Lecosys.com - exklusive Designmöbel.

kostenloser Rückruf-Service

Tragen Sie bitte Ihren Namen / Firma und Ihre Rückruf-Nummer ein - Wir rufen Sie umgehend zurück!

 

Gesund arbeiten in einem guten Büroklima

Das Klima, in dem wr arbeiten, ist für die Produktivität und Effizienz unserer Arbeit von großer Bedeutung. Mit Klima ist an dieser Stelle jedoch nicht das Betriebsklima unter den Kollegen gemeint, sondern tatsächlich das Zusammenwirken von Luftfeuchtigkeit, Raumtemperatur & Co., die unser Wohlbefinden enorm beeinflussen. In vielen Büros wird dem Raumklima wenig Beachtung geschenkt. Die Folge können tränende und brennende Augen, Müdigkeit, Kopfschmerzen, trockene und gereizte Schleimhäute, aber auch Infekte sowie Nacken- und Schulterbeschwerden sein. Um hohe Krankenstände zu vermeiden und den Mitarbeitern eine angenehme Arbeitsatmosphäre zu bieten, sollte man daher bei der Büroeinrichtung nicht nur auf die richtigen Büromöbel, Bürostühle und Schreibtische gesteigerten Wert legen, sondern auch ein gutes Raumklima schaffen.

Die passende Raumtemperatur

Die richtige Raumtemperatur ist im Büro von großer Bedeutung, denn weder wenn man friert, noch wenn es übermäßi warm ist, kann besonders gut arbeiten. Entsprechende Vorschriften schreiben einen Temperaturbereich am Arbeitsplatz vor, der 19°C nicht unter- und 26°C nicht überschreiten sollte. Die Temperaturen sollten also gemessen werden, möglichst in Kopfhöhe und mindestens einen Meter von der Wand entfernt, und gegebenfalls müssen dann Gegenmaßnahmen ergriffen werden, z.B. mit einer Klimaanlage bzw. gut zu regelnden Heizkörpern.

Die Luftfeuchtigkeit muss stimmen

Durch zu trockene und zugige Luft im Büro kann es schnell zu gereizten, ausgetrockneten Augen kommen, da die natürliche Flüssigkeit im Auge dann schneller verdunstet. Deshalb sollte man auch die Luftfeuchtigkeit überprüfen und regulieren. Zu diesem Zweck gibt es im Fachhandel Hygro- oder Hydrometer für kleines Geld. De Luftfeuchtigkeit sollte idealerweise immer über 30% liegen. Tut sie das nicht, können spezielle Luftbefeuchter hilfreich sein. Wenn die Luftfeuchtigkeit im Winter zu stark sinkt, können schon Schalen mit Wasser ausreichend sein, die auf den Heizkörpern platziert werden, noch effektiver sind spezielle Behälter, die an der Heizung angehängt werden. Beim Einsatz einer Klimaanlage sollte man bedenken, dass diese die Luftfeuchtigkeit in der Regel senkt und Zugluft verursacht, die schnell zu Erkältungen führen kann.