Lecosys.com - exklusive Designmöbel.

kostenloser Rückruf-Service

Tragen Sie bitte Ihren Namen / Firma und Ihre Rückruf-Nummer ein - Wir rufen Sie umgehend zurück!

 

Gut gesessen - Sitzbälle im Büro

Mythos Sitzball

Seit einigen Jahren nehmen sie Einzug in unsere Büros. Arbeitgeber stellen sie zur Verfügung, Kollegen wippen während des Telefonierens auf und ab. Was ist eigentlich dran an den Sitzbällen für den Schreibtischarbeitsplatz? Eignen sie sich tatsächlich als Ersatz für die konventionellen Büromöbel Bürostühle?

Auf einem Sitzball ist es schwer, das Gleichgewicht zu halten. Immer wieder muss der Körper kleine Ausgleichsbewegungen vornehmen, die von der Wirbelsäulenmuskulatur ausgeführt werden. Der positive Aspekt hierbei ist, dass ständig unterschiedliche Muskelpartien beansprucht werden und Halteschäden durch einseitige Muskelbelastung verhindert wird. Viele kleine Kritikpunkte Gut gedacht, doch wenn man längere Zeit auf einem Sitzball an seinem Schreibtisch sitzt, werden einige Muskelpartien überfordert und ermüden. Weiter fehlt dem Körper eine Lehne und er nimmt automatisch eine Rundrückenhaltung ein, was zu einer erhöhten Bandscheibenbelastung führt. Bei Büromöbel Bürostühle kann sich die Rückenmuskulatur von Zeit zu Zeit entlasten, indem man den Oberkörper zurücklehnt.

Bürostühle zeichnen sich weiter dadurch aus, dass sie in der Höhe verstellbar sind und somit für jede Körpergröße die optimale Einstellung bieten. Das ist bei einem Sitzball leider nicht der Fall. Zwar gibt es die Fitbälle in verschiedenen Größen, eine exakte Feinjustierung ist jedoch nicht zu realisieren. Nicht zu vernachlässigen ist auch der hygienische Aspekt. Die meisten modernen Bürostühle sorgen durch ihre mit Funktionstextilien bezogenen Sitze und Lehnen für eine optimale Belüftung des Körpers. Schwitzen und Kälte wird dadurch entgegengewirkt. Die Gummifläche des Sitzballs kann dies leider nicht leisten.

Eine ganz offensichtliche Gefahr, an die selten gedacht wird: Bälle können rollen und die Unfallgefahr beim kurzen Aufstehen, wenn der Ball sich unter einem selbständig macht, bringt das Risiko mit sich, dass man sich "ins Leere setzt". Fazit

Mag sich ein Fitball für Trainingseinheiten wunderbar eignen, so ist von einem dauerhaften Gebrauch bei der Bildschirmarbeit dringend abzuraten. Der gewünschte positive Effekt kann sich schnell ins Gegenteil umkehren und das Verletzungsrisiko ist enorm hoch.

Wenn Sie gerne auf Fitbällen sitzen, nutzen Sie dazu die Mittagspause oder ein paar Minuten zwischendurch!

Hinterlasse eine Antwort