Lecosys.com - exklusive Designmöbel.

kostenloser Rückruf-Service

Tragen Sie bitte Ihren Namen / Firma und Ihre Rückruf-Nummer ein - Wir rufen Sie umgehend zurück!

 

Gesund im Büro arbeiten: So geht es

Stundenlanges Sitzen sowie eine einseitige oder falsche Körperhaltung sind nicht selten die Ursache, warum es bei Arbeitnehmern zu Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Stress und Verspannungen kommen kann. Damit es soweit nicht kommt, ist jedes Unternehmen und ein Objekteinrichter gefragt, der für die richtige Ausstattung und Atmosphäre in einem Büro sorgt.

In Deutschland arbeiten rund 17 Millionen Menschen jeden Tag im Büro. Schon mit kleinen Veränderungen kann man dafür sorgen, dass diese Menschen in den Genuß einer gesunden Büroarbeit kommen. Denn ist das nicht der Fall, so wurde einige der Symptome bereits beschrieben. Wobei die Bandbreite der möglichen Folgen nicht abschließend ist. So kann es im schlimmsten Fall auch zu einem Burnout kommen. Letztlich können sich solche Erscheinungen auf die Arbeitsfähigkeit auswirken.

Für Bewegung am Arbeitsplatz sorgen

Damit es soweit nicht kommt, ist hier jeder Arbeitgeber gefragt. Ein Arbeitgeber muss für Bewegung am Arbeitsplatz sorgen, die Zeiten an denen man seine Arbeitnehmer 8 Stunden am Tag, sitzend an einem Büroarbeitsplatz arbeiten lassen kann, sind vorbei. Hier muss man für einen regelmäßigen Stellungswechsel, nämlich zwischen einer sitzenden und einer stehenden Position sorgen. Dieser stetiger Wechsel sorgt auch dafür, dass alle Muskelketten im Körper gefordert sind. Zweifel, auch im Stehen arbeiten zu können, sind unbegründet. Auch in einer stehenden Haltung kann man mal telefonieren oder ein Meeting abhalten. Damit ein Wechsel zwischen den Positionen möglich ist, braucht es die passende Büroausstattung von einem Objekteinrichter. Dazu gehören zum Beispiel höhenverstellbare Schreibtische. Die Höhe vom Schreibtisch muss hierbei individuell auf die Körpergröße vom Arbeitnehmer eingestellt werden. Mittels eines Onlinerechners lässt sich die richtige Höhe des Schreibtisches schnell ermitteln. Zu einem gesunden Büroarbeitsplatz gehören aber nicht nur höhenverstellbare Schreibtische, sondern auch Bürostühle. Auch diese müssen passend auf die Körpergröße abgestimmt eingestellt werden.

Auf das Schuhwerk achten

Neben einer falschen oder dauerhaften Sitzhaltung, kann auch das Schuhwerk zu gesundheitlichen Einschränkungen wie Rückenschmerzen führen. Das Schuhwerk spielt gerade bei wechselnden Positionen eine Rolle. Doch dieser Wechsel der Positionen ergibt zum Beispiel keinen Sinn, wenn eine Mitarbeiterin Highheels trägt. Aus diesem Grund sollten Arbeitnehmer immer bequeme Schuhe anziehen. Hinsichtlich des Wechsels zwischen einer sitzenden und einer stehenden Position stellt sich natürlich auch immer die Frage nach der Dauer. Grundsätzlich muss hier jeder Arbeitnehmer selbst die jeweilige Dauer für sich entscheiden. Steheinheiten von 10 Minuten können zum Beispiel bei regelmäßigen Änderungen schon ausreichend sein. Auch muss ein Arbeitnehmer erst mal für sich lernen, welche Aufgaben er lieber im Sitzen oder im Stehen bearbeiten möchte und welche nicht.

Bewegungsanreize schaffen

Auch wenn es regelmäßig zu Veränderungen der Positionen kommt, so sollte man durch einen Objekteinrichter zusätzliche Bewegungsanreize schaffen. Solche Bewegungsanreize durch einen Objekteinrichter können zum Beispiel eine Fußstütze oder ein Wackelbrett sein. Mit diesen Möglichkeiten kann man Arbeitnehmer zu zusätzlichen Bewegungen während der Arbeit animieren. Ein weiterer Punkt ist die Vermeidung von Stress am Arbeitsplatz. Dafür spielt die Ordnung, aber auch die Übersichtlichkeit eine große Rolle. Hier sollte man sich bei der Gestaltung des Büros von einem Objekteinrichter beraten lassen und auf eine kluge Anordnung von Regalen achten. Gerade wichtige Arbeitsmittel sollte man immer problemlos greifen können.

Pausen sind wichtig

In einem Büro, gerade wenn es sich um ein großes Büro handelt, ist ein Arbeitnehmer vielen Eindrücken ausgesetzt. Telefonklingeln, Druckgeräusche oder Gespräche. Auf Dauer kann dieses ebenfalls zu Belastungen führen. Damit es soweit nicht kommt, sollten regelmäßige kurze Pausen zum Arbeitsalltag gehören. Diese Pausen können dann für die Nahrungs- und Flüssigkeitaufnahme, aber zum Beispiel auch für Dehnübungen oder einfach für einen kurzen Moment der Ruhe genutzt werden. Unabhängig davon sollte man bei der Büroausstattung auf möglichst angenehme Klingeltöne bei den Telefonen und leisen Bürogeräten wie Drucker und dergleichen achten. Dadurch kann man die Belastung deutlich verringern. Zur Entlastung kann aber auch eine angenehme Büroatmosphäre sorgen. Zu einer solchen Atmosphäre gehören eine angenehme Temperatur von 20 bis 24 Grad, eine maximalen Luftfeuchtigkeit von 50 Prozent, helle Farben und eine ausreichende Beleuchtung. Elemente wie Bilder und Pflanzen können zusätzlich für eine Auflockerung sorgen.