Lecosys.com - exklusive Designmöbel.

kostenloser Rückruf-Service

Tragen Sie bitte Ihren Namen / Firma und Ihre Rückruf-Nummer ein - Wir rufen Sie umgehend zurück!

 

Geniale Tipps für ein papierloses Büro

In einem papierlosen Büro wird Papierabfall verhindert. Das kommt daher, weil sich immer mehr Büros an diese umweltschonende Maßnahme gewöhnt haben. In den letzten Jahren wurde aufgrund der vielen Informationen leider immer mehr Papier verbraucht. Es musste etwas dagegen unternommen werden und so findet sich nun die Möglichkeit die Büroeinrichtung so anzupassen, dass weniger Papier anfällt und somit auch nicht entsorgt werden muss. Papiermüll entsteht beim Bedrucken von Unterlagen oder auch Abheften, Lagern sowie wieder auffinden. Besonders Unternehmen, die noch ganz am Anfang stehen werden von einem papierlosen Büro profitieren. Dadurch lässt sich bares Geld sparen.

Ist das gut für die Umwelt?

Ganz auf Papier zu verzichten, wird wohl eher nicht funktionieren. Aber man kann versuchen, papierarm zu arbeiten. Zum einen kann man durch weniger Papier Platz sparen und zum anderen entfallen Kosten für Ordner und viele andere Hilfsmittel. Wir leben in einem digitalen Zeitalter. Heute hat fast jede Firma eine eigene Datenbank, auf die viele Menschen weltweit zugreifen können. Daher braucht es auch kein Papier mehr, um zu arbeiten.

Was hat die Büroeinrichtung mit einem papierlosen Büro zu tun?

Zunächst geht es um die Frage, woher all das Papier eigentlich kommt? Dabei kann eine Umfrage klärend sein. Jeder Mitarbeiter kann sich beteiligen und sagen, was er druckt und wofür? Dann geht es darum, zu klären, wie man diese Gewohnheiten ändern kann. Das papierlose Büro ist nicht einfach eine Utopie, die nicht umsetzbar ist. Wer das Problem erkannt hat, wird auch bereit sein, zur Lösung beizutragen. Ein Wettbewerb kann genug Motivation mit sich bringen, um den Plan in die Tat umzusetzen.

Papierquellen und mehr!

Das Unternehmen kann etwas für die Umwelt tun, indem es auf Recyclingpapier setzt. Dieses Papier ist ebenso gut, wie neues. PDFs sollten so verschickt werden, dass sie vom Empfänger nicht ausgedruckt werden können. Handelt es sich dabei um ein Formular, dann sollte dieses natürlich am Computer bearbeitet werden können. Auch bei E-Mails finden sich derartige Einstellungen. Ein weiterer Einsparfaktor kann auch erreicht werden, wenn der Drucker weiter weg steht und nicht so leicht erreichbar ist. Dabei sollte sich auch kein Papier in der Kassette befinden. Denn viele sind hier einfach faul und möchten, den Drucker nicht auffüllen. Werden mehrseitige Dokumente gedruckt, dann sollten beide Seiten bedruckt werden. Bei Lieferanten kann man anfragen, ob es auch einen digitalen Katalog gibt.