Lecosys.com - exklusive Designmöbel.

kostenloser Rückruf-Service

Tragen Sie bitte Ihren Namen / Firma und Ihre Rückruf-Nummer ein - Wir rufen Sie umgehend zurück!

 

Archiv für den Monat: Mai 2016

  • Konferenzräume einrichten leicht gemacht

    Wenn die passenden Konferenztische zur Verfügung stehen, ist das Einrichten von Konferenzräumen nicht schwer. Diese Konferenztische können wie auch der Rest der Büroeinrichtung bequem online bestellt werden. Je nach Größe lassen sie sich dann an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Somit ist ein Konferenztisch nicht nur für große, sondern auch für kleine Büros geeignet. Die Möglichkeiten, die man mit Konferenztischen hat, sind immens. Zunächst einmal ist die Beinfreiheit wichtig. Die Beine sollten ausgestreckt werden können. Auch zum Sitznachbar ist ein guter Abstand nicht von Nachteil. Abgesehen davon, ist es nützlich, wenn Konferenztische über Steckdosen verfügen. So lassen sich technische Geräte wie das Notebook oder Vergleichbares im Nu anschließen.

    Das Material macht den Unterschied

    Konferenztische gibt es in einfachen, schlichten Ausführungen, die auch den Geldbeutel schonen. Da diese Tische auch verschiedene Formen und Größen haben, können sie bei Bedarf auch nebeneinander oder in einer Reihe aufgestellt werden. Besonders begehrt sind Tische, mit einer abgerundeten Seite. So wirkt der Bereich mit der abgerundeten Fläche wie ein Pult. Das kann dann z.B. für den Chef verwendet werden. Egal welcher dieser Tische auch gekauft wird, sie stehen stets stabil. Dafür sorgen hochwertige Materialien. Insbesondere die Mischung kann den Unterschied ausmachen. So kann die Tischplatte aus Holz sein, während der Rest aus hochwertigem Aluminium bzw. Stahl gefertigt ist.

    Auch unter dem Namen Besprechungstische bekannt

    Solche Tische werden nicht nur Konferenztische, sondern auch Besprechungstische genannt. Wichtig ist, dass bei diesen Tischen alles zusammenpasst. So müssen auch die Stühle perfekt auf die Farben des Tisches abgestimmt sein. Viele bekannte Marken bieten einen Konfigurator an, sodass es bereits online möglichist, sich ein genaueres Bild über die spätere Wirkungsweise der Tische zu machen. Diese Markentische sind dann so hochwertig, dass sie ohne weiteres bis zu 10 Jahre Garantie bekommen können. Und das Beste ist, diese Tische können geliefert werden. Es müssen also keine Fachgeschäfte vor Ort aufgesucht werden, um einen Konferenzraum einrichten zu können.

  • Die richtige Tastatur erleichtert den Büroalltag

    Zu einer guten und komfortablen Büroeinrichtung gehören nicht nur Tische und Stühle, auch das Arbeitsmaterial ist für das Wohlbefinden überaus wichtig. Der Computer und die Tastatur sind ständig im Einsatz und es ist deshalb auch nicht weiter verwunderlich, dass die Eingabegeräte ab und an ausgetauscht werden müssen. Wer nun denkt, dass die alte Tastatur ganz einfach ausgetauscht werden sollte, der sollte sich einmal die neuen Multitalente ansehen.

    Was zeichnet eine gute Tastatur aus?

    Mit einem passenden Eingabegerät, kann der Arbeitsalltag enorm erleichtert werden. Wer viele Texte schreiben muss, der wird sicherlich schon einmal über Schmerzen im Handgelenk geklagt haben. Der Grund hierfür ist sicherlich sehr einfach zu erklären, es wurde das falsche Modell verwendet und zuvor nicht getestet. Tastatur ist nicht gleich Tastatur und sie unterscheiden sich nicht nur optisch voneinander.

    Empfehlenswert ist es, sich die Büroeinrichtung und somit auch die Tastatur aufgrund von Empfehlungen und ausführlichen Produktbeschreibungen zuzulegen. Sobald die künftige Arbeitsumgebung geklärt wurde, kann sich der Nutzer auch auf die Suche nach einer geeigneten Eingabemöglichkeit machen.

    Eine hochwertige Tastatur zeichnet auch der Tastendruck aus. Die Empfindungen der Menschen sind bekanntlich sehr unterschiedlich und deshalb sind Eingabegeräte mit einem leichten oder mit einem schwerfälligeren Tastendruck empfehlenswert. Der wohl einfachste Weg ein passendes Modell zu finden ist, wenn diese vor Ort und vor dem Kauf ausprobiert wird.

    Der Großteil der Tastaturen ist für Rechtshänder ausgelegt und somit befindet sich der bekannte Nummernblock auch auf dieser Seite. Viele Hersteller haben jedoch erkannt, dass Linkshänder mit diesem Modell oftmals Schwierigkeiten haben. Heute gibt es bereits eine Vielzahl an Tastaturen für Menschen die mit der linken Hand Schreiben bzw. Tätigkeiten im Alltag übernehmen.

    Sofern erstmal eine passende Tastatur gefunden ist, sollte ein ansprechendes Design ausgesucht werden. Hier kann jedoch keine Empfehlung abgegeben werden. Wichtig ist nur, dass die Tastatur auch optisch zur Büroeinrichtung passen sollte.

  • Was ergibt der Test der Bürostühle?

    So findet man die richtigen Büromöbel Bürostühle

    Es gibt nichts, worüber sich mehr der Kopf zerbrochen wird, als bei dem lästigen Problem, welches die richtigen Büromöbel Bürostühle sind. Dies gilt sowohl Zuhause im sogenannten Home-Office als auch im Büro. Ein Bürostuhl ist deshalb von besonderer Bedeutung und bildet das Herzstück, wenn es darum geht, während der Arbeit bequem zu sitzen. Aber was sollte beim Thema Büromöbel Bürostühle berücksichtigt werden? Wie kann man feststellen, wie lange so ein gemütlicher Stuhl hält? Wie wichtig ist das Thema Ergonomie? Vergleiche sowie Erfahrungsberichte im Internet können dabei weiterhelfen.

    Was ist bei der Gegenüberstellung der Büromöbel Bürostühle zu beachten?

    Die Stühle brauchen von der Optik her gar nicht die Schönsten zu sein. Die gemütlichsten sowie ergonomisch am besten angepassten Stühle sind meistens außergewöhnlich und springen nicht sofort jedem ins Auge. Es gibt im Internet zahlreiche Testseiten. Dort findet man eine Liste von Marken, welche nach einem faszinierenden Grundsatz miteinander verglichen werden. Auf diese Weise werden sie am Ende auch bewertet. So kann man sich auch schon vor dem Kauf über die verschiedenen Möglichkeiten informieren.

    Welche Eigenschaften sind beim Kauf des Bürostuhls wichtig?

    Die Lordosenstütze

    Dahinter versteckt sich ein Hauptaspekt bei einem Bürostuhl. Lordose ist die medizinische Bezeichnung für die Krümmung der Wirbelsäule. Somit beschreibt die Lordosenstütze die ergonomische Rückenstütze bei einem Bürostuhl. Diese ist meistens an die Wirbelsäule angepasst und hat aus diesem Grunde etliche Krümmungen.

    Verarbeitung des Bürostuhls

    Die Verarbeitung ist ein übliches Attribut, welches man auch zügig bewerten kann. Man sollte auf jeden Fall auf die Qualität achten, denn Büromöbel Bürostühle mit schlechterer Qualität gehen auch schneller kaputt bzw. nutzen sich schnell ab.

    Lebensdauer des Stuhls

    Neben der Verarbeitung ist auch die Lebensdauer ein sehr wichtiges Bewertungskriterium. Dazu zählt aber nicht nur die Stoffverarbeitung, sondern auch die Qualität des Rollensystems sowie der Gelenke.

    Die Kosten für einen Bürostuhl

    Bei den meisten Kaufinteressenten ist der Preis sehr wichtig. Man muss sich nicht immer für das kostenintensivste Modell entscheiden. Es ist zu empfehlen, dass man den Preis mit den Leistungen des Bürostuhls vergleicht.

    Im Endeffekt sollte man beim Bürostuhlkauf nicht zu geizig sein, da man den Bürostuhl jeden Tag aufs neue nutzt und deshalb eine gewisse Gemütlichkeit beim Sitzen vorhanden sein sollte. Beim täglichen Benutzen eines eher minderwertigen Bürostuhls können außerdem chronische bzw. akute Rückenschmerzen entstehen, so dass man am Ende auf Grund des Geizes mit seiner Gesundheit bezahlt.

  • Ergonomisch arbeiten mit dem richtigen Monitor

    Monitore gibt es in den verschiedensten Größen und Ausführungen. Da fällt die Auswahl nicht leicht. Aber nicht nur im Chefbüro, auch für die Angestellten sollte man sich beim Kauf des passenden Monitors ein paar grundlegende Gedanken machen. Diese betreffen sowohl die Ergonomie als auch die Bildqualität.

    Gesund am Bildschirm arbeiten

    Die Gesundheit und das Wohlbefinden sollten auch im Chefbüro an erster Stelle stehen. Viele Mitarbeiter klagen über Rückenbeschwerden und diese sind in den meisten Fällen auf eine falsche Sitzposition am Arbeitsplatz zurückzuführen. Verursacht werden Fehlhaltungen meist durch falsche Arbeitshöhen, aber auch die falsche Aufstellung des Bildschirms kann dafür verantwortlich sein, denn oft steht er zu tief und man sitzt mit einem krummen Rücken. Auch zu hoch ist nicht optimal, denn dann muss man nach oben schauen und die Nackenmuskulatur neigt zum Verkrampfen. Um den Monitor optimal aufstellen zu können, sollte er also höhenverstellbar und zudem schwenkbar sein. Perfekt eingestellt ist er, wenn die Oberkante etwa in Augenhöhe ist und der Abstand Kopf-Monitor ca. 50-75cm beträgt. Noch flexibler wird der Monitor mit einem Neigefuß. Alternativ kann auch ein Monitor-Ständer zum Einsatz kommen.

    Die Bildqualität nicht vernachlässigen

    Unter ergonomischen Gesichtspunkten ist auch die Bildqualität des Monitors entscheidend, denn nur wenn diese optimal ist, werden die Augen bei dauerhafter Bildschirmarbeit ausreichend entlastet. Achten Sie auf genügend Kontrast, denn je kontrastreicher das Bild ist, desto schärfer und naturgetreuer ist es auch. Auch der Helligkeitsgrad spielt eine wichtige Rolle, er sollte mindestens 200 cd/m2 betragen. Man hat zudem die Wahl zwischen glänzenden und matten Bildschirmoberflächen. Da die glänzenden das Licht der Umgebung sehr stark reflektieren, sollte man lieber einen matten Monitor wählen, wenn man lange Zeit am Computer verbringt. Wichtig für das Auge ist auch eine gute Bildschirmauflösung, denn nur wenn Texte und Bilder scharf dargestellt werden, ist das Auge in der Lage, sich ausreichend zu entspannen. Achten Sie auch auf schnelle Reaktionszeiten und hohe Synchronisationswerte. Natürlich spielt auch die Ausstattung des Monitors eine wichtige Rolle bei der Auswahl. Lassen Sie sich vom Fachmann darüber beraten, welche Ausstattung am besten zu Ihren individuellen Bedürfnissen passt.

  • Büromöbel, Bürostühle und Bürotische

    Jedes Büro hat eine andere Struktur und einen eigenen Aufbau. Während in einem Büro viele Regale für Ordner vorhanden sein müssen, haben andere Büros die Registratur längst in eine eigene Abteilung ausgesondert. Aber eines haben Büros alle gemeinsam: Sie sollten Mitarbeitern einen guten Arbeitsplatz bieten und für Kunden sauber und einladend wirken. Gerade Sekretariate und Büros mit viel Kundenverkehr sind wie eine Visitenkarte des Unternehmens. Moderne Büromöbel, Bürostühle und Konferenztische können individuell für jeden Büroraum ausgewählt werden.

    Gute Bürostühle sind wichtig für die Gesundheit der Mitarbeiter

    Beim Kauf eines Bürostuhls sollte nicht nur auf eine moderne Optik, sondern auch auf die Gesundheit der Mitarbeiter Wert gelegt werden. Hochwertige Bürostühle können individuell auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter abgestimmt werden. Sie sollten über eine stabile Arm- und Rückenlehne verfügen. Auch eine gute Federung ist sehr wichtig. Viele Büroangestellte klagen häufig über starke Rückenprobleme oder dicke angeschwollene Füße. Das liegt an der falschen Sitzhaltung auf ungeeigneten Stühlen. Moderne Büromöbel Bürostühle sind in der Regel weich gepolstert und können direkt auf die eigene Körpergröße eingestellt werden. Das entspannt die Muskeln und sorgt für ein angenehmes Arbeiten. Ein passender Hocker für die Füße kann ebenfalls sehr hilfreich sein.

    Für jeden Geschmack die richtigen Büromöbel

    Büromöbel müssen nicht unbedingt nur aus Holz bestehen. In der heutigen Zeit können auch Komponenten aus Edelstahl oder Kunststoff bei Büromöbeln sehr edel aussehen. Die unterschiedlichen Materialien sollten farblich immer passend zum Büroraum ausgewählt werden. Ein kleiner Raum sollte hell und freundlich wirken. Daher sind weiße Farben oder natürliche Hölzer am besten geeignet. Große Büroräume können zum Beispiel durch edle Holzarten wie Buche, Mahagoni oder Eiche gewählt werden. Diese Holzarten sind sehr pflegeleicht und langlebig. Viele Büromöbel lassen sich durch zusätzliche Elemente für Konferenzen oder Sitzungen jederzeit erweitern. Dies funktioniert am besten durch Beistelltische, weitere Bürostühle oder Rollwagen für Beamer und Projektoren.

  • Frühjahrsputz auch im Büro!

    Es ist wieder soweit: Der Frühling hält Einzug, die Bäume werden grün und überall blühen bunte Blumen. Nun scheint auch die Sonne wieder öfter durch das Fenster und vielen Büroangestellten wird klar, dass es höchste Zeit für einen Frühjahrsputz am eigenen Arbeitsplatz wird. Zu Hause ist das meistens selbstverständlich, doch auch die Büroeinrichtung braucht hin und wieder eine Tiefenreinigung. Warum also nicht jetzt? Zugleich kann man die Gelegenheit zum Ausmisten nutzen und sich von unnötigem Ballast befreien, der einen beim Arbeiten behindert. Und wenn man mit System vorgeht, ist auch alles schnell und gründlich erledigt.

    Der Beginn ist das Schwerste

    Wenn Sie nun in Ihrem Chaos sitzen und sich nicht recht motivieren können, ist es als erstes notwendig, sich einen Überblick über die anstehenden Arbeiten zu verschaffen, denn schließlich geht es nicht nur darum, die Büroeinrichtung zu putzen, sondern vor allem darum, das Chaos in den Griff zu kriegen. Wo ist es am größten, welcher Teil des Arbeitsplatzes hat es am nötigsten? Die Arbeitsfläche? Regale? Der Rollcontainer, in den man immer alles wahllos reingeworfen hat? Nehmen Sie sich die größte Baustelle vor und arbeiten Sie sich dann vor. Sie müssen nicht alles an einem Tag erledigen, teilen Sie sich die Arbeit ein und überlgen Sie sich, bis wann Sie alles erledigt haben möchten, dann wird es leichter. Wenn Ihre Arbeitsfläche zu vollgepackt ist, führt das oft dazu, dass man nicht effizient arbeitet. Entscheiden Sie, welche Materialien wirklich hier benötigen und ordnen Sie den übrigen Utensilien einen Platz in Griffnähe, z.B. im Rollcontainer etc. zu.

    Immer alles zur Hand

    Stellen Sie sich, bevor Sie mit den Putz- und Aufräumarbeiten beginnen, alles Nötige bereit. Dazu gehören ein Eimer mit warmem Wasser, Staub- und Wischlappen und vor allem einen Mülleimer bereit. Beginnen Sie nun mit dem Aussortieren und werfen Sie alles weg, was nicht mehr gebraucht wird. Säubern Sie dann die aufgeräumten Flächen gründlich und führen Sie am besten gleich ein neues Ablagesystem ein, damit es nicht gleich wieder zum Chaos kommt. Arbeiten Sie sich so durch Schränke und Regale und freuen Sie sich am Ende über Ihre neugewonnene Arbeitsfreiheit!

  • Klein, aber oho - der Rollcontainer

    Der Rollcontainer ist wahrscheinlich nicht das erste Möbelstück, das einem in den Sinn kommt, wenn man an die Büroeinrichtung denkt. Dabei ist er ein kleiner Alleskönner und ein wahres Stauraumwunder. Deshalb ist er auch so gut wie in jedem Büro zu finden, meist versteckt unter dem Schreibtisch. Gerade im Büro kann man nie genug Platz zum Verstauen von Büromaterialien, Akten oder anderen Gegenständen haben und mit einem Rollcontainer ist immer alles griffbereit zur Hand. Dabei ist er flexibel einsetzbar und sorgt für Ordnung.

    Alles ordentlich verstaut

    Oft reicht die vorhandene Büroeinrichtung mit Schränken und Sideboards nicht aus. Nicht selten findet sich auf dem Schreibtisch ein großes Durcheinander aus Ordnern, losen Papieren und diversem Kleinkram wie Büroklammern etc., das ein strukturiertes Arbeiten unmöglich macht. Wenn der Schreibtisch zu klein ist, um all diesen Kleinkram aufzunehmen ist ein Rollcontainer der perfekte Helfer, denn in ihm kann man alles unterbringen, was sonst lose auf dem Schreibtisch herumliegen würde, und hat es trotzdem immer griffbereit. Die meisten Rollcontainer verfügen zudem über eine abschließbare Schublade, in der auch vertrauliche Papiere sicher untergebracht werden können.

    Platzsparender Helfer

    Besonders hervorzuheben ist die Flexibilität des Rollcontainers. Er passt sich der bestehenden Büroeinrichtung perfekt an und kann dank der Rollen überall dort eingesetzt werden, wo er gebraucht wird. Meistens jedoch findet er seinen Platz unter dem Schreibtisch und ist somit ausgesprochen platzsparend. In vielen Fällen dient er auch selbst als praktische Ablagefläche, auf welcher z.B. der Drucker seinen festen Platz findet, das Druckerpapier kann dann praktischerweise gleich darunter verstaut werden.

    Welcher Rollcontainer ist der Richtige?

    Rollcontainer kann man mit verschiedenen Ausstattungsmerkmalen erwerben. Deshalb sollte man sich vor dem Kauf z.B. darüber Gedanken machen, wie viele Schubladen man benötigt, wie groß der Rollcontainer sein soll und ob er über ein Hängeregister verfügen soll. Die Auswahl ist groß und wird so gut wie jedem Bedarf gerecht. Auch optisch bleiben keine Wünsche offen. Ob Holz, Edelstahl oder andere Materialien, hier findet jeder das Passende für sich. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass der Rollcontainer robust und gut verarbeitet ist, damit er auch schwere Lasten aushält und lange gute Dienste leistet.

  • Kreativ und gelungen das eigene Büro verschönern

    Einen großen Teil ihres Lebens verbringen viele Menschen im Büro. Diese Personen, die sich mindestens den überwiegenden Teil des Tages, etwa 8 Stunden und das an fünf Arbeitstagen in der Woche, in diesem Raum aufhalten, sollte sich darin wohlfühlen und eben darauf verstärkt achten. Ein Objekteinrichter hilft den positiv wirkenden Büroraum optimal einzurichten.

    Drei wichtige Kriterien mit viel Gewicht

    Die eigentliche Arbeit und Aufgabe im Büro sollte zunächst den eigenen Wünschen entsprechen und das ist auch sehr wichtig. In einem Büro, wird derjenige unglücklich sein, der seine Arbeit nicht mag. Wer kein gutes Verhältnis zu seinen Kollegen und Vorgesetzten pflegt, der geht mit Unbehagen zur Arbeit - daher ist das gute Arbeitsklima entscheidend. Nicht zu unterschätzen ist auch die Gestaltung des Büro oder Arbeitsraumes. Ein Objekteinrichter kann hier viel für gute Bedingungen tun.

    Faszinierende Wirkung mit Deko und Co. mit Hilfe des Objekteinrichters

    Eine wichtige und positive Voraussetzung besteht darin, dass ein Büro nicht steril und abstoßend wirkt. Die persönliche Note ist wichtig, Bilder aus dem Urlaub oder individuelle ausgesuchte Poster, die mit Hilfe des Objekteinrichters schnell gefunden sind, machen viel aus. Hier findet man passende Motive z.B. in verschiedenen Onlineshops. Schöne Dinge und schöne Bilder erzeugen eine positive Stimmung und das sichert die guten Gefühle für den Alltag im Büro. Allerdings sollten die persönlichen Dekorationsartikel das Büro nicht beherrschen, hier gilt: weniger ist mehr.

    Der besondere Tipp vom Objekteinrichter

    Dekoration mit Büropflanzen bedeutet zugleich einen guten Einfluss auf das Klima im Büro, denn diese Pflanzen sorgen auch für frischere Luft und der Objekteinrichter hilft, die passenden Pflanzen zu finden.

    Hochwertige Beleuchtung und Einrichtung des Büro

    Hochwertige Büromöbel und eine ausgesucht gute Beleuchtung helfen besonders gut den Tag in einem Büro zu überstehen. Es ist sehr wichtig, die richtigen Möbel und eine gute, ergonomisch sinnvolle Ausrüstung zu finden, denn auch ein teurer Schreibtischstuhl nützt nichts wenn er falsch ausgesucht ist und Rückenschmerzen verursacht. Es ist enorm wichtig, hier die richtige Wahl der Möbel zu treffen, sodass sie zu den entsprechenden Mitarbeitern passen. Genauso verhält es sich mit der optimalen Ausleuchtung des Büro-Arbeitsplatz, denn diese Forderung dient dem Schutz vor schneller Ermüdung. Zudem ist gutes Licht für die gesamte Atmosphäre im Raum zuträglich.

    Die Organisation mit guter Ordnung

    Ordnung und Organisation gehören unbedingt zu einem guten Arbeitsplatz, denn das bestens ausgerüstete Büro, das auch gleichzeitig einladend wirkt, taugt nichts wenn es keine Ordnung gibt. Gerade dann entsteht der Effekt, dass die gute und einladende Einrichtung gar nicht wahrgenommen wird und alles im Chaos untergeht. Deshalb ist der Grundsatz wichtig, dass ein ordentlich organisiertes Büro einen stressfreien Büroalltag erzeugt.

  • Zu einem ergonomischen Arbeitsplatz gehört auch der Schreibtisch

    Wer sich mit der Ausstattung eines Büros beschäftigt, muss sich auch mit dem Thema Ergonomie auseinandersetzen. Leider wird hierbei meist nur auf den Bürostuhl geachtet. Doch ein Objekteinrichter legt nicht nur auf einen Bürostuhl Wert, sondern auch auf den Schreibtisch. Denn nur durch das Zusammenspiel beider ist gewährleistet, dass die Arbeit Spaß macht und man auch fit und gesund wieder nach Hause geht.

    Schreibtisch nicht vergessen

    Die Mehrheit der Menschen wird bei einem Schreibtisch, egal ob im Büro oder für Zuhause, nur auf zwei Punkte achten. Zum einen auf die Größe und zum zweiten auf das Design. Doch mit dieser Sichtweise denkt man unter Umständen deutlich zu kurz. Schreibtische werden in einer breiten Auswahl angeboten, doch gerade im Sinne eines ergonomischen Arbeitsplatzes bieten sich höhenverstellbare Modelle an. Sie bieten nämlich eine Reihe von Vorteilen.

    Wer einen Schreibtisch von der Stange kauft, der kauft ein Modell mit einer einheitlichen Höhe. Doch gerade dies ist aus der Sicht eines Objekteinrichters eine ergonomische Katastrophe. Den schließlich ist jeder Mensch unterschiedlich groß. Und gerade diese unterschiedliche Größe wirkt sich auch auf unser Sitzverhalten aus. Trotz dieses Umstands kaufen viele Unternehmen zur Ausstattung ihrer Büros noch die Schreibtische mit einer einheitlichen Größe, also ohne die Möglichkeit zur individuellen Einstellung.

    Neben der richtigen Höhe des Schreibtisch ist aber natürlich auch das Sitzverhalten wichtig. Nur wer eine gute Haltung hat, kann seinen Rücken und den Nacken schonen. Damit dies möglich ist, kommt es darauf an, dass man über einen einstellbaren Bürostuhl verfügt. Doch hier gilt es vorsichtig zu sein, denn man kann zwar mittlerweile nahezu jeden Bürostuhl in der Höhe verstellen, doch viele Modelle sind dennoch unzureichend.

    Grundsätzlich gilt bei der Einrichtung eines Büro, je mehr Einstellmöglichkeiten die Mitarbeiter bei Schreibtisch und Bürostuhl haben, umso besser. Dies gewährleistet nicht nur ein gutes, sondern vor allem auch ein dynamisches Arbeiten. Doch was ist das eigentlich?

    Was ist dynamisches Arbeiten?

    Selbst mit den besten Büromöbeln und den Tipps eines Objekteinrichter - wer am Tag bis zu acht Stunden sitzt, der merkt das hinterher, nicht nur am Körper, sondern auch an der Konzentration. Aber auch bei diesem Problem, nämlich dem dauerhaften Sitzen kann der Objekteinrichter weiterhelfen. Denn auch dieses Problem kann man mit höhenverstellbaren Schreibtischen lösen. Dadurch das man den Schreibtisch in der Höhe verstellen kann, kann man seine Arbeitsposition je nach Wunsch auch mal verstellen. Wer zum Beispiel mal im Stehen arbeiten möchte, der kann einfach den Schreibtisch hochfahren und weiterarbeiten. Verschiedene Studien haben belegt, dass dynamisches Arbeiten sich unter anderem positiv auf die Leistungsfähigkeit auswirkt. Weitere Vorteile sind:

    - abwechseknde Positionen beugen Verspannungen vor - höhere Gehirnaktivität, gerade im Stehen - besser für Herz, Kreislauf, Rücken und Nacken

    Auf die Einstellungen kommt es an

    Natürlich stellen sich diese Vorteile nur ein, wenn man auch die richtigen Einstellungen an seinem Schreibtisch vornimmt. Ein Objekteinrichter kann hier weiterhelfen, die richtige Höhe zu finden. Denn bei der Einstellung muss man auf so einiges achten. So kommt es zum Beispiel darauf an, wie die Unterarme auf dem Schreibtisch liegen. Diese dürfen nämlich weder hängen, noch hochgezogen sein. Beides sind Anzeichen für eine falsche Einstellung.

    So ist man fit und gesund an seinem Arbeitsplatz

    Nachfolgend noch ein paar Tipps wie man Fit und Gesund an seinem Arbeitsplatz bleibt. Sind der Schreibtisch und der Bürostuhl von einem Objekteinrichter passend eingestellt, wird man dies positiv feststellen können. Doch man kann noch mehr tun, und zwar in dem man die Funktionen nutzt. So sollte man sich entsprechend organisieren, das man sich immer wieder mal zwischen Sitz- und Stehposition abwechseln. Nachfolgend eine kleine Empfehlung wie dies praktisch aussehen kann, dazu sind folgende Schritte notwendig:

    - Schreibtisch hochfahren und 15 Minuten stehend arbeiten - ruhig mal fünf aktive Bewegungen - Schreibtisch wieder runterfahren und sitzend weiterarbeiten.

    Dies wiederholt man immer wieder während seiner Arbeitszeit. Wer es macht und in der Vergangenheit immer wieder mal mit Rücken- und Nackenschmerzen oder Konzentrationsschwächen konfrontiert war, wird feststellen, dass diese nicht mehr auftreten. Und selbst wer jetzt skeptisch ist, sollte sich an einen Objekteinrichter wenden und es mal versuchen, was wissenschaftliche Studien schon längst belegt haben.

  • Geniale Tipps für ein papierloses Büro

    In einem papierlosen Büro wird Papierabfall verhindert. Das kommt daher, weil sich immer mehr Büros an diese umweltschonende Maßnahme gewöhnt haben. In den letzten Jahren wurde aufgrund der vielen Informationen leider immer mehr Papier verbraucht. Es musste etwas dagegen unternommen werden und so findet sich nun die Möglichkeit die Büroeinrichtung so anzupassen, dass weniger Papier anfällt und somit auch nicht entsorgt werden muss. Papiermüll entsteht beim Bedrucken von Unterlagen oder auch Abheften, Lagern sowie wieder auffinden. Besonders Unternehmen, die noch ganz am Anfang stehen werden von einem papierlosen Büro profitieren. Dadurch lässt sich bares Geld sparen.

    Ist das gut für die Umwelt?

    Ganz auf Papier zu verzichten, wird wohl eher nicht funktionieren. Aber man kann versuchen, papierarm zu arbeiten. Zum einen kann man durch weniger Papier Platz sparen und zum anderen entfallen Kosten für Ordner und viele andere Hilfsmittel. Wir leben in einem digitalen Zeitalter. Heute hat fast jede Firma eine eigene Datenbank, auf die viele Menschen weltweit zugreifen können. Daher braucht es auch kein Papier mehr, um zu arbeiten.

    Was hat die Büroeinrichtung mit einem papierlosen Büro zu tun?

    Zunächst geht es um die Frage, woher all das Papier eigentlich kommt? Dabei kann eine Umfrage klärend sein. Jeder Mitarbeiter kann sich beteiligen und sagen, was er druckt und wofür? Dann geht es darum, zu klären, wie man diese Gewohnheiten ändern kann. Das papierlose Büro ist nicht einfach eine Utopie, die nicht umsetzbar ist. Wer das Problem erkannt hat, wird auch bereit sein, zur Lösung beizutragen. Ein Wettbewerb kann genug Motivation mit sich bringen, um den Plan in die Tat umzusetzen.

    Papierquellen und mehr!

    Das Unternehmen kann etwas für die Umwelt tun, indem es auf Recyclingpapier setzt. Dieses Papier ist ebenso gut, wie neues. PDFs sollten so verschickt werden, dass sie vom Empfänger nicht ausgedruckt werden können. Handelt es sich dabei um ein Formular, dann sollte dieses natürlich am Computer bearbeitet werden können. Auch bei E-Mails finden sich derartige Einstellungen. Ein weiterer Einsparfaktor kann auch erreicht werden, wenn der Drucker weiter weg steht und nicht so leicht erreichbar ist. Dabei sollte sich auch kein Papier in der Kassette befinden. Denn viele sind hier einfach faul und möchten, den Drucker nicht auffüllen. Werden mehrseitige Dokumente gedruckt, dann sollten beide Seiten bedruckt werden. Bei Lieferanten kann man anfragen, ob es auch einen digitalen Katalog gibt.

10 Artikel