Lecosys.com - exklusive Designmöbel.

kostenloser Rückruf-Service

Tragen Sie bitte Ihren Namen / Firma und Ihre Rückruf-Nummer ein - Wir rufen Sie umgehend zurück!

 

Konzentrationskiller im Büro - Lärm

Besonders in Büros, die von mehreren Kollegen zusammen genutzt werden und in Großraumbüros ist Lärm ein nicht zu unterschätzender Stressfaktor, der nicht selten jegliche Konzentration zunichte macht. Ob Telefonate, Tastaturgeklapper oder das kleine Schwätzchen zwischendurch, es gibt eine Vielzahl störender Geräusche, die Unbeteiligte daran hindern, ihrer Arbeit konzentriert nachzugehen. Da es nun nicht immer für jeden ein Einzelbüro gibt und Ohrstöpsel & Co. auch keine langfristige Lösung sein können, muss man versuchen, das Problem mit Hilfe der passenden Büroeinrichtung in den Griff zu bekommen.

Welche Lärmquellen gibt es überhaupt

Um den Lärm abzuschalten, muss man zuallererst wissen, wer oder was ihn verursacht. Oft sind elektronische Geräte die Übeltäter, insbesondere Faxgeräte, Drucker oder auch Scanner. Wenn man den nötigen Platz hat, kann man diese Geräte in einen gesonderten Raum stellen, wo die Betriebsgeräusche niemanden stören. Dank kabelloser Netzwerke ist das in den meisten Büros kein Problem mehr. Da die besonders lauten Elektrogeräte in der Regel auch den meisten Strom verbrauchen, ist es empfehlenswert, sich der Umwelt und der eigenen Konzentration zuliebe für die Anschaffung neuer Geräte zu entscheiden. Dabei sollte man darauf achten, ob diese mit einem "Blauen Umweltengel" zertifiziert sind, denn dieser sieht vor, dass der Lärmpegel der Geräte im Leerlauf 48 dB (A) nicht überschreiten darf.

Was tun gegen lautstarke Kollegen?

Damit sich alle Mitarbeiter im Büro gleichermaßen konzentrieren können, sollte jedem einzelnen genügend Platz zur Verfügung stehen und man sollte nicht zu nah beieinander sitzen. Zudem kann man die Büroeinrichtung, also z.B. Aktenschränke, Regale und Raumtrenner als Schallschutz nutzen und so ein kleines, abgetrenntes Büro im Büro schaffen. So schafft man zusätzlich auch Privatsphäre. Außerdem sollte man bei der Einrichtung das Augenmerk auch auf die Art der verwendeten Materialien legen. Teppiche und Bodenbeläge aus Kunststoff z.B. wirken im Gegensatz zu Laminat oder Parkett schallabsorbierend. Als Schallschutz nicht zu unterschätzen sind auf Büropflanzen, die ebenso schallschluckend sind, dabei aber auch gut für das Büroklima und als Sichtschutz. Wenn dies alles noch nicht ausreicht, sind eventuell Schallschutzwände die richtige Wahl.