Lecosys.com - exklusive Designmöbel.

kostenloser Rückruf-Service

Tragen Sie bitte Ihren Namen / Firma und Ihre Rückruf-Nummer ein - Wir rufen Sie umgehend zurück!

 

Archiv für den Monat: Februar 2016

  • Chefbüro heute - funktionell und dynamisch

    Früher musste das Chefbüro praktisch sein. Rauhfasertapeten, meist in der Farbe Weiß, und durchgesessene Möbel beeindruckten weder die Vorzimmerdame noch die Kunden.

    Heute sieht das Chefbüro komplett anders aus. Es muss repräsentativ und nobel sein und einen positiven Eindruck beim Besucher hinterlassen. Es dominieren Materialien wie Chrom und Massivholz, schickes Design und frische Farben machen aus dem Büro des Chefs ein individuelles Highlight. Heute ist das Chefbüro funktionell, dynamisch und modern.

    Neue Konzepte für stilsichere Auftritte des Chefs

    Ein modernes Büro repräsentiert die Stärken des Firmeninhabers. Möbeldesigner von Italien bis in den Norden nach Schweden schaffen innovative Konzepte für Chefs in jeder Branche. Bei Anwälten machen sich Mahagoni-Schreibtische gut, mit farblich abgestimmten Sitzgelegenheiten. Edelhölzer, Glas und Leder stehen für Seriosität und repräsentieren den klassischen Büro-Stil. In einer Werbeagentur muss es bunt sein und futuristisch. Grasgrün, Karminrot und Ozeanblau wirken auf Besucher leicht und energiegeladen.

    Neben dem Design benötigt ein Chefbüro ein gut durchdachtes Büromöbelsystem. Ein Großteil der Chefetage bevorzugt puristische Möbel mit klaren Linien, die zeitlos und wertbeständig sind.

    Exklusivität, Individualität, Glaubwürdigkeit

    Das Chefzimmer muss individuell und repräsentativ sein. Dies gelingt mit Ledersesseln ,-sofas, massiven Schreibtischen aus echtem Holz, edlen Bodenbelägen und entsprechenden Fensterbehängen. Wer beim Bürodesign unsicher ist, sollte sich an einen Einrichtungsberater wenden. Dieser übernimmt die Planung, Fertigung und Gestaltung für jeden Anspruch.

    Im Chefbüro ist ein einheitliches Design wichtig. Es macht keinen Sinn auf Schnäppchenjagd zu gehen. Kommen die Stücke aus verschiedenen Häusern, entsteht eine unruhige Umgebung. Harmonieren alle Gegenstände, wirkt die Atmosphäre entspannt. Sehr vorteilhaft ist die Einteilung in die Bereiche Kommunikation, Ruhezone und Arbeitsplatz.

    Edle Möbel für Manager

    Der Chef eines Unternehmens sollte mit seiner Büroeinrichtung auf den ersten Blick zum Ausdruck bringen, dass er der Boss im Hause ist. Dies erreicht er mit hochwertigen Managermöbeln. Verchromte Furniere veredeln jeden Büroschrank, Konferenztische gefertigt aus Glas oder Walnussholz sind moderne Attribute mit individuellem Touch. Für die Sparte Medientechnik stellen Objekteinrichter neue Lösungen vor. Lose Kabel verschwinden mit Kabeldurchlässen.

  • Was bedeutet eigentlich "dynamisches Sitzen"?

    Viele Menschen, die im Büro arbeiten, leiden unter Rückenbeschwerden. Die Ursachen dafür sind meist im langen, starren und unbeweglichen Sitzen mit falscher Haltung zu finden. Auch ungeeignete Büromöbel Bürostühle können der Grund sein. Eine Lösung für das Problem ist das sogenannte "dynamische Sitzen". Doch was bedeutet das eigentlich? Dynamisches Sitzen heisst im Grunde nichts anderes, als dass man ständig neue Sitzhaltungen einnimmt, sein Gewicht verlagert und auf diese Art und Weise in Bewegung bleibt. Dies trainiert die Stützmuskulatur der Wirbelsäule und versorgt die Bandscheiben mit dringend benötigten Nährstoffen. So kann man Beschwerden und Folgeerkrankungen wie Bandscheibenvorfällen vorbeugen.

    Die richtigen Stühle für dynamisches Sitzen

    Die richtigen Büromöbel Bürostühle unterstützen den Körper bei einer dynamischen Sitzweise. Sie sollten in erster Linie ergonomisch sein und über bestimmte Funktionen verfügen. Dazu gehört, dass die Rückenlehne des Bürostuhls im Winkel verstell- und arretierbar ist. Die Mechanik der Stühle lässt sich dabei in drei Typen unterscheiden. Da ist zum ersten die einfache Wippmechanik, bei der die Sitzfläche und die Rückenlehne gleichzeitig zugleich neigbar sind, wobei sich der Winkel zwischen beiden nicht verändert. Bei der sogenannten Synchromechanik sind ebenfalls ebenfalls zugleich neigbar, doch neigt sich die Sitzfläche im Vergleich zur Rückenlehne geringer, entweder 3:1 oder 2:1, wodurch beim Sitzen ein veränderter Winkel zwischen Oberkörper und Oberschenkeln entsteht, das sich positiv auswirkt, indem es die Durchblutung verbessert und die Gelenke schmiert. Die dritte Form, Asynchronmechanik genannt, zeichnet sich dadurch aus, dass hier die Bewegung der Rückenlehne und der Sitzfläche entkoppelt, d.h. voneinander unabhängig beweglich sind.

    Was man selbst tun kann

    Natürlich reicht es nicht, sich nur auf die Büromöbel Bürostühle zu verlassen und zu glauben, dass man damit gesund bleibt. Vielmehr muss man auch selbst aktiv vorbeugen. Dazu gehört, dass man beim Arbeiten die richtige Sitzposition einnimmt und den Stuhl individuell an die eigenen Bedürfnisse anpasst. Zudem sollte man in ständiger Bewegung bleiben, d.h. die Sitzposition häufig wechseln und das Gewicht von rechts nach links und und von vorn nach hinten und vice versa verlagern. Das beugt einseitigen Belastungen vor, durch die muskuläre Dysbalancen entstehen können, deren Folgen bis hin zum Bandscheibenvorfall reichen können. Außerdem sollte man regelmäßig kurze Pausen machen, aufstehen, sich strecken und einige leichte Übungen machen. Zudem kann ein Steh-Sitz-Arbeitsplatz hilfreich sein. Wenn man diese Tipps beherzigt, sollte man gesund durch den Büroalltag kommen.

  • Bei der Arbeit stehen oder sitzen? - Warum nicht Beides?

    In den letzten Jahren hat sich die Einsicht, dass zu viel Sitzen schädlich ist und sogar ernsthaft krank machen kann, immer weiter verbreitet. Dies wird auch durch eine amerikanische Studie* belegt, die gezeigt hat, dass vom Sitzen eine ähnlich hohe Gefahr ausgeht, wie vom Rauchen und dass dadurch sogar die Sterberate steigt. Untersucht wurden Männer und Frauen, die jeden Tag mehr als sechs Stunden sitzen und es wurde gezeugt, dass die Mortalitätsrate bei den Männern innerhalb der folgenden vierzehn Jahre um 20 % und bei den Frauen sogar um 40 % gestiegen ist.

    Die Gefahren des langen Sitzens

    Durch das lange Sitzen werden verschiedene Bereiche des Körpers geschädigt. An erster Stelle stehen dabei die Wirbelsäule und die Bandscheiben. Letztere ernähren sich durch Bewegung, denn nur dadurch können sie sich mit lebenswichtiger Flüssigkeit vollsaugen, durch die sie Nährstoffe erhalten. Beim Sitzen werden die Bandscheiben dagegen konstant gepresst. Dadurch trocknen sie leicht aus und verlieren an Stabilität. Die Rückenmuskulatur dagegen erschlafft bei zu langem Sitzen und bildet sich zurück. Dadurch wird die Wirbelsäule instabil und unbeweglich. Was viele Menschen nicht bedenken, ist, dass auch das Herz durch das lange Verharren in einer Sitzposition in Mitleidenschaft gezogen wird, denn auch die übrige Muskulatur im Körper leidet unter der Unbeweglichkeit des Körpers. Die Herzfrequenz sinkt, das Blut fließt langsamer und in der Folge werden die Organe unterversorgt, die Sauerstoffversorgung ist unzureichend. Die Folge können Bluthochdruck und Gefäßerkrankungen sein. Da auch das Gehirn mit zu wenig Sauerstoff versorgt wird, wird man unkonzentriert und kann schlechter denken.

    Der Steh-Sitz-Arbeitsplatz kann eine Lösung sein

    Die genannten Tatsachen sind auch dem Objekteinrichter bekannt. Deshalb rät Menschen, die im Büro arbeiten, dazu, sich für einen Steh-Sitz-Arbeitsplatz zu entscheiden. Denn schon wer ungefähr zwei Stunden pro Tag länger steht, reduziert sein Risiko, an Folgeschäden zu erkranken. Mit einem Steh-Sitz-Arbeitsplatz, so der Objekteinrichter, ist das nicht schwer zu erreichen, denn viele der täglichen Routinetätigkeiten, wie Telefonieren und Dokumente lesen, kann man sehr gut im Stehen erledigen. Der Wechsel zwischen Sitzen und Stehen ist also optimal. Doch sollte man auch nicht vergessen, zwischendurch immer etwas herumzulaufen und sich zu strecken oder einige leichte Übungen zu machen. Ihre Bandscheiben werden es Ihnen danken.

  • Das richtige Mobiliar für die ergonomische Büroeinrichtung

    Das man in einem Büro Büromöbel benötigt ist eine Binsenweisheit, nicht aber dass es sorgfältig nach ergonomischen Kriterien ausgewählt werden sollte. Der Mensch ist von seinem Körperbau her nicht für langes Sitzen geschaffen, trotzdem ist der Sitzarbeitsplatz immer noch die am meisten verbreitete Form des Arbeitsplatzes, auch wenn zunehmend Steharbeitsplätze und Steh-Sitz-Arbeitsplätze Einzug in die Büros halten. Wer an einem Sitzarbeitsplatz arbeitet, sollte unbedingt darauf achten, dass die Büromöbel Bürostühle individuell einstellbar sind, denn nicht für jeden Mitarbeiter kann ein eigener Stuhl maßangefertigt werden.

    Bürostühle für jeden Bedarf

    Um die richtigen Büromöbel Bürostühle zu finden, lohnt es sich, etwas genauer hinzuschauen und die verschiedenen Modelle zu testen. Grundsätzlich gilt, dass ein ergonomischer Bürostuhl dabei hilft, dass es nach einem langen Tag am Schreibtisch nicht zu Ermüdungserscheinungen oder schmerzhaften Beschwerden durch einseitige und bewegungsloses Sitzen kommt. Vielmehr unterstützt er eine dynamische Sitzweise, bei der die Wirbelsäule mit dringend benötigten Nährstoffen versorgt wird. Wichtige Funktionen ergonomischer Bürostühle sind die Verstellbarkeit der Sitzhöhe, -neigung und -tiefe, höhenverstellbare Armlehnen und eine dynamische Rückenlehne mit Lordosenstütze. Neben den herkömmlichen Chefsesseln gibt es auch andere Modelle, die gesundes Sitzen unterstützen. Zu ihnen gehört beispielsweise der Sattelstuhl bzw. Sattelhocker. Dieser zeichnet sich durch seine besondere Form, die einem Reitsattel ähnelt, und seine um zwanzig bis dreißig Zentimeter erhöhte Sitzhöhe aus. Dadurch entsteht beim Sitzen zwischen Beinen und Oberkörper ein Winkel, der größer ist als die normalen 90°. Dadurch werden die Bandscheiben entlastet. Beliebt sind auch die sogenannten Aktivstühle, die über keine Rückenlehne verfügen und den Sitzenden durch ihr besonderes Design zu mehr Bewegung zwingen. Das trainiert Muskeln, Gelenke und Bänder. Bei einigen Menschen kann es allerdings auch zu Überbelastung kommen, daher genau prüfen.

    Weiteres nützliches Mobiliar

    Doch nicht nur die passenden Büromöbel Bürostühle helfen durch den Arbeitsalltag, es gibt auch noch weitere nützliche Einrichtungsgegenstände, so z.B. eine Stehhilfe, die bei langem Stehen unterstützend wirkt, da sie einen Großteil des Körpergewichtes abstützt und so entlastend wirkt. Man sollte darauf achten, dass die Stehhilfe höhenverstellbar ist. Auch eine Fußstütze oder ein höhenverstellbarer Schreibtisch können gesundes Arbeiten unterstützen.

  • Ein Objekteinrichter unterstützt gesundes Sitzen im Büro

    Langes und starres Sitzen führt bekanntermaßen zu Verspannungen und Schmerzen im Rücken. Auf Dauer kann dies zu chronischen Schäden und körperlichen Einschränkungen führen. Mittlerweile sind Rückenschmerzen und sonstige Rückenleiden zur Volkskrankheit in der westlichen Welt geworden.

    Die richtige Sitzhaltung

    Ein wichtiger Punkt ist die richtige Sitzhaltung am Arbeitsplatz. "Brust raus und Kopf hoch" war früher und wurde durch zahlreiche Studien als unzweckmäßig bewertet. Diese Sitzhaltung führt zu einer unnatürlichen Stellung der Wirbelsäule und beansprucht diese noch mehr. Sitzhöhe, Sitztiefe und Arbeitshöhe sind entscheidende Faktoren für eine gesunde Sitzhaltung. Die Ellenbogen und die Knie sollten einen rechten Winkel bilden, wogegen der Oberkörper und die Knie 135° zueinander stehen sollten. Der Bürostuhl ist der Körpergröße so anzupassen, dass die Unterarme waagerecht auf der Arbeitsfläche aufliegen. Die Oberschenkel liegen waagerecht auf der Sitzfläche. Eine vordere Sitzhaltung sollte vermieden werden, da dies zu einer Belastung der Wirbelsäule führt. Neben einer falschen Anordnung des Büroinventars kann auch eine falsche Beleuchtung den Arbeitenden in eine Zwangshaltung, in die sogenannte Schildkrötenhaltung, zwingen. Optimal wäre, wenn der gesamte Rücken Kontakt zur Rückenlehne hat, dies führt zu einer Entlastung der Wirbelsäule. Weiterhin sollte starres Sitzen vermieden werden, regelmäßiges Wechseln der Haltung wäre optimal. Ein Objekteinrichter hilft weiter.

    Das richtige Equipment

    Dauerhaftes und unbewegliches Sitzen wirkt ermüdend und ist Stress für den Rücken und kann zu den bereits oben genannten Schmerzen, Einschränkungen und Schäden führen. Wie schon erwähnt ist ein dynamisches Sitzen optimal. Dazu benötigt man aber auch das entsprechende Equipment. Einen Bürodrehstuhl, der dieses aktiv unterstützt. Ein solcher Bürodrehstuhl muss vielseitig ein- und verstellbar sein und sich an jede Körperform anpassen können. Neben einer ergonomischen Form sollte er auch die entsprechende Synchromechanik besitzen, um den Haltungswechsel aktiv zu unterstützen. Der Stuhl sollte in der Lage sein, ¾ der Oberschenkel zu stützen.

    Fazit:

    Neben der richtigen Sitzhaltung ist das Augenmerk auch auf die richtige Büroausstattung zu legen. Hier unterstützt ein Objekteinrichter.

  • Büroeinrichtung - wann ist eine Fußstütze sinnvoll?

    Für all diejenigen Arbeitnehmer, die keinen höhenverstellbaren Arbeitstisch besitzen, sollte innerhalb der Büroeinrichtung in jedem Fall eine Stütze für die Füße bereit stehen. Diese Regel gilt ebenfalls für den Fall, dass zwei Menschen unterschiedlicher Größe an einem Arbeitsplatz sitzen. Indem die Fußstütze den in der Luft hängenden Füßen eine Auflage bietet, wird der Körper in eine ergonomischere Arbeitshaltung gebracht.

    Wie genau funktioniert eine Fußstütze fürs Büro?

    Eine Fußstütze innerhalb der Büroeinrichtung wird unter den Schreibtisch gestellt. Hier dient sie zum Ablegen der Füße während der Arbeit, wenn diese keinen Kontakt mit dem Boden haben. Somit kann man sagen, dass die Fußstütze gewissermaßen eine verstellbare Erhöhung des Bodens ist.

    Die ideale Fußstütze besitzt folgende Eigenschaften - Höhe sowie Winkel müssen einstellbar sein: Gute Fußstützen lassen sich während des Sitzens mit dem Fuß einstellen. Optimal ist hier die stufenlose Einstellung. Wichtig ist, dass die Neigung sowie die Höhe völlig unabhängig voneinander einzustellen sein sollten.

    Große Stellfläche - Die Füße müssen vollständig auf der Fußstütze aufliegen können. Die Fläche sollte mind. 45 x 35cm groß sein. so dass ein möglichst ergonomisches, d.h. dynamisches Sitzen gewährleistet ist.

    Rutschfest - Dynamisches Sitzen bedeutet, dass man wechselnde Sitzpositionen einnehmen kann. Lediglich eine rutschfeste Fußstütze kann dies ermöglichen.

    Die richtige Einstellung der Fußstütze ist dann gewährleistet, wenn Ober- sowie Unterschenkel einen 90° Winkel ergeben. Ebenso müssen beide Füße vollständig aufliegen können. Das Prinzip ist das gleiche wie bei den ergonomischen Bürostühlen. Bei den meisten ergonomischen Produkten ist es durchaus sinnvoll, einen Ergonomie-Fundus anzulegen. Hat man viele Produkte im Sortiment, kann jeder Interessent nach Belieben austesten bzw. das richtige für sich auswählen. Fußstützen sollten in jedem Fall eine Ausnahme bzw. die Notlösung sein. Wer seine Arbeit ausschließlich im Sitzen verrichtet, hat ein Anrecht auf einen höhenverstellbaren Tisch.

    Die Fußstütze für den Stehtisch

    Eine Fußstütze für einen Steharbeitsplatz hat einen anderen Zweck als für einen Sitzarbeitsplatz. Das ergonomische Stehen bedeutet, dass eine gewisse Dynamik vorherrscht. In diesem Zusammenhang ist es durchaus sinnvoll, das jeweilige Standbein zum Stehen und das so genannte Spielbein zum Ablegen auf der Fußstütze zu benutzen. Die Haltung hierbei sollte in regelmäßigen Abständen gewechselt werden. Die Muskeln werden auf diese Weise abwechselnd be- sowie entlastet.

  • Homeoffice Ja - aber bitte ergonomisch

    Der Trend, dass viele Arbeitnehmer zu Hause arbeiten, nimmt immer mehr zu. Doch die wenigsten achten darauf, dass die Büroeinrichtung ihres Homeoffice auch ergonomisch und gut durchdacht ist. Viele wissen vielleicht auch einfach nicht, worauf man achten muss. Die folgenden Tipps sollen dabei helfen, die richtigen Möbel für das Homeoffice zu finden.

    Ergonomie auch in den eigenen vier Wänden

    Viele Menschen, die im Homeoffice arbeiten, sind im Außendienst tätig. Das heißt auch, dass sie einen Großteil ihrer Arbeitszeit im Auto verbringen und so in erzwungener Bewegungslosigkeit verharren. Der Rest der Arbeitszeit wiederum erfolgt dann im ebenfalls im Sitzen. Und das nicht unter den besten Bedingungen. Denn oft ist das Homeoffice auch die Wohnzimmercouch, auf der man in schlechter Haltung herumlümmelt und die restliche Arbeit erledigt. Alternativ kann das auch der Küchentisch oder eine andere provisorisch eingerichtete Ecke in der Wohnung sein. Angestellte, die vor Ort arbeiten, haben meist bessere Arbeitsbedingungen, denn viele Arbeitgeber achten mehr und mehr auf eine ergonomische Büroeinrichtung, um die Effizienz und das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter zu steigern.

    Das sollte man bei der Büroeinrichtung beachten

    Es empfiehlt sich also, auch den Arbeitsplatz zu Hause nach ergonomischen Kriterien einzurichten, um sich und seinem Körper etwas Gutes zu tun. Die perfekte Arbeitsfläche hat dabei eine Größe von 160x 80cm haben, damit alle benötigten Arbeitsgeräte- und Utensilien gut verstaut werden können und man trotzdem ausreichend Bewegungsfreiheit hat. Wer mit einem Laptop arbeitet, sollte zu Hause auf Tastatur, Maus und Monitor nicht verzichten. Wichtig ist außerdem ein guter Bürostuhl, den man individuell anpassen kann, damit man die richtige Arbeitshaltung einnehmen kann. D.h. er sollte höhenverstellbar und in der Rückenlehne variabel sein sowie über Armlehnen verfügen. Nicht zu unterschätzen ist auch die richtige Beleuchtung. Spiegelungen am Monitor sollte man unbedingt vermeiden, Lampen sollten den gesamten Arbeitsplatz gut ausleuchten, aber nicht blenden. Arbeitet man am Fenster, kann eine Jalousie gegen zu viele Sonnenlichteinfall hilfreich sein. Grundsätzlich sollte man auch bei der Arbeit im Homeoffice nicht vergessen, zwischendurch immer mal wieder aufzustehen und sich zu strecken, denn Bewegung ist für den Körper das A&O.

  • So praktiziert man Umweltschutz im Büro

    Am Arbeitsplatz sollte im Sinne der Gesundheit der Mitarbeiter Ergonomie herrschen, was durch den Kauf von entsprechender Büromöbel für Mitarbeiterbüros und das Chefbüro umgesetzt werden kann. Ansonsten sollte im Sinne der Umwelt darauf geachtet werden, dass Nachhaltigkeit vorherrscht und alle auch technischen Ressourcen genutzt werden können.

    Müllvermeidung und Mülltrennung ist oberstes Gebot

    Ein besonderes Augenmerk sollte hier auf der Mülltrennung bzw. der Müllvermeidung liegen. Während das Chefbüro meist sauber gehalten wird von Papierkram und auch von Müll, sieht es in den Mitarbeiterbüros meist anders aus. Hier stapeln sich nicht nur die Akten, sondern auch der sonstige Müll, zum Beispiel in Form von nicht mehr gebrauchten Batterien für die Computermaus oder alte nicht mehr benötigte CDs. Dabei fängt Umweltschutz im Büro damit an, dass Recylingpapier verwendet wird. Und für Notizen können ruhig Altpapiere verwendet werden, wobei bei das Aufgedruckte bzw. Geschriebene, was nicht mehr aktuell ist einfach durchstreicht und auch die Rückseite nutzt. Für die Mülltrennung gibt es formschöne Mülltrennungssysteme in Form von Eimern, die entsprechend vom Reinigungsdienst täglich geleert und der ordnungsgemäßen Entsorgung bzw. dem Recycling zugeführt werden sollten. Es ist dabei Chefsache, wie mit dem Müll verfahren wird. Tatsache ist, dass ein aufgeräumtes und von Müll befreites Büro erheblichen Beitrag zum positiven Arbeitsklima leistet.

    Energiesparen lohnt sich

    Ein weiterer Aspekt, der Umweltschutz im Büro anspricht, ist das Sparen von Energie. Auch hier lassen sich schon mit kleinen Maßnahmen viele Kosten sparen und die Umwelt schonen. Geht es ums Energiesparen rückt in den Fokus zunächst natürlich der Papier- und Stromverbrauch. Dank digitaler Technik ist es dabei heute nicht mehr nötig, alles, was man bearbeitet, auch auszudrucken. Viele Daten können auf der Festplatte und dem Server auch gespeichert werden. Strom und Geld sparen und gleichzeitig etwas für die Umwelt tun lässt sich aber auch dadurch, dass PCs ausgeschaltet werden, wenn die Mitarbeiter in die Pause gehen. Dies gilt auch fürs Chefbüro, wo häufig der PC hochgefahren ist, auch wenn der Chef den ganzen Tag nicht da ist.

  • Wenn die Schreibtischleuchte den Unterschied im Büro ausmacht

    Bei einer guten Büroeinrichtung darf eine Schreibtischleuchte nicht fehlen. Denn mit ihr ist es möglich, auch bei schlechtem Wetter garantiert für Sonnenschein auf dem Schreibtisch zu sorgen. Dabei können die Schreibtischleuchten für die Büroeinrichtung recht unterschiedlich hell sein. Abgesehen davon, ist das Licht längst nicht die einzige Eigenschaft, die eine Büro-Leuchte mitbringen sollte. Daher ist es umso wichtiger, dass eine Schreibtischleuchte flexibel einsetzbar ist. Wenn sie einen Kopf hat, der sich in alle Richtungen drehen lässt, ist das ein gutes Zeichen für Qualität. Neben den Flexibilität ist auch die Attraktivität ein wichtiges Kriterium, welches nicht außer Acht gelassen werden sollte. Denn oftmals sind es die Schreibtischleuchten, welche einer Büroeinrichtung das gewisse Etwas verleihen. Schließlich steht der Schreibtisch im Zentrum eines Büros und wird damit zum Mittelpunkt. Wenn alle Augen auf den Schreibtisch und damit auch auf die Leuchte gerichtet sind, darf und sollte nichts dem Zufall überlassen werden.

    Schreibtischleuchten prägen das Gesamtbild einer Büroeinrichtung

    Schreibtischleuchten sind leicht zu bedienen. Meistens lassen sie sich mit einem Knopf ein - und ausschalten. Aber auch das Material kann den Unterschied ausmachen. Denn dieses entscheidet darüber, ob ein Büro gemütlich und daher einladend oder eher kühl und abweisend wirkt. Geht es um den Preis, so könnten die Unterschiede kaum größer sein. Es hängt daher immer vom Geschmack ab, wie teuer eine solche Schreibtischleuchte werden kann. Wenn allerdings ein besonders hochwertiger Schreibtisch vorhanden ist, empfiehlt es sich, auch mal etwas tiefer in die Taschen zu greifen. Die Lampe sollte schließlich ins rechte Licht gerückt werden und keine negative Erscheinung sein.

    Unbedingt auf die Kabellänge beim Kauf einer Schreibtischleuchte achten

    Beim Kauf ist es auch wichtig darauf zu achten, dass die Kabel der Lampe lang genug sind. Sofern bei der Büroausstattung wie dem Schreibtisch keine Steckdose in Reichweite ist, kann dies sonst zu einem Problem werden. In erster Linie sieht eine gute Schreibtischleuchte nostalgisch bis elegant aus. Das muss sie auch, wenn sie über Jahre hinweg einen guten Dienst erweisen möchte. Doch auch wenn die passende Leuchte bereits gefunden wurde, muss hin und wieder das Leuchtmittel ausgetauscht werden. Handelt es sich um eine energiesparende LED Leuchte, so kann man davon ausgehen, dass diese erst nach ein paar Jahren erneuert, bzw. das Leuchtmittel gewechselt werden muss.

  • Tipps zur Einrichtung des eigenen Büros

    Egal, ob Sie von Zuhause aus arbeiten oder aber Ihr Büro auf der Arbeit neu einrichten wollen, eines ist ganz sicher: Es wird eine Einrichtung benötigt, die sich sowohl an Ihren Bedürfnissen orientiert als auch ein Ambiente bietet, in dem Sie einen klaren Kopf und ein Mobiliar haben, das über einen Empfangstresen hinaus geht. Viele Einrichtungsgegenstände können aus einer großen Auswahl ausgesucht und bequem im Internet erworben werden. Da die entstehende Atmosphäre für ihr Büro entscheidend ist, spielt die Anordnung der Gegenstände eine wichtige Rolle. Die wichtigsten Elemente sind:

    Elementare Möbel

    Der richtige Raum. Besonders bei der Arbeit von Zuhause aus ist es wichtig, den passenden Raum für die persönlichen Bedürfnisse zu finden. Der Raum, der für Sie die meiste Ruhe ausstrahlt, wird sich dabei wahrscheinlich als der am besten geeignete erweisen. Da für einen gesunden Arbeitskreislauf eine bestimmte Atmosphäre benötigt wird, sollte man akzeptieren, dass Zimmer, die einen anderen Nutzen haben bzw. die man mit anderen Aktivitäten, wie z. B. Essen oder Schlafen, verbindet, eher ungeeignet sind. Bei einer Nutzung des eigenen Schlafzimmers ist es erfahrungsgemäß so, dass das Abschalten nach der Arbeit schwer fällt oder es im Umkehrschluss schwierig wird, in die richtige Arbeitsatmosphäre zu finden.

    Weitere wichtige Möbel

    Elementar für das eigenen Schaffen ist natürlich der im Mittelpunkt der allermeisten Arbeitsprozesse stehende Schreibtisch. Deshalb sollte ein Büroschreibtisch gewählt werden, der genau zu Ihren Bedürfnissen passt und am dem gerne gearbeitet wird. Wichtige Aspekte, die man dabei beachten sollte, sind vor allem Höhe und Breite als auch weitere optische Aspekte wie vor allem die Farbe. Wichtige für den Arbeitsprozess ist insbesondere die Einteilung des Platzes; für den richtigen Abstand zum Monitor sollte genügend Platz sein. Die komfortable Unterbringung von Gegenständen, abgesehen von den Möglichkeiten eines Empfangstresens, sollte durch Regale und Container mit Rollen vereinfacht werden. In verschiedenster Weise können ergänzende Möbel wie bspw. einige praktische Elemente genutzt werden, da mehr Stauraum und eine differenziertere Ordnung möglich ist.

Artikel 1 bis 10 von 12 gesamt

Seite:
  1. 1
  2. 2