Lecosys.com - exklusive Designmöbel.

kostenloser Rückruf-Service

Tragen Sie bitte Ihren Namen / Firma und Ihre Rückruf-Nummer ein - Wir rufen Sie umgehend zurück!

 

Hitze im Büro

  • Strahlender Sonnenschein, 30 Grad - im Büro alles andere als Traumwetter

    Im Freien wünscht man sich solches Wetter all zu oft, aber im Büro kann es dazu führen, dass Konzentration und Motivation stark nachlassen. Der korrekte Umgang mit verfügbaren Ressourcen und kleine Tricks können den Arbeitsalltag erleichtern. Dabei stellt nicht nur die Büroeinrichtung, sondern auch das korrekte Verhalten der Mitarbeiter eine wichtige Rolle dar. Daher im Folgenden einige Tipps für heiße Tage im Büro.

    Fenster und Türen

    Generell gilt: Sobald die Temperatur außerhalb des Büros höher ist, als die im Innenraum, sollte man Fenster und Türen (vor allem Außentüren) tagsüber geschlossen halten. Außer natürlich, wenn die Luft sehr feucht und stickig ist, dann sollte lieber einmal kurz durchgelüftet werden. Des Weiteren ist es sinnvoll, soweit vorhanden, Rollläden und Jalousien möglichst immer zu schließen. Dies gilt auch außerhalb der direkten Arbeitszeiten sowie an Wochenenden.

    Klimaanlage oder Ventilator?

    Bei diesem Aspekt der Büroeinrichtung gilt in erster Linie, keine vorschnellen Käufe zu tätigen. Neben der Tatsache, dass Klimaanlagen immens viel Energie verbrauchen, sind selbige meist auch der Hauptgrund für erkältete Mitarbeiter. Denn ein Temperaturunterschied zwischen Innen- und Außenraum von mehr als fünf bis sechs Grad Celsius schwächt den Kreislauf. Ventilatoren verschaffen auch eine Erfrischung. Und das ohne eben genannte "Nebenwirkungen". Zudem sind Anschaffung, Unterhalt und Wartung deutlich preisgünstiger und unkomplizierter.

    Große elektrische Gräte wenn möglich abschalten

    Drucker, Computer, Scanner - elektrische Geräte im Dauer-, aber auch im Standbybetrieb sind wahre Energie und somit Kostenfresser. Zudem produzieren diese enorm viel Abwärme. Eine Überprüfung der Geräte kann helfen, Energiefresser und Apparate, welche man nicht den gesamten Arbeitstag benötigt (und somit abstellen kann) zu identifizieren.

    Gleitzeit-Arbeitszeiten anbieten

    Wenn der Wetterdienst meldet, dass es an den nächsten Tagen besonders heiß wird, kann man die Mitarbeiter mithilfe einer Gleitzeitregelung etwas Motivation verschaffen. Ein frühzeitiger Arbeitsbeginn und ein daraus folgendes frühes Arbeitsende, sowie eine verlängerte Mittagspause sind bei den Mitarbeitern gern gesehene Maßnahmen.

    Gelockerte Kleidungsvorschriften

    Wenn ein Mitarbeiter nicht unmittelbaren Kundenkontakt hat, spricht nichts gegen einen etwas aufgelockerten Kleidungs-Kodex. So könnten Herren beispielsweise kurzärmlige Hemden tragen, Damen offene Schuhe, beziehungsweise etwas luftigere Kleidung.

  • Mit der passenden Büroeinrichtung überstehen Sie den Sommer im Büro

    So schön die Sommerzeit generell ist, im Büro kann die Hitze zur echten Qual werden. Doch mit ein paar Tipps und Ratschlägen werden Sie auch diese Herausforderung erfolgreich meistern können. Die Begeisterung ist groß: 30°C im Schatten und der Badesee ist ebenso verlockend wie eine kühle Erfrischung im Eiscafé. Doch Sie müssen leider im Büro sitzen und schwitzen. Dabei ist es besonders unangenehm, wenn es sich um einen unklimatisierten Raum handelt, in dem tropische Hitze herrscht. Da kleben die verschwitzten Hände am Papier und die Kleidung ist einfach nur zu warm. Selbst die Füße möchten nur noch gekühlt werden.

    Geteiltes Leid und immer noch hohe Temperaturen

    Doch man ist mit dem Elend nicht allein. Vielleicht der einzige Trost: Auch die Kollegen schwitzen und sind bereits am Rande der Verzweiflung angekommen. Die Konzentrationsfähigkeit ist am Minimum. Selbst der Kaffee will einfach nicht mehr schmecken. Stattdessen fällt die Wahl auf einen beruhigenden Kräutertee. Die selbst kreierten Salate und Obstteller sind der einzige Lichtblick in dieser Wüste unmenschlicher Temperaturen. Das wohltuende kalte Wasser aus dem Wasserhahn verschafft wenigstens für eine kurze Zeit eine gewisse Linderung. Mit einer geeigneten Büroeinrichtung könnte die Stimmung nochmals getoppt werden. Bis dahin helfen Eiswürfel und feuchte Tücher für den glühenden Nacken.

    Der Dresscode für die heißesten Tage des Jahres

    In den meisten Büros ist angemessene Kleidung die Vorschrift. Freizeitklamotten und offizielle Kundentermine können dabei einfach nicht miteinander vereinbart werden. Hitzebeständige Outfits, die nach Möglichkeit zur Büroeinrichtung passen, sind dabei der Idealfall. Zu sexy sollte die Kleidung natürlich niemals sein. Assoziation zum Strand oder Sommerurlaub sind nicht zu vertreten. Verzichten Sie also auf Bermudas, Trägertops oder Flip Flops. Dagegen sind leichte Stoffe zu empfehlen. Baumwolle, Seide und Leinen sind praktisch und passen perfekt zum Büro und der Büroeinrichtung. Im eigenen Interesse sollten Sie auf Kunstfasern verzichten. Accessoires können jedem Outfit eine besondere Note verleihen. So sieht zum Beispiel ein bedruckter Schal sehr hübsch aus. Auch ist dezenter Schmuck gern gesehen und schöne Taschen kommen ebenso gut an. Kurze Ärmel sind inzwischen akzeptiert. Allerdings kommt es natürlich immer auf den jeweiligen Anlass an und man sollte von Situation zu Situation entscheiden.

  • Eine Klimaanlage im Büro sorgt für die nötige Abkühlung im Sommer

    Sobald ein Unternehmen an einen neuen Standort übersiedelt, sind zumeist einige Herausforderungen zu bewältigen. Es sehnt somit sicherlich jeder die Zeit herbei, wenn die Büroeinrichtung vorhanden ist und ein reibungsloser Arbeitsalltag möglich ist. Bei einem Umzug müssen die verschiedensten Dinge beachtet werden. Was ist jedoch zu tun, wenn auf eine gute Wärmeisolierung vergessen wurde? Die Mitarbeiter sollen natürlich in Ruhe und natürlich auch nicht in Schweiss gebadet ihre Arbeit verrichten. Eine Klimaanlage ist in solchen Fällen eine der wohl besten Lösungen. Das Arbeiten in einem gut temperierten Raum erhöht natürlich auch die Leistung und die Konzentration. Selbstverständlich können Klimaanlagen auch in eine bereits vorhandene Büroeinrichtung integriert werden. Es sollte jedoch jedem bewusst und klar sein, dass solche Klimageräte laufend und auch während des Betriebs Kosten verursachen. Bei der Anschaffung sollte jedoch keinesfalls gespart werden, denn eine ausreichende Kühlung (Leistung) sollte auf alle Fälle gewährleistet sein. Ein gutes Kühlergebnis bedeutet jedoch auch einen Energieaufwand.

    Die Kosten im kurzen Überblick

    Es hängt natürlich immer von den jeweiligen Anforderungen ab, wie hoch die Anschaffungskosten tatsächlich sind. Es sollte jedoch bedacht werden, dass die Klimaanlage in die Büroeinrichtung formschön eingebracht werden kann. Ein Klimagerät ist bereits ab etwa € 100 erhältlich und die anfallenden Kosten sind abhängig von der jeweiligen Nutzungsdauer und auch dem Leistungsvermögen der Anlage. Keinesfalls sollten auch die zumeist jährlichen Wartungsarbeiten in Vergessenheit geraten.

    Zusätzliche Kosten

    Die Klimaanlage muss natürlich auch gereinigt werden und das Wasser getauscht werden. Die Kosten sind hierfür jedoch vergleichbar gering. Rund € 10 bis 20 sollten hierfür einkalkuliert werden. Bei einem Filtertausch entstehen Kosten von etwa € 2 bis 10. Neben einer ansprechenden und funktionalen Büroeinrichtung ist für einen reibungslosen Betrieb auch die Raumtemperatur sehr wichtig. Sind die Räumlichkeiten nicht gut isoliert, kann es im Sommer oftmals unerträglich heiss werden. Eine Klimaanlage sorgt jedoch für Abhilfe. Die relativ günstigen Anschaffungskosten und natürlich der positive Effekt, sprechen für solche modernen und leistungsstarken Klimageräte.

  • So lassen sich auch warme Tage im Büro gut aushalten

    Wärmere Temperaturen und eine strahlender Sonnenschein verlocken einen dazu, seine Tage im Freibad oder am See zu verbringen. Für jeden, dessen Job jedoch so gestaltet ist, dass man sich nicht einfach so einen Tag frei nehmen kann, gilt, sich besonders an Tagen, an denen es sehr heiß zu werden verspricht, entsprechend auf seine Arbeit vorzubereiten.

    Mit steigenden Raumtemperaturen nehmen Motivation und Arbeitsleistung oft stetig ab. Wenn es in Büroräumen sehr warm ist, steigt bei den Angestellten meistens die Müdigkeit an, während die Konzentration immer mehr sinkt. Das kann schnell zu Kopfschmerzen und zu einem erhöhten Unfallrisiko am jeweiligen Arbeitsplatz führen. Wer auch an heißen Tagen arbeiten muss, sollte sich die nun folgenden Tricks besonders gut durchlesen, da sich mit ihnen der Arbeitsalltag deutlich erleichtern lässt.

    So bewahren Sie einen kühlen Kopf

    Generell gilt, dass es die Pflicht eines jeden Arbeitgebers ist, dafür zu sorgen, dass in den Arbeitsräumen und Büros ein angenehmes Raumklima herrscht. Aber auch Angestellte können mit ein paar Kniffen dafür sorgen, dass das Klima und die Temperaturen in den Arbeitsräumen so erträglich wie möglich sind.

    Die Person, die morgens zuerst im Büro ist, sollte nicht nur die Büroeinrichtung vorbereiten, sondern idealerweise auch alle Fenster öffnen. Die Sauerstoffzufuhr hilft beim Arbeiten und die kühle Morgenluft sorgt für eine Erfrischung. Wenn es dann draußen anfängt warm zu werden, sollten die Fenster wieder geschlossen werden. Rollläden und Jalousien, die Teil einer jeden guten Büroeinrichtung sind, sorgen dafür, dass Wärme und Sonnenstrahlen keinen Einzug in die Räume halten können. Es sollte jedoch dafür gesorgt werden, dass niemand in komplett dunklen Räumen arbeiten muss, sondern dass überall ausreichend viel Licht vorhanden ist.

    Tipp: Fenster sollten vor allem dann geöffnet werden, wenn es draußen noch kühl ist, oder bereits wieder abgekühlt ist. Spätestens dann, wenn die Raumtemperatur im Büro mehr als 26 Grad beträgt, fällt das Arbeiten immer schwerer. In solchen Zeiten sollte man Geräte, die als zusätzliche Wärmequellen fungieren können, wie zum Beispiel der Kopierer, nur dann einschalten, wenn sie auch gebracht werden. Um von vornherein zu vermeiden, dass die Temperaturen so hoch ansteigen, greifen viele zu einer Klimaanlage oder einem Ventilator, die ebenfalls Bestandteil einer jeden Büroeinrichtung sein sollten.

    Leider wird diese Art der Zugluft nicht von allen Kollegen gut vertragen. Daher sollte man vorab nachfragen, ob jemand zum Beispiel unter Allergien leiden, die es ihm erschweren, eine verstärkte Luftzirkulation auszuhalten. Eine Klimaanlage sollte man grundsätzlich niemals zu kühl einstellen. Eine Raumtemperatur, die sich ein paar Grad von der Außentemperatur unterscheidet, kann bereits für eine ausreichende Erleichterung sorgen. Tipp: Räume sollten mit einer Klimaanlage nicht allzu sehr heruntergekühlt werden. Es reicht völlig aus, ein paar Grad Differenz zu der Außentemperatur herzustellen.

    Ihre Pausen- und Arbeitszeiten sollten Sie, soweit möglich, an die Tages- und Jahreszeit anpassen. Während der Mittagszeit sollte körperliche Schwerstarbeit vermieden werden, oder es sollten regelmäßig Pausen eingelegt werden. Vielen fällt das Aufstehen leichter, wenn bereits früh die Sonne scheint. Diejenigen, die früher mit ihrer Arbeit beginnen, können auch früher Feierabend machen.

    Arbeitgeber sollten es ihren Arbeitnehmern ermöglichen, dass diese ihre Arbeitszeiten flexibel gestalten können. Auch sollten sie ihre Angestellten darüber informieren, welche Maßnahmen bei hohen Temperaturen angemessen sind, und sie sollten frisches Obst und gekühltes Wasser zu einem Teil ihrer Büroeinrichtung machen.

    Wenn man sich morgens ankleidet, sollte man an heißen Tagen luftdurchlässige und natürliche Materialien bevorzugen. Je besser die Luftzirkulation, desto besser kann ein Hitzestau vermieden werden. Wer trotzdem ins Schwitzen gerät, kann seine Handgelenke unter kaltem Wasser abkühlen.

    In den Sommermonaten sollte man besonders viel trinken, idealerweise Wasser und ungesüßte Fruchtschorlen oder Kräuter- oder Früchtetees. Die Getränke sollten nicht zu sehr gekühlt sein, da der Körper sonst mehr Wärme produziert. Kaffee und Milch sind nicht empfehlenswert, da diese nicht dazu beitragen, dass der Flüssigkeitsspeicher wieder aufgefüllt wird.

    Beim Mittagessen kann man einiges richtig machen! Frisches und leicht verdauliches Essen, wie beispielsweise Salat und frisches Obst, sind gut bekömmlich. Auf ungesundes Essen sollte eher verzichtet werden.

    Auch, wenn Sie all diese Ratschläge befolgen, können gesundheitliche Beschwerden wie Schwäche, Übelkeit oder gar ein Hitzekollaps auftreten. In solchen Fällen sollte man an die frische Luft gehen, die Beine hochlegen und etwas Kaltes trinken. Wenn das nicht hilft, sollte ein Notarzt gerufen werden!

4 Artikel