Lecosys.com - exklusive Designmöbel.

kostenloser Rückruf-Service

Tragen Sie bitte Ihren Namen / Firma und Ihre Rückruf-Nummer ein - Wir rufen Sie umgehend zurück!

 

Archiv für den Monat: Juni 2017

  • Eine angenehme Arbeitsatmosphäre im Büro schaffen

    Ein Großteil der Arbeitnehmer in Deutschland verbringt jeden Tag circa acht Stunden im Büro. Damit sie so konzentriert und effektiv wie möglich arbeiten können, sollte das Büro ansprechend eingerichtet und nach bestimmten Kriterien eingerichtet werden. Ein besonders wichtiger Faktor ist das Licht, denn es beeinflusst unseren Biorhythmus und trägt entscheidend zur Konzentration bei. Als Büroraum sollte dementsprechend keine kleine, dunkle Kammer ausgewählt werden, vielmehr sind Räume mit großen Fenstern ideal, die das Tageslicht einlassen. Der Schreibtisch sollte so ausgerichtet sein, dass das Licht bei Rechtshändern von links und bei Linkshändern von rechts her einfällt. So entstehen keine störenden Schatten. Für Zeiten, in denen kein natürliches Tageslicht einfällt, empfiehlt es sich, eine Tageslichtlampe anzuschaffen, die auch bei Dunkelheit für eine optimale Leistungsfähigkeit sorgt.

    Eine harmonische Büroeinrichtung für optimale Konzentration

    Auch bei der Anschaffung der Büroeinrichtung sollte man einige Faktoren beachten. Die Höhe von Schreibtisch und Bürostuhl müssen unbedingt so aufeinander abgestimmt werden, dass Sie aufrecht sitzen können und die Knie dabei im rechten Winkel gebeugt sind. Auch die Ellenbogen sollten beim Auflegen der Unterarme auf der Schreibtischplatte einen rechten Winkel bilden. So können Sie auch längere Zeit sitzen, ohne dass es zu schmerzhaften Verspannungen kommt. Wählen Sie die Büroeinrichtung so aus, dass sie Ruhe und Harmonie ausstrahlt, damit Sie beim Arbeiten nicht unnötig abgelenkt werden. Am besten eignen sich dafür helle, glatte Schrankfronten in neutralen, gedeckten Farben. Bei der Nutzung von offenen Regalen kann mit der Verwendung von Aktenordnern einer Sorte für mehr optische Ruhe sorgen. Oft geht eine Menge Arbeitszeit im Büro verloren, weil man auf der Suche nach seinen Arbeitsmaterialien ist. Durch ein cleveres Ordnungssystem kann hier Abhilfe geschaffen werden. Dabei sollten Sie Materialien, die Sie häufig benötigen wie z.B. Stifte, Notizzettel oder Umschläge, in Griffweite auf dem Schreibtisch lagern und einen festen Platz zuweisen. Schubladen, in denen Verbrauchsmaterialien aufbewahrt werden, versehen Sie am besten mit einer Beschriftung.

    Mit Kleinigkeiten zur persönlichen Note

    Damit man sich im Büro, in dem man einen großen Teil seines Lebens verbringt, auch wohl fühlt, ist es wichtig, für eine individuelle Note bei der Büroeinrichtunghttp://www.lecosys.com/news/ihre-perfekte-bueroeinrichtung-laminat-im-buero/ zu sorgen. Das kann mit einem schönen Plakat, dem Foto Ihrer Familie oder anderen persönlichen Kleinigkeiten geschehen. Zudem können anpassbare Elemente wie ein höhenverstellbarer Schreibtisch oder ein individuell verstellbarer Bürostuhl die Arbeitsqualität enorm verbessern und die Effizienz massiv steigern.

  • Auch im Büro ist Bewegung von Vorteil

    Der Körper ist das beste Beispiel dafür, dass Bewegung gesund ist. Wenn zu wenig Bewegung vorhanden ist, leidet der Körper. ES können leichter Krankheiten entstehen, welche sonst vermieden werden können. Gerade wenn es um das Thema Sauerstoffversorgung geht, sollte nicht allzu lange gewartet werden. Denn falls der Körper nicht genug Sauerstoff bekommt, leidet auch das Denken. Das kann beim Arbeiten fatale Folgen haben. Es kann sich daher immer lohnen, während der Mittagspause, oder danach für mehr Sport zu sorgen. Einfache Übungen reichen dann bereits aus.

    Mit Möbeln einfach für mehr Bewegung am Arbeitsplatz sorgen

    Das bei Computerarbeit weniger Bewegung möglich ist als sonst, ist klar. Dennoch sollte der Bewegungsradius vorher genauer betrachtet oder bedacht werden. Die Ergonomie des Arbeitsplatzes ist ein ernstes Thema, mit welchen sich auch Chefs befassen sollten. Den ob ein Bürostuhl an der richtigen Stelle steht oder nicht, hängt nicht selten mit den Tischen zusammen. Es kann sich daher auch lohnen, kleine Bewegungen am Arbeitsplatz durchzuführen. Mit dreidemensionalen Sitzgelenken fällt es nicht schwer, den natürlich Bewegungsdrang zu stärken und auch zu fördern. Der Körper wird dann auch nach einem langen Arbeitstag immer noch genug Kraft besitzen. Viele Sitze können auch in der Höhe verstellt werden. Somit ist entspanntes Arbeiten kein Fremdwort mehr. Wichtig ist, dass Bildschirm und Co. immer auf gleicher Höhe sind. Nur so lassen sich auf Dauer Rückenschmerzen und mehr verhindern. Es kann sich daher lohnen, einen Sitz-Steh-Schreibtisch ins Büro zu stellen. Die Abwechslung am Arbeitsplatz sorgt dafür, dass auch das Arbeiten viel abwechslungsreicher und schneller als sonst vonstatten geht.

    Am Arbeitsplatz durch die Büromöbel Bürostühle ganz einfach zeigen, wie es einem innerlich geht

    Die Zeiten, in welchen starres Sitzen Gang und Gebe war, gehören nun der Vergangenheit an. In einer modernen Bürolandschaft können die Bewegungsabläufe gezielter gesteuert werden. Außerdem werden in immer mehr Bürostühlen oder auch Tischen Technologien eingebaut, welche den Arbeitsalltag vereinfachen können. Folgende Fragen sollte sich daher jeder vor dem Arbeitstag stellen.

    Hat das Büro genug Bewegungsspielraum? Ist es möglich, die Sitzposition zu verändern? Kann der Arbeitsplatz eine Höhenverstellung ermöglichen? Wie oft wird zwischen der Sitz - und Steh-Position gewechselt?

  • Empfangsbereich: Das sollte man bei der Einrichtung beachten

    Es ist der erste Eindruck von einer Firma, den die Kunden haben, die Rede ist vom Empfangsbereich. Mitunter kann dieser erste Eindruck schon ausschlaggebend für den Kauf oder für eine Auftragserteilung sein. Aus diesem Grund sollte man seinem Empfangsbereich auch höchste Aufmerksamkeit bei der Einrichtung schenken. Dazu gehört unter anderem eine ansprechende Wandgestaltung die für eine gute Atmosphäre sorgt, aber auch bequeme Sitzmöbel und freundliche Mitarbeiter.

    Gestaltung vom Empfangsbereich

    Natürlich gibt es jetzt nicht den einen Empfangsbereich. Vielmehr kann es hier unterschiedliche Ansätze geben, die sich zum Beispiel aufgrund der Branche, aber auch dem Image des Unternehmen ergeben können. So sieht natürlich der Empfangsbereich einer Arztpraxis anders aus, als der eines Tattoo-Studios. Auch kann es Elemente bei der Gestaltung geben, die typisch für das Unternehmen sind. Bei einem Unternehmen aus dem Bereich der Beleuchtung, können das zum Beispiel besondere Lichtelement sein. Diese können bei Kunden für ein erstes "WOW" sorgen. Wichtig bei einem Empfangsbereich ist aber auch die Größe. So darf dieser nicht zu klein, zu eng bemessen sein. Hat man Kunden die warten müssen, so sollte man den Empfang und den Empfangstresen immer von einem Wartebereich trennen. Auch muss eine ausreichende Anzahl an Sitzplätze vorhanden sein. Bequeme Stühle oder ein Sofa, aber auch Möglichkeiten der Ablage für Jacken Schirm sowie Beschäftigungsmöglichekiten, wie Magazine sollten zur Ausstattung gehören. Kleiner Tipp zu den Magazinen als Lesestoff, hier sollte es einen thematischen Bezug zum Unternehmen geben.

    Auf hochwertige Einrichtung achten

    Auch wenn es "nur" der Empfang ist, so sollte man auf eine ansprechende und hochwertige Einrichtung achten. Damit der Raum nicht zu dunkel wird. sollte man bei der Auswahl der Möbel auf helle Farben achten. Helle Farben haben zusätzlich den Vorteil, sie lassen einen Raum größer wirken. Bei Abtrennungen sollte man darauf achten, dass es dadurch zu keinen dunklen Ecken kommt. Erzielen kann man das durch Glasfronten. Bei der Beleuchtung muss darauf geachtet werden, diese sollten flimmerfrei sein und darf auch nicht blenden. Hier empfehlen sich LED Leuchten, damit kann man auch Geld bei den Energiekosten sparen. Ein Empfangstresen kann als erster Anlauf für den Kunden eingerichtet werden. Sollen auch Arbeiten am Empfangstresen durchgeführt werden, so muss man auf genügend Arbeitsflächen und Stauraum achten. Beim Fußboden sollte man sich für Parkett oder Fliesen entscheiden. Wichtig ist vor allem, das er einfach zu reinigen ist.

    Für eine gute Atmosphäre im Empfangsbereich kann natürlich auch eine schöne Dekoration sorgen. Möglichkeiten ergeben sich hier durch freundliche und helle Bilder, aber auch durch Blumen und Pflanzen. Zudem können auch gerahmte Bilder, wie Zertifikate und Urkunden vom Unternehmen ansprechend und interessant für Kunden sein. Auch weil es ein Ausdruck von Qualität ist. Natürlich sind auch besondere Elemente, wie zum Beispiel der beleuchtete Firmennamen an der Wand möglich. Hier kann man sich bei der Gestaltung ruhig austoben.

    Das geht gar nicht im Empfangsbereich

    Natürlich gibt es aber auch zahlreiche Punkte die in einem Empfangsbereich nicht gehen. So zum Beispiel wenn es an der Diskretion am Empfangstresen mangelt. Hier muss man auf eine hundertprozentige Diskretion achten. Wichtig ist auch beim Empfang, dass die Kunden von den Mitarbeitern freundlich begrüßt werden. Auch muss der Empfangsbereich immer sauber sein. Hat man Pflanzen aufgestellt, so muss man diese natürlich auch pflegen. Vertrocknete Pflanzen machen keinen guten Eindruck. Zeitschriften sollte man regelmäßig gegen aktuelle Ausgaben austauschen.

  • So wichtig ist die Bürobeleuchtung für die Arbeitsmotivation

    Objekteinrichter können bei der Wahl der perfekten Beleuchtung eine große Hilfe sein. Denn es ist nicht mehr so einfach, wie noch vor ein paar Jahren - als die einzig wirtschaftliche Methode, "Licht in's Dunkel" zu bringen, quasi nur die Standard-T8-Leuchtstoffröhre war.

    Tageslicht ist Pflicht!

    Auch in Zeiten modernster LED-Technologie ist Tageslicht nach wie vor die wichtigste Lichtquelle und Voraussetzung, einen Arbeitsplatz einzurichten. In Sommermonaten ist dies auch gar kein Problem, aber spätestens mit dem Spätherbst muss verstärkt künstliches Licht eingesetzt werden. Ganz optimal ist dieses allerdings auch nicht: Sie flackern, brummen und sie leuchten nicht dauerhaft - durch eine hochfrequente Gasentladung scheint dies nur so. Diesen Hell-, Dunkelwechsel registriert das menschliche Auge unterbewusst und versucht sich ständig anzupassen. Daraus können, zum Beispiel Müdigkeit und tränende Augen resultieren.

    Neueste Technik: LED

    LEDs (light-emitting diode) lohnen sich wirtschaftlich auf alle Fälle! Sie sind aktuell kaum teurer als konventionelle Leuchtmittel, verbrauchen weniger Strom und haben eine höhere Lebensdauer. Und nicht nur das, LED-Leuchten scheinen in jeder beliebigen Farbqualität sehr gleichmäßig - das schont die Augen. Dazu können fast alle vorstellbaren Farbkombinationen dargestellt werden. Jedoch ist nicht nur die Wahl des geeigneten Leuchtmittels von entscheidender Bedeutung , auch die perfekte Positionierung ist ein zu bedenkender Faktor, um eine arbeitsfördernde Wirkung zu erzielen. So sollten beispielsweise großflächige Deckenlampen eine Grundhelligkeit abgeben und unbedingt über einen Blendschutz verfügen. Bei Licht gilt vor allem - so viel wie nötig, so wenig wie möglich, damit man nicht geblendet wird, es aber auch für die Augen nicht zu anstrengend wird, weil zu wenig Licht vorhanden ist. Dabei hat sich als Faustregel ein Beleuchtungsniveau von 500 bis 1000 Lux bewährt.

    Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Beleuchtung wechselnden Anforderungen angepasst werden kann. Zum Beispiel über separat ansteuerbare Lichtleisten. Weiterhin ist auch die Farbtemperatur entscheidend - 4000 bis maximal 6000 Kelvin sind am geeignetsten.

    Um eine perfekte Abstimmung der Einzelkomponenten zu gewährleisten, lassen Sie sich am besten fachmännisch von einem Objekteinrichter beraten!

  • So vermindert man Lärm im Büro

    Umwelteinflüsse können entscheidend sein, wenn es darum geht, eine gute Arbeit im Büro zu leisten. Dabei ist es nicht nur das Licht, welches sinnvoll genutzt werden sollte, sondern auch die Fenster. Denn oft kommt lästiger Lärm von Draußen ins Büro hinein. Wenn jedoch von Anfang an für eine richtige Büroeinrichtung gesorgt wird, dürfte es weniger überstrapazierte Nerven geben. Telefone sollten nicht allzu laut eingestellt werden. Wichtig ist auch, dass die anderen Mitarbeiter nicht gestört werden. Bei Telefonaten nicht allzu laut reden, oder mit irgendwas rascheln, wenn telefoniert wird. Es gibt viele gute Gründe, weniger Lärm im Büro zu machen. Allein schon, um die Konzentration aufrecht erhalten zu können.

    Mehrere Geräte können viel Lärm verursachen

    Die maximale dB Zahl von 40 sollte nicht überschritten werden. Die Realität sieht leider anders aus. Und so müssen die meisten Mitarbeiter im Büro eine Lautstärke von über 50 dB in Kauf nehmen. Oftmals können die Angestellten wenig dafür. Denn es reicht schon aus, wenn mehrere elektronische Geräte nebeneinander stehen. Der Drucker macht Lärm, genauso wie der Rechner, welcher bereits in die Jahre gekommen ist. All dies sind Störfaktoren, welche sich aber vermeiden lassen. Mit einem schallgedämmten Raum kann für Abhilfe gesorgt werden. Das Gute daran ist, dass diese Räume so abgedichtet werden können, dass man optisch nicht unbedingt etwas davon wahrnehmen werden muss. Selbst für kleinste Bereich wie den Empfangstresen gibt es die Möglichkeit, diesen mit Schaumstoff auskleiden zu können.

    Nachrüsten ist oft die beste Lösung

    Auch kann es sich lohnen, die Mitarbeiter vor Lärm zu schützen, indem Schattenzonen genutzt werden. Preislich gesehen ist es nicht einmal teuer, ein Büro, oder einen Empfangstresen nachzurüsten. Im Übrigen sind es oft die kleinen Dinge, welche den größten Störfaktor ausmachen. Allein schon das Tippen der Tastatur, kann so manchen Mitarbeiter nervöser werden lassen. Dies ist auch ein guter Grund, diese Tische nicht allzu eng nebeneinander zu stellen. Am besten gegenüber.

  • Konferenztische und Schreibtische nach Formkriterien auswählen

    Konferenztische müssen mehr können als einfach nur eine Ablagemöglichkeit zu sein. Hierbei geht es in erster Linie darum, dass die Konferenzteilnehmer und Büromitarbeiter genug Platz haben. Doch es ist längst nicht der Platz unterm oder auf dem Tisch, der allein entscheidend ist, sondern auch die Form. Es gibt rechteckige, aber auch runde Tische. Das Gute daran ist, dass diese Konferenztische auch nebeneinander gestellt werden können. Für viel Ablageflächen muss noch nicht mal viel Geld ausgeben. Die meisten Tische können konfiguriert werden. Ganz gleich, welchem Größenmaß diese Konferenztische angehören, sie stehen stets fest. Dies liegt an den Fußenden, welche auch noch gummiert sein können.

    Auch was unterm Tisch ist, kann wichtig werden

    Eine beliebte Tischform ist die des Eckschreibtisches. Hierbei lässt sich der Schreibtisch exakt der Raumform anpassen. Darüber hinaus bleibt genug Platz, um sich daran ausreichend bewegen zu können. Bewegungsfreiheit ist ohnehin ein Kriterium, das bei einem Konferenzraum groß geschrieben werden sollte. Die Standfüße von solch einem Tisch können nicht nur für mehr Stabilität, sondern auch für Ausdrucksstärke sorgen. Unterm Tisch ist genug Platz für Rollcontainer, oder andere nützliche Schränke. Noch praktischer wird es, wenn es sich um einen Bogenschreibtisch handelt. Hierbei können die Mitarbeiter schnell den Bogen raus haben. Denn gerade wenn es um den Arbeitsfluss geht, können Formen den Unterschied ausmachen.

    Außergewöhnliche Formen sind gefragt

    Die Oberflächen lassen sich leicht reinigen. Wenn dann auch Kunden- oder Beratungsgespräche anstehen, kann es sich lohnen, auf eine Nierenform zu setzen. Jene Form hat eine dynamische Eigenschaft, welche Lust auf Arbeit macht. Falls es sich dann um einen Raum handelt, welcher nicht gleich einzuordnen ist, kann ein Winkelschreibtisch den Unterschied ausmachen. Denn ganz gleich, wo dieser im Raum aufgestellt werden möchte, er passt immer. Dank der Individualität kann jeder für sich die passende Form finden. Und da kein Büro dem anderen gleicht, ist es gerade mit einem Freiformtisch noch leichter, die ideale Tischlösung zu bekommen. Viele Tische lassen sich auch in der Höhe verstellen.

  • Was bei der Kalkulation einer Klimaanlage im Büro wichtig ist!

    Wer ein neues Büro mit Hilfe eines Objekteinrichters ausstattet, sollte sich überlegen, eine Klimaanlage anzuschaffen. Diese Überlegung sollte vor dem eigentlichen Umzug stattfinden, damit das Unternehmen schnell wieder die Arbeit in vollem Umfang aufnehmen kann. Viele Büros sind aber noch nicht mit modernen Klimaanlagen ausgestattet und die Mitarbeiter schwitzen während der Arbeit. Was ist dann?

    Kostenfaktor

    Sollte dies der Fall sein, ist eine Klimaanlage unverzichtbar und sollte dringend in Betracht gezogen werden. Die Klimaanlage kann den laufenden Betrieb erheblich beeinflussen und verbessern. Dennoch kann der Einbau nach dem Umzug den Büroablauf stören. Wichtig ist zudem, die Kosten für die Klimaanlage genau zu berechnen.

    Qualität

    Wer sich für eine Klimaanlage entschieden hat, sollte auch die Qualität des Gerätes berücksichtigen. Es sollte nicht allzu viel investiert werden, da auch später noch Wartungskosten auf den Besitzer zukommen. Zudem ist es aber auch wichtig, ein gutes Gerät für einen fairen Preis zu finden. Die Kühlergebnisse sollten immer ausreichend sein. Auch die Energie sollte bei allem Eifer um die neue Klimananlage nicht ausser Acht gelassen werden. Klimaanlagen, die gut kühlen sind laut Objekteinrichter auch teuer.

    Die Kosten für die Energie und die Wartung der Klimaanlage

    Um Kosten zu sparen, sollte die neue Klimaanlage energiefreundlich sein. Es ist meistens so, dass man die Kosten mit den Energiekosten, die im Winter anfallen vergleichen kann. Daher kann der Unternehmer eine Berechnung der anfallenden Kosten aufstellen.

    Die Reinigung

    Von Zeit zu Zeit muss eine Klimaanlage gereinigt werden. Die Reinigung sollte immer durch ein Fachunternehmen erfolgen. Durch die Reinigung werden Schmutzpartikel entfernt. Auch Grippeviren und Erkältungsviren können so verbannt werden. Die Reinigung ist wichtig, um die Gesundheit der Mitarbeiter zu erhalten.

    Die weiteren Nebenkosten

    Die Klimaanlage muss von Zeit zu Zeit frisches Wasser bekommen. Auch das kostet Zeit und Geld. Nicht in Vergessenheit geraten sollte auch ein Filterwechsel.

    Wer wartet eigentlich die Klimaanlage?

    Hier ist es wichtig, einen Fachbetrieb zu beauftragen. Dieser kann die Wartung fachgerecht durchführen und wird auf Mängel hinweisen.

  • Chefbüro und Firmenräume optimal gliedern

    Vorhandene Büroräume und Bestandsflächen optimal zu nutzen, spielt in den Planungen der Unternehmen eine wichtige Rolle. Im Folgenden werden vier Varianten vorgestellt, um die Arbeitslandschaft flexibel und zeitgemäß herzurichten. Es stellt sich die Frage, wie man hierbei die Bürofläche auf die Bedürfnisse, die Arbeitsabläufe und die Unternehmenskultur abstimmen kann.

    Handelt es sich um einen Neubau, sind die Büroräume meist nur als Rohfläche vorhanden. Lediglich die tragenden Wände und die Sanitärbereiche sind fertig. Vor dem Einzug muss demnach geplant werden, wie die gebotenen Flächen am besten genutzt werden können. Darüber hinaus müssen bereits gegliederte Bestandsfläche auch teilweise verändert werden, wenn sich beispielsweise neue Arbeitsfelder erschließen, Teams wachsen oder fusionieren oder sich Arbeitsabläufe und Kommunikationswege verändern.

    Raum-in-Raum-Systeme für maximale Flexibilität

    Trockenbau ist zwar die preisgünstigere Variante, allerdings sind Fertigstellwände deutlich flexibler. Trennelemente sind vom Design und Maß individuell anpassbar und werden mit Schienen an der Decke und am Boden befestigt, sodass neue Räume erzeugt werden können. Erfolgt nun eine Änderung im Unternehmen, ist es möglich das Trennwandsystem jederzeit neu zu gliedern.

    Verwendet man dabei Glastrennwände fördert dies gleichzeitig die Transparenz und das Arbeitsklima im Unternehmen. Auch das Chefbüro kann so in Verbindung mit akustisch wirksamen Materialien abgetrennt werden. So werden flexible, effektive und trotzdem elegante Lösungen erreicht.

    Einrichtung der Innenräume

    Gleichermaßen können Funktionsmöbel als Raumtrenner eingesetzt werden. In diesem Zusammenhang können Regal- und Schranksysteme als flexible Wände umfunktioniert werden. So können gleichzeitig Arbeits- und auch Stauräume geschaffen werden. Zudem ist es möglich alle verwendeten Materialien mit akustisch wirksamen Stoffen und in Kombination mit Lichtsystemen zu montieren. Hierdurch können alle Bereiche, vom Empfangstresen über die einzelnen Büros bis hin zum Chefbüro, miteinander verbunden werden.

    Mit guten Raumgliederungskonzepten können Unternehmen den vorhandenen Raum ideal Nutzen und gleichzeitig flexibel bleiben, indem die Gliederung der Räume mit nur wenigen Handgriffen umstrukturiert werden kann, um auf Veränderungen zu reagieren.

  • Wirkt sich Lärm im Büro auf den Arbeitsalltag aus?

    Lärm im Büro ist schwer zu definieren. Zunächst einmal geht es um Lärm, der von anderen Mitarbeitern ausgeht, aber auch um den, der von Geräten wie Druckern und Computern herrührt. Daneben kann es auch die Baustelle nebenan sein, die den Lärm verursacht. Wie man im Büro dennoch zur Ruhe kommen kann, wird dieser kleine Artikel zeigen. Dass die Büroeinrichtung beim Lärmpegel im Büro eine große Rolle spielt, ist auch zu bedenken.

    Klimaanlage, Bürostühle und mehr

    Natürlich kann es auch die ratternde Klimaanlage sein, die sehr viel Lärm im Büro verursacht. Ebenso können es Kunststoffrollen unter Bürostühlen sein. Dass sich dieser Lärm auf die Arbeitsweise der Mitarbeiter auswirkt, ist vielen Geschäftsführern nicht klar. Daher sollte schnell etwas unternommen werden, um den Lärm etwas herab zu senken. Ein Unternehmen ist nur so gut, wie die eigenen Mitarbeiter. Wer dabei abgelenkt wird, sollte sich darauf gefasst machen, nicht gut und effizient zu arbeiten. Wichtig bei vielen Büros ist vor allem die schnelle Arbeitsweise. So können spezielle Rollen unter Bürostühlen, die dann auch für den jeweiligen Bodenbelag geeignet sind, sehr gut sein, um den Lärmpegel erheblich zu senken.

    Weitere Maßnahmen aus der Büroeinrichtung, die Optimierung und einen geringeren Lärmpegel versprechen

    Nicht nur die Büroeinrichtung verursacht Lärm. So könnte man beispielsweise mit den Mitarbeitern absprechen, wann leise gearbeitet werden sollte. Dabei können bestimmte Ruhezeiten im Büro eingeführt werden. In einer ruhigen Atmosphäre ist die Konzentration viel besser und angenehmer. Wer dennoch miteinander kommunizieren muss, kann sich dicht beieinander setzen, um Gespräche zu führen. Telefone und Faxgeräte können recht leise gestellt werden, um Ruhe im Büro zu bekommen. Tastaturen können so gekauft werden, dass die Tasten recht leise sind.

    Umbauten im Büro

    Geräte, die besonders laut sind, wie Kopierer oder Faxgeräte, können in ein anderes Büro gestellt werden. Auch Pflanzen sind perfekt, um den Lärmpegel zu senken. Sollte das alles nicht fruchten gibt es im Büro immer noch die Möglichkeit auf Ohrenstöpsel zurück zu greifen. Dadurch wird die Konzentration ebenfalls erhöht.

  • Optimale Nutzung von Büroflächen

    Mit einer idealen Planung der Büroflächen kann nicht nur eine offene Kommunikation und konzentriertes Arbeiten ermöglicht, sondern auch flache Unternehmenshierarchien und gutes Teamwork erreicht werden.

    In allen Teilen des Lebens erfolgen inzwischen Optimierungen. Dabei können ständige Neuerungen auch nervig sein. Allerdings sind sie der Schlüssel zur Weiterentwicklung und Verbesserung. Um den Anforderungen der Wirtschaft gerecht zu werden, sind Unternehmen darauf angewiesen, sich ständig zu verbessern. Wichtig ist es aber auch in Hinsicht auf die Mitarbeiter abzuwägen, welche Optimierung wirklich sinnvoll sind.

    Arbeitsweisen im Wandel

    Die Art und Weise, wie wir arbeiten, hat sich in den letzten Jahren verändert. Der Wandel der Kommunikationsmöglichkeiten hat dazu geführt, dass die Menschen vollkommen anders miteinander interagieren. Darüber hinaus gibt es immer mehr Aufgaben, die abgearbeitet werden müssen, wobei sich die Bereiche vom Empfangstresen bis hin zum Chefbüro bei der Abarbeitung dieser Aufgaben immer mehr überschneiden. Daher ist es wichtig starre Hierarchien in einfachen Zellenbüros aufzubrechen, um bereichsübergreifende Arbeiten zu erleichtern.

    Platz- und geldsparende Optimierung

    Weiterhin wirkt sich die Aufteilung in Zellenbüros auch finanziell negativ auf die Firma aus. Oft ist die Miete, die die Unternehmen für die Büroräume aufbringen müssen, eine der höchsten Ausgaben. Ungenutzter Platz kostet daher bares Geld. Unternehmen gehen darüber hinaus zunehmend dazu über, Coaches und Unternehmensberater zu engagieren, um die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern und die Arbeitsfelder optimal zu strukturieren. Um dies in die Tat umzusetzen, müssen allerdings auch die räumlichen Gegebenheiten passen.

    Lösung: Offene Bürolandschaft

    Um diesen Problemen aus dem Weg zu gehen, bietet die Veränderung von Zellenbüros in eine offene Bürolandschaft eine optimale Lösung. Übermäßiger Lärmstress kann dabei mithilfe spezieller Absorber, die in die Möbel eingebaut sind, vermieden werden. Durch Glaswände abgetrennte Besprechungsräume und Empfangstresen sorgen für Transparenz und ein gutes Arbeitsklima. Gleichermaßen werden die Kommunikationswege verbessert und flache Hierarchien entstehen.

    Zahlreiche Unternehmen trauen sich noch nicht hierin zu investieren. Dabei ist die Büroflächenoptimierung zukunftsweisend. Mit dieser Art der Raumnutzung wird der vorhandene Platz an die veränderten, neuen Arbeitsbedingungen angepasst.

10 Artikel