. Auch kleine Unternehmen nutzen diese Vorteile. Gerade in einer Aufbauphase der Firma ist ein Container eine kostengünstige Alternative. Auch hier kann mit dem passenden Mobiliar und Accessoires eine Wohlfühlatmosphäre geschaffen werden. Fühlen sich Mitarbeiter wohl ist ein effektives Arbeiten garantiert. Ein Container kann mit den passenden Büromöbeln ein optimales Aushängeschild der Firma sein.

  • Büromöbel Bürostühle - Eine Frage der Auswahl

    Im Büro arbeiten heutzutage eine Menge Menschen und tatsächlich muss man sagen, dass eine entsprechende Ausstattung im Büro notwendig ist, um ideal sitzen und auch arbeiten zu können. Dabei hat man viele Möglichkeiten zur Auswahl, viele Firmen bieten entsprechende Ausstattungen zum Kauf an. Dabei sind natürlich immer auch die persönlichen Vorlieben ausschlaggebend für die spätere Auswahl der Möbel im Büro. Natürlich ist die Optik immer ein wichtiges Kriterium und man sollte es nicht vernachlässigen, jedoch steht die Funktionalität auch im Fokus. Wenn man sein Büro entsprechend ausstatten möchte, sollte man Bürostühle wählen, die robust sind und dementsprechend auch den Tätigkeit im Büro lange standhalten können.

    Sparen an der falschen Stelle kann teuer werden

    in unserer Gesellschaft sagt man immer, man soll sehen, dass man an möglichst vielen Stellen sparen kann. Im Grunde stimmt dies, denn manchmal ist es sehr sinnvoll, Geld zu sparen, wenn dies möglich ist. Dies bedeutet, Funktionalität zu wählen, anstelle von teuren Luxus. Leider gibt es aber auch Bereiche, bei denen solch ein Spardenken dann nachher für Verletzungen und für mangelnde Qualität sorgen kann und der Bereich Büromöbel ist definitiv ein solcher Fall. Wenn man sich nämlich dazu entschließt, Büromöbel Bürostühle von minderwertiger Qualität zu kaufen, nur weil man dadurch versucht Geld zu sparen, kann man von Qualität negativ überrascht werden. Deswegen sollte man sich vor dem Kauf gut informieren und vor allem auch gucken, was der jeweilige Geldbeutel für die Anschaffung von Büromöbel hergibt.

    Fazit

    Abschließend muss man sagen, dass hier natürlich immer der persönliche Geschmack zum Tragen kommt, wenn es um Büromöbel geht. Allerdings muss man auch sagen, dass an der falschen Stelle sparen kann und man dabei sehr wohl nachher Unterschiede spüren kann, wenn es um die jeweilige Qualität geht, denn manchmal kann man im Leben sparen und manchmal macht sich dies negativ bei der Qualität bemerkbar.

  • Bürostühle sind ergonomisch die besseren Sitzmöglichkeiten

    Immer häufiger stellt sich die Frage, ob Sitzbälle für den Büroalltag geeigneter sind als Büromöbel Bürostühle. Sitzbälle werden häufig auch als Gymnastikball oder Pezziball bezeichnet.

    Die gesetzliche Unfallversicherung VBG hat sich in der Informationsschrift BGI 5018 Gesundheit im Büro genauer mit dem Thema befasst. Hierbei wird ein besonderes Augenmerk auf die sicherheitstechnischen, ergonomischen und arbeitsmedizinischen Aspekte gelegt.

    Der Sitzball sorgt dafür, dass sich jeder Benutzer in einem labilen Gleichgewicht befindet. Um nicht herunter zu fallen, muss sich ein Nutzer sich auf die Anfangs ungewohnte Art des Sitzens konzentrieren. Bei dieser labilen Gleichgewichtslage ist es notwendig, dass die Wirbelsäulenmuskulatur immer wieder kleine Ausgleichsbewegungen ausführen muss. Das sorgt dafür, dass beim Sitzen der sonst üblichen und für die Wirbelsäule sehr ungünstigen Körperhaltung entgegen gewirkt wird. Hierbei werden die unterschiedlichsten Muskelpartien aktiviert und eine zu statische Beanspruchung der Muskulatur vermindert. Verspannungen können mit Hilfe des Sitzballs vorgebeugt werden.

    Eine tägliche Nutzung ist sehr anstrengend

    Die positive Wirkung eines Fit(Sitz)-Balles kann nach einiger Zeit aber auch ins Negative umschlagen. Die Ausgleichsbewegungen, die während der Büroplatz- oder Bildschirmarbeit absolviert werden, haben keinen verwertbaren Trainingseffekt auf bestimmte Muskelgruppen. Durch die fehlende Abstützmöglichkeit nehmen Nutzer bereits nach kürzester Zeit eine muskuläre Ermüdung der Rückenhaltung war. Das sorgt dafür, dass automatisch eine Rundrückenhaltung eingenommen wird. Dadurch kann es zu einer höheren Belastung der Bandscheiben kommen.

    Eine Optimierung der Sitzhöhe ist nicht möglich

    An Bildschirm- und Büroarbeitsplätzen ist eine entspannte und ermüdungsfreie Körperhaltung gefordert, bei der eine ausreichende Bewegungsfreiheit zur Verfügung steht. Dies ist bei einem längerfristigen Sitzen auf dem Sitzball nicht gewährleistet. Auch der hygienische Aspekt ist sehr wichtig. Viele Rückenlehnen und Sitzflächen der Büromöbel Bürostühle sind mit Bezugsstoffen ausgestattet, die beim Sitzen für ein angenehmes Mikroklima sorgen. Somit wird eine Empfindung vor Kälte und ein übermäßiges Schwitzen vermieden. Schließlich soll sich jeder Nutzer von Büromöbel Bürostühlen bei höheren und niedrigen Temperaturen wohlfühlen. Dies kann das Kunststoffmaterial eines Sitzballes nicht leisten.

    Fazit, aus Sicht der Arbeitsmedizin

    Ein Sitzball kann jederzeit als Übungs- oder Trainingsgerät eingesetzt werden, ist aber als Sitzgelegenheit für die Arbeit im Büro nicht geeignet. Bei der Nutzung kann es zu Unfällen kommen, wenn sich Nutzer nach einem kurzen Aufstehen ins Leere setzen, da der Ball von seiner ursprünglichen Position weggerollt ist. Auch sind schon mehrere Bälle geplatzt, wobei es zu den unterschiedlichsten Verletzungen gekommen ist. Eine Sitzgelegenheit sollte im Rahmen der Prävention immer bestimmten ergonomischen und sicherheitstechnischen Kriterien genügen. Neben den unterschiedlichen Einstellungen der Büromöbel Bürostühle sind auch die Einnahme von individuellen ergonomischen Sitzhaltungen, die Stabilitität und eine definierte Rolleigenschaft an Bildschirm- und Büroarbeitsplätzen sehr wichtig. Der Sitzball kann diese Anforderungen nicht erfüllen.

Artikel 1 bis 10 von 12 gesamt

Seite:
  1. 1
  2. 2