Lecosys.com - exklusive Designmöbel.

kostenloser Rückruf-Service

Tragen Sie bitte Ihren Namen / Firma und Ihre Rückruf-Nummer ein - Wir rufen Sie umgehend zurück!

 

Archiv für den Monat: November 2015

  • Schränke - unverzichtbare Möbelstücke

    Nicht nur zu Hause, auch im Büro sind Schränke unverzichtbare Einrichtungsgegenstände, denn sie sorgen für Ordnung und ein gepflegtes Erscheinungsbild der Büroeinrichtung. In Büroschränke wird das gelagert, was man den Blicken neugieriger Kollegen oder Besucher entziehen möchte: Wichtige Akten, die nicht offen herumliegen sollten, Abrechnungen und geheime Projektpapiere. Aber auch ganz profane Dinge, wie Arbeitsmaterial oder Geschirr lassen sich darin bestens verstauen. Die Anforderungen an die einzelnen Schrankmodelle sind dabei sehr verschieden, je nachdem, wofür sie genutzt werden sollen. So können sie offen, halboffen oder komplett geschlossen sein, groß, klein, mit Klapp- oder Schiebetüren oder auch mit einer integrierten Hängeregistratur. Der Zweck bestimmt den Schrank. Spezielle Schranksysteme für die Büroeinrichtung sorgen dafür, dass jederzeit eine variable Anpassung an die jeweilige Umgebung möglich ist.

    Variable Schranksysteme für das Büro

    Solche modernen Schranksysteme sind zum Beispiel variabel in der Höhe. Viele sind mit auswechselbaren Fronten ausgestattet, sodass man sie optisch variieren kann, wenn dies gewünscht wird. Dadurch kann man nicht nur die Optik verändern, sondern auch nachhaltig wirtschaften, denn oft sind nur die Fronten der Schränke alt und abgenutzt, während der Korpus noch völlig in Ordnung ist. Ausgestattet mit neuen Fronten wirken die Büroschränke dann wie am ersten Tag und man produziert weniger Müll und spart zudem noch eine Menge Geld. Angeboten werden zudem auch Schränke mit verschiedenen Türsystemen, die helfen können, Platz zu sparen. So schneiden z.B. Schiebetüren bei diesem Thema besser ab als Flügeltüren.

    Integrierung von Schänken in die Büroeinrichtung

    Doch die Schränke müssen nicht immer nur an der Wand stehen, sie können auch in die Büroeinrichtung integriert werden. Dies ist z.B. am Empfangstresen möglich, wo sie unter der Theke für zusätzlichen Stauraum sorgen. Ein Rollcontainer sorgt unter dem Schreibtisch für mehr Ordnung und im Raum aufgestellte Schränke können als Raumtrenner in Großraumbüros fungieren und zudem die Akustik verbessern, indem sie schallschluckend wirken. Der Möglichkeiten sind viele und das Angebot an Büroschränken ist riesig, sodass jeder das Passende für sich findet.

  • Vielfältige Empfangstheken

    Betritt man den Eingangsbereich eines Unternehmens, steuert man in der Regel zuerst den Empfangstresen an, denn hier bekommt man alle Informationen, die man braucht und wird freundlich begrüßt. Damit auch ein positiver Eindruck bei Besuchern und Kunden entsteht, sollten der gesamte Empfangsbereichhttp://www.lecosys.com/news/den-wartebereich-eines-unternehmens-einladend-einrichten/ und insbesondere die Empfangstheke einladend und attraktiv gestaltet sein, bilden sie doch die Visitenkarte der Firma. Daher sollte man bei der Gestaltung des Empfangsbereiches einige Kriterien beachten.

    Den Empfangsbereich einladend gestalten

    Wichtig ist es z.B., auf eine angenehme und einladende Beleuchtung zu achten. Zu kaltes, grelles Licht wirkt ungemütlich und abweisen, zu schummerig sollte es allerdings auch nicht sein. Zudem sollte die Möblierung dem vorhandenen Platz angepasst werden. Zu viele Möbel auf engem Raum wirken schnell unordentlich, während vereinzelte Möbelstücke in einem großen Empfangsbereich verloren aussehen werden. Ein ansprechendes Farbkonzept kann oft Wunder wirken, allerdings sollte man darauf achten, dass es zur Firma passt. Bequeme Sitzgelegenheiten, Topfpflanzen und ausgelegte Zeitschriften verkürzen eventuelle Wartezeiten.

    Das wichtigste Möbelstück - Der Empfangstresen

    Der Empfangstresen ist das zentrale Möbelstück im Eingangsbereich eines Unternehmens. Hierhin wendet man sich für Auskünfte und um seine Anwesenheit anzumelden. Kundenorientierung ist hier deshalb das A & O, der erste Eindruck sollte immer ein positiver sein. Dabei nimmt man zuerst die Frontseite des Empfangstresens wahr, denn diese ist dem Kunden zugewandt. Bei der Auswahl sollte man daher darauf achten, dass sie sich gut in das Gesamtkonzept einpasst und einen zentralen Hingucker bildet. Hier gibt es im Fachhandel eine große Auswahl. Wichtig ist, dass der Empfangstresen zur Ausrichtung der Firma passt. Materialien wie Holz oder Stahl wirken luxuriös und edel und sind daher gut für Firmen geeignet, die Seriosität ausstrahlen sollen, wie z.B. eine Anwaltskanzlei, während es für eine Werbe- oder Grafikagentur auch mal knalliger geht. Wichtig ist auch eine große Arbeitsfläche für die Empfangsmitarbeiter, damit diese immer ordentlich und aufgeräumt wirkt, denn nur so hinterlässt man bei den Besuchern einen guten und kompetenten Eindruck. Falls an einem Empfangstresen mehrere Mitarbeiter arbeiten, ist es wichtig, zu kennzeichnen, an wen man sich mit welchem Anliegen wenden muss. Hier helfen Schilder oder eine wegweisende Beleuchtung.

  • Ein Großraumbüro, in dem sich alle wohlfühlen

    Viele Menschen arbeiten heutzutage in einem Großraumbüro mit mehreren Kollegen zusammen. Rücksichtnahme ist da das erste Gebot. Das gilt auch für die Arbeitsplatzgestaltung. Daher sollte im Sinne aller nicht jeder Arbeitnehmer seinen Platz so einrichten, wie es ihm gefällt, sondern Lösungen müssen in Absprache mit allen getroffen werden, damit sich auch alle wohlfühlen können. Auch ein Objekteinrichter kann hier hilfreich tätig werden.

    Die Büroeinrichtung

    Zur Büroeinrichtung gehören verschiedene Komponenten. Dazu gehören natürlich in erster Linie die Büromöbel, also Schreibtische, Bürostühle oder Chefsessel, Schränke, Sideboards, Rollcontainer und andere Möglichkeiten für genügend Stauraum. Oft trifft der Chef allein die Entscheidung, welche Möbel angeschafft werden und die Mitarbeiter müssen dann damit leben. Besser für das Betriebsklima und die Arbeitsmoral ist es jedoch, sie in die Entscheidung mit einzubeziehen, denn sie sind es schließlich, die Tag für Tag in dieser Umgebung arbeiten werden und mit den Möbeln zurande kommen müssen. Deshalb ist es dringend angeraten, auf Funktionalität und ergonomische Faktoren zu achten. Wenn die Möbel schließlich gekauft wurden, ist es auch wichtig, sie bestmöglich im Raum zu platzieren. Es ist empfehlenswert, diese Aufgabe einem Objekteinrichter zu überlassen, der sich mit Raumausnutzung- und Gestaltung bestens auskennt. Man kann diese Aufgabe aber auch den Mitarbeitern überlassen, die dann gemeinsam ihre eigenen Ideen verwirklichen können. So kann man Zufriedenheit mit dem Ergebnis und einen Zusammenhalt untereinander schaffen.

    Privatsphäre auch im Großraumbüro schaffen

    In einem Großraumbüro ist es nicht immer einfach, konzentriert und effektiv zu arbeiten, denn wo viele Menschen sind, herrscht schnell Unruhe. Deshalb ist es wichtig, Inseln zu schaffen, auf denen die Angestellten in Ruhe ihrer Arbeit nachgehen können. So besteht zum Beispiel die Möglichkeit, mit Hilfe von Sideboards, Regalen oder Raumtrennern geschützte Arbeitsbereiche zu schaffen. Hierzu können beispielsweise auch große Topfpflanzen genutzt werden. Diese Rückzugsorte können dann von den jeweiligen Mitarbeitern auch individuell vervollständigt und ergänzt werden. Eine schöne Grünpflanze auf dem Schreibtisch oder kleine Dekoelemente lockern strenge Strukturen auf und fördern das Wohlbefinden. Man sollte es allerdings beim Dekorieren auch nicht übertreiben, um die Arbeitsatmosphäre zu wahren.

  • So stellt man den Bürostuhl richtig ein

    Dass gute Büromöbel Bürostühle bei Büroangestellten ein wichtiger Faktor für die Rückengesundheit sind, ist allgemein bekannt. Aber es ist nicht nur wichtig, in gute Bürostühle zu investieren, sie müssen auch richtig eingestellt werden, damit sie den Rücken optimal stützen und entlasten. Deshalb sollte man die Einstellungen seines Stuhles genau überprüfen.

    Die Einstellung der Sitzfläche

    Zunächst einmal ist es wichtig, die individuelle Sitzhöhe einzustellen. Sie liegt zwischen 40 und 53 Zentimetern, abhängig von der Länge des Unterschenkels. Die Büromöbel Bürostühle sollten so eingestellt werden, dass man beim Sitzen die Beine fest auf dem Boden platzieren kann und die Beine um 90° angewinkelt sind. Auch die Sitzneigung lässt sich bei einem guten Bürostuhl individuell einstellen. Der Maßbereich liegt hier zwischen 37 und 47 Zentimetern, denn für größere Menschen muss es genug Auflagefläche für die Oberschenkel vorhanden sein, während kleinere Menschen an die Rückenlehne heranreichen müssen. Dabei ist auch darauf zu achten, das zwischen der Kante der Sitzfläche und den Knien etwa zwei bis drei Fingerbreit Platz ist. Nicht zuletzt sollte man die Sitzneigung des Stuhles perfekt einstellen. Damit der Rücken beim Sitzen optimal entlastet wird, sollte die Sitzfläche leicht nach vorn gekippt sein.

    Rücken- und Armlehnen

    Um die Wirbelsäule beim Sitzen gut zu unterstützen, sollten die Büromöbel Bürostühle auch über eine verstellbare Rückenlehne verfügen und sich sowohl in der Höhe als auch nach in der Vor- und Rückneigung dem Büromitarbeiter perfekt anpassen. Im günstigsten Fall wird die Form der Wirbelsäule genau unterstützt. Eine Wölbung der Rückenlehne, die sogenannte Lordosen- oder auch Lumbalstütze, stützt den unteren Rücken. Die Höhe sollte so eingestellt sein, dass sich die Lordosenstütze etwas über der Gürtellinie befindet. Der Idealfall ist, dass die Rückenlehne bis unterhalb der Schulterblätter reicht, damit eine ausreichende Stützung erfolgt. Wie gesagt, sollte die Lehne auch nach vorn und hinten flexibel sein und in der Sitzpostition einen Winkel von 100°, beim entspannten Anlehnen von 120° haben. Außerdem sollte man auf die richtige Position der Armlehnen achten, damit der Schultergürtel und der Oberkörper gut unterstützt werden. Die Arme sollten aufgelegt einen Winkel von 90° bilden.

  • Konferenzräume einladend und komfortabel einrichten

    Der Konferenzraum bildet in den meisten Unternehmen das Herzstück des Büros. Mitarbeiter und Geschäftsleitung verbringen hier oft viele Stunden bei Meetings, Teamsitzungen, Schulungen und anderen wichtigen Treffen. Häufig werden hier auch Gäste wie Kunden oder Geschäftspartner empfangen. Aus diesem Grund sollte der Konferenzraum nach Möglichkeit ansprechend und einladend eingerichtet sein. Dabei spielen sowohl die Qualität der Einrichtung wie auch ihre optische Gestaltung ebenso eine entscheidende Rolle wie Komfort und Seriosität, denn nur, wo man sich wohl fühlt, kann man auch gut arbeiten.

    Was gehört zur Einrichtung des Konferenzzimmers?

    In der Regel dauern Meetings mehrere Stunden. Deshalb ist es wichtig, auf ergonomische Büromöbel Wert zu legen, die ein bequemes und gesundes Arbeiten ermöglichen. Das gilt natürlich in erster Linie für die Konferenzstühle, aber auch passende Konferenztische sind wichtig. Die Stühle sollten wie gesagt nach ergonomischen Kriterien ausgewählt werden, denn wer lange unbequem sitzt wird müde und unkonzentriert und ist kaum noch in der Lage, wichtige Entscheidungen zu treffen. Eine breite, gepolsterte Sitzfläche und eine perfekt gepolsterte Rückenlehne sorgen für ausreichend Komfort. Auch die Konferenztische sollten über gewisse Qualitäten verfügen. Sie müssen natürlich ausreichend groß sein und sollten z.B. Steckdosen für das Anschließen von Notebooks u.ä. Arbeitsmittel haben. Die Form der Konferenztische kann sowohl die Hierarchie der Firma widerspiegeln (rechteckige Form mit der Firmenleitung an der Spitze), aber auch demokratisierend wirken (runde oder ovale Form). Alle Möbel sollten perfekt aufeinander abgestimmt sein und ein einheitliches und harmonisches Gesamtbild erzeugen.

    Licht und Farben

    Von der Farbgebung her sollte ein Konferenzraum hell und einladend gestaltet sein. Viele Fenster, durch die Tageslicht eindringen kann, sind natürlich optimal. Allerdings ist es nicht ratsam, Vortragende, die mit Präsentationen arbeiten, direkt vor dem Fenster zu platzieren. Reicht die natürliche Beleuchtung nicht aus, sollte man Lampen wählen, die ein weiches, warmes Licht erzeugen, da dieses im Allgemeinen als angenehm und konzentrationsfördernd empfunden wird. Nicht zuletzt machen auch die Details die Atmosphäre eines Raumes aus. Vorhänge, Bodenbelag und Dekoration sollten so gewählt sein, dass auch sie perfekt mit der Einrichtung harmonieren.

  • Welche Vorteile bieten LED-Leuchten im Büro?

    Wer sich über die richtige Büroeinrichtung Gedanken macht, darf auch die passende Beleuchtung nicht vergessen. Besonders in der dunklen Jahreszeit, wenn nicht ausreichend Tageslicht vorhanden ist oder in dunklen Büroräumen ist diese essentiell für konzentrierte und effizientes Arbeiten. Lampen sind daher eine wichtige Voraussetzung der täglichen Büroarbeit. In den letzten Jahren haben sich LED-Leuchten immer mehr durchgesetzt und auch moderne Büroräume erobert. Doch was ist das eigentlich genau und welche Vorteile haben sie?

    Diese Vorteile bieten LED-Leuchten

    LED's sind Licht emittierende Dioden, die man schon seit vielen Jahren als Signalleuchten an Stereoanlagen, Uhren oder TV-Geräten kennt. In den letzen Jahren werden sie auch verstärkt zur Beleuchtung von Räumen oder als Lichtakzente in der Inneneinrichtung eingesetzt. Und das nicht ohne Grund, denn sie bieten einige entscheidende Vorteile gegenüber der herkömmlichen Glühbirne oder Energiesparleuchte. So zeichnen sie sich z.B. durch ihre Langlebigkeit und Widerstandsfähigkeit aus. Sie haben eine Lebensdauer von ungefähr 50 000 Stunden. Das ist etwa das Fünffache normaler Energiesparlampen. Sie engen sich auch zum Einsatz in wartungsintensiven Umgebungen. Ein weiterer Vorteil ist, dass die LED's einen größeren Wirkungsgrad haben als herkömmliche Lampen, denn sie strahlen ihre gesamte Leistung in eine Richtung ab, nämlich dorthin, wo man es braucht. Oftmals wimmt man an, dass das Licht, das LED's abgeben, kalt und ungemütlich ist. Das stimmt jedoch keineswegs. Auch bei LED's kann man zwischen kaltem und warmem Licht wählen und es so auf seine Ansprüche abstimmen.

    Der Einsatz von LED-Leuchten in der Büroeinrichtung

    Für Büroarbeitsplätze ist eine Mindestbeleuchtung gesetzlich vorgeschrieben. Diese beträgt 500 Lux. Das ist für moderne LED-Leuchten überhaupt kein Problem. Der Arbeitsplatz kann mit ihnen hervorragen ausgeleuchtet werden, sodass die Mitarbeiter optimale Bedingungen für ihre Tätigkeiten haben. Die Anschaffung neuer LED's ist allerdings nicht ganz billig. Diese Anschaffung amortisiert sich jedoch relativ schnell, da sie aufgrund ihrer hohen Lebensdauer viel seltener ausgetauscht werden müsse als herkömmliche Lampen. Zudem sind der Energieverbrauch und eventuelle Wartungskosten um einiges geringer. Die Anschaffung hat sich also spätestens nach zwei Jahren bezahlt gemacht.

  • Zum Büro gehört auch eine praktische Teeküche

    Immer mehr Unternehmen setzen darauf, dass sich die Mitarbeiter bei der Arbeit wohl fühlen und dadurch auch effizienter und sorgfältiger arbeiten. Dazu gehören aber auch die Pausen und die Möglichkeit, sich eine kleine Mahlzeit oder Tee und Kaffee zuzubereiten. Eine Teeküche ist daher ein Muss. Und auch die Gestaltung der modernen Teeküchen hat sich weiterentwickelt. Sie bilden einen zentralen Punkt der Kommunikation und der Entspannung in der Firma. Hier treffen sich Kollegen zum kleinen Plausch beim Kaffee oder diskutieren auch schon mal Problemlösungen in relaxtet Atmosphäre. Die Teeküche wird somit zum zentralen Treffpunkt im Büro und sollte deshalb auch ansprechend und modern eingerichtet sein und genauso ernst genommen werden, wie der Rest der Büroeinrichtung.

    Welche Anforderungen muss eine Teeküche erfüllen?

    Da für die meisten Teeküchen nur ein kleiner Raum zur Verfügung steht, muss man die Einrichtung gut planen, damit alle Anforderungen erfüllt werden. Dazu gehört auch, dass es die Möglichkeit gibt, sich kleine Mahlzeiten vor Ort zuzubereiten oder Mitgebrachtes zu erwärmen. Wenn viele Menschen in einer Küche kochen, muss die Einrichtung ergonomisch an alle angepasst werden. Zu diesem Zweck gibt es zum Beispiel Kochinseln, die sich in der Höhe verstellen lassen. Bei den Schränken ist man in der Auswahl genauso frei, wie in der übrigen Büroeinrichtung. Einen edlen und modernen Look verleihen der Küche z.B. Schrankfronten aus Glas oder Echtholz. Zudem kann man mit Arbeitsplatten in Beton- oder Granitoptik moderne Akzente setzen. Ausreichend Stauraum ist wichtig, damit jeder seine Tasse und was man sonst noch so braucht gut unterbringen kann.

    Ein Essplatz für gemeinsame Mahlzeiten

    Ein gemeinsamer Essplatz für die Kollegen ist äußerst angenehm und praktisch, lässt sich aber leider nur in den wenigsten Teeküchen unterbringen. Der Grund dafür ist Platzmangel. Hier kann man aber mit modernen Tresen und Hockern Abhilfe schaffen, die nur wenig Raum einnehmen und trotzdem gemeinsames Essen erlauben. So wird die Teeküche zum gesellschaftlichen Zentrum des Büros und ist nicht nur ein kleiner, ungemütlicher Raum, in dem man sich schnell einen Kaffee kocht.

  • Was man über Konferenztische wissen muss

    Konferenztische gibt es im Fachhandel in riesiger Auswahl, sodass man schnell schon mal den Überblick verlieren kann. Sie unterscheiden sich in der Ausführung, aber auch im Preis. Bei der Auswahl stehen stehen zudem noch das Aussehen und die Funktionalität, aber auch der Einsatzbereich im Vordergrund.

    Einsatzbereiche und Formen von Konferenztischen

    Konferenzräume kann man für unterschiedliche Veranstaltungsarten nutzen oder aber nur für die immer gleiche Art von Versammlungen. Dementsprechend gibt es Konferenztische in verschiedenen Formen, die z.B. die Hierarchie der Firma widerspiegeln können oder aber eben diese aufheben können. So können sich die Versammlungsteilnehmer z.B. an blockweise aufgestellten Tischen gegenübersitzen, eine Aufstellung, die sich besonders für Workshops oder für Gruppenarbeiten eignet. Gibt es einen Redner oder eine zentrale Präsentation, eignet sich die Aufstellung der Konferenztische in Hufeisenform am besten, denn so hat jeder die Möglichkeit diese zu verfolgen. Bei besonders vielen Konferenzteilnehmern kann man die Stühle sowohl innen als auch außen aufstellen. Bei einem besonders großen Auditorium eignet sich eventuell auch noch die parlamentarische Aufstellungsform der Tische an, bei der mehrere Reihen von Konferenztischen hintereinander aufgestellt werden. Wenn die Tische variabel genutzt werden bietet es sich an, klapp- und rollbare Konferenztische zu verwenden, so spart man sich mühsames auf und Abbauen.

    Konferenztische und Technik

    In den meisten mittelständischen Firmen wird jedoch kein variables Konferenzzimmer benötigt, sondern eine Möblierung wird fest installiert. Dort ist es von Vorteil, wenn die benötigte Technik in die Tische integriert wird. Steckdosen für die Laptops sind ein Muss, darüber hinaus sind fest eingebaute Plasmabildschirme oder Beamer denkbar. Die Möglichkeiten sind hier vielfältig. Nicht zuletzt ist aber natürlich auch die Optik der Konferenzmöbel und ihre Funktionalität ein entscheidendes Kaufkriterium. Diese sollten unbedingt strapazierfähig und kratzfest sein, damit sie nicht zu schnell wieder ausgetauscht werden müssen, denn verkratzte und abgenutzte Möbel machen keinen guten Eindruck und wirken ungepflegt. Optisch sollten sich die Tische gut in den Rest der Möblierung einpassen, ansonsten sind dem Geschmack keine Grenzen gesetzt, egal ob edel und luxuriös oder modern und stylisch.

  • Mehr Leben im Büro mit Pflanzen

    Pflanzen und Blumen findet man in fast jedem Büro und das in vielfältigen Ausführungen: in kleinen Töpfen auf der Fensterbank, als Blumenstrauss oder im großen Kübel als zentraler Blickpunkt eines Raumes. Und das ist auch gut so, denn sie haben viele positive Auswirkungen, sodass auch Objekteinrichter dazu raten, Pflanzen in die Büroeinrichtung zu integrieren.

    Die gesundheitlichen Aspekte von Büropflanzen

    Die positiven Effekte von Pflanzen sind weithin bekannt und auch im Büro sorgen sie für ein gutes Klima. Oftmals leiden Büroangestellte unter trockener Luft und daraus resultierenden Konzentrationsproblemen und Kopfschmerzen. Pflanzen können hier Abhilfe schaffen, denn sie sorgen für eine höhere Luftfeuchtigkeit und einige von ihnen bauen sogar Schadstoffe ab. Besonders geeignet sind Pflanzen, die viel Wasser benötigen, wie z.B. Zyperngras. So kann man die wohltuende Wirkung von Pflanzen auf die menschliche Psyche hervorragend mit ihrem gesundheitlichen Nutzen verbinden. Zudem bringen sie Farbe in den Raum und bewirken eine lebendigere und fröhlichere Atmosphäre. Bei der Anschaffung neuer Exemplare sollte man aber unbedingt darauf achten, dass sie gesund und nicht von Schädlingen wie Milben oder Blattläusen befallen sind. Auch gilt es von vornherein zu prüfen, ob eventuell Allergiker im Büro arbeiten, damit man Pflanzenarten auswählen kann, die für jeden geeignet sind. Ein Objekteinrichter kann hier beratend tätig werden.

    Pflanzen als Bestandteil der Büroeinrichtung

    Darüber hinaus kann man größere Pflanzen hervorragend als Sichtschutz, Trennelemente oder sogar für den Lärmschutz in der Büroeinrichtung einsetzen, denn sie dämpfen den normalen Bürolärm um einiges und sorgen so dafür, dass die Kollegen sich bei Telefonaten etc. nicht allzu stark belästigt fühlen. Pflanzen als Trennelemente wirken um einiges freundlicher als Trennwände und erfüllen dabei einen ähnlichen Zweck. Bei der Auswahl der richtigen Büropflanzen muss man darauf achten, dass ihre Ansprüche mit den Gegebenheiten der Büroräume zusammenpassen. Licht und Temperatur müssen stimmen, sonst werden die Pflanzen krank und gehen ein. Daher ist es sinnvoll, sich für pflegeleichte Arten zu entscheiden. Dazu gehört z.B. der genügsame Gummibaum, aber auch robuste Arten wie der Drachenbaum oder die Grünlilie. Ein wenig Pflege braucht aber jede Pflanze, sonst geht sie ein.

  • Was kostet eigentlich ein guter Bürostuhl?

    Beim Kauf der Büromöbel Bürostühle sind einige Faktoren zu bedenken. Dazu gehören ergonomische Erwägungen genauso wie der Preis, den man bereit ist zu zahlen. Doch oftmals steht man einigermaßen hilflos vor dem großen Angebot und weiß gar nicht so genau, was eigentlich preiswert, teuer oder gar zu billig ist. Dazu ist zu sagen, dass man vor allem auf Qualität und Ergonomie achten sollte. Wer zu billig kauft, zahlt meistens drauf. Und das nicht nicht nur pekuniär, sondern auch unter gesundheitlichen Aspekten.

    Qualität zahlt sich aus

    Im Durchschnitt werden die Büromöbel Bürostühle etwa acht Jahre lang genutzt. Bei einer tagtäglichen Beanspruchung sollten sie daher schon eine gute Qualität aufweisen. Das bezieht sich vor allem auf die ergonomischen Faktoren, aber natürlich auch auf das Material und die Verarbeitung. Wer viel sitzt, sitzt auch oft falsch und nimmt Fehlhaltungen ein. Dies führt in den meisten Fällen zu Verspannungen und Rückenbeschwerden. Ein guter ergonomischer Bürostuhl sorgt dafür, dass die Wirbelsäule beim Sitzen nicht zu stark belastet wird, um solchen Beschwerden vorzubeugen. Das Geheimnis liegt dabei in der Sitzmechanik. Denn es wurde wissenschaftlich nachgewiesen, dass es beim Sitzen auf die richtige Beckenstellung ankommt. Je nachdem, in welcher Stellung das Becken beim Sitzen verharrt, wird die Wirbelsäule unterschiedlich stark belastet. Mit dem Neigungswinkel der Sitzfläche lässt sich dies beeinflussen. Am stärksten wird st die Wirbelsäulenbelastung, wenn die Sitzfläche genau horizontal eingestellt ist. Erst bei einer leichten Vorwärtsneigung (ab minus 8°) erfolgt eine gesunde Aufrichtung und damit eine vorteilhafte Wirkung beim Sitzen. Es ist also wichtig, Büromöbel Bürostühle auszuwählen, die eine geneigte oder am besten eine nach allen Seiten bewegliche Sitzfläche haben, die optimal eingestellt werden kann, um die Wirbelsäule zu entlasten und perfekt zu stützen.

    Beim Preis wirtschaftlich denken

    Bei den Preisen für die Bürostühle findet man große Preisspannen. Man sollte sich daher gut überlegen, welches Modell man nimmt, denn nicht immer spart man, wenn man billig kauft. Bürostühle mit ergonomischer Ausstattung gibt es ab ca. 450 Euro. Natürlich gibt es auch billigere Modelle für ca. 300 Euro. Hier verzichtet man aber auf Qualität, was sich dann eventuell bei der Gesundheit der Mitarbeiter bemerkbar macht. Ausfalltage sind teuer und deshalb sind die 150 Euro mehr in den meisten Fällen gut angelegt.

Artikel 1 bis 10 von 12 gesamt

Seite:
  1. 1
  2. 2