Lecosys.com - exklusive Designmöbel.

kostenloser Rückruf-Service

Tragen Sie bitte Ihren Namen / Firma und Ihre Rückruf-Nummer ein - Wir rufen Sie umgehend zurück!

 

Präsentationstools mit Geschichte

Konferenztische und wichtige Präsentationstools

Präsentationstools sind wichtige Hilfsmittel, um wesentliche Unternehmens-Daten zu präsentieren. Woher kommen Präsentationstools wie beispielsweise Flipcharts und Whiteboards eigentlich?

Was ist ein Flipchart?

Das Wort Flipchart kommt aus dem Englischen und heißt wörtlich in das Deutsche übersetzt "Umblätter-Diagramm". Mit Flipchart ist ein aus Papier bestehender Block mit den Maßen 100 x 70 cm gemeint. Das Papier ist über Klemmen an ein Gestell befestigt und ist weiß-gerastert oder weiß-unliniert.

Wer hat das Flipchart als Präsentationstool erfunden?

Das Flipchart wurde ca. 1900 von John Henry Patterson erfunden. Patterson gilt als Pionier unter den Vertrieblern und gründete 1884 die National Cash Register Corporation, kurz NCR. Die amerikanische Firma entwickelte und produzierte mechanische Registrierkassen für den amerikanischen und europäischen Markt. Patterson entdeckte das Flipchart als gute Möglichkeit seine Vertriebs-Ideen zu präsentieren.

Welche Rolle spielt das Flipchart heutzutage?

Das Flipchart stellt für Vortragende und Trainer ein wesentliches Arbeitsgerät dar. Konferenztische bzw. Konferenzräume sind erst vollständig, wenn jeweils ein Flipchart für eine Besprechung oder einen Vortrag vorhanden ist.

Whiteboard - Was ist das und welche Rolle spielt es heutzutage?

Whiteboard heißt übersetzt "Weiße Tafel" und beschreibt eine weiße Wandtafel mit glatter Oberfläche. Die Wandtafel besteht aus Kunststoff oder emailliertem Metall. Auf einem Whiteboard wird nur mit Spezialstift geschrieben und das Geschriebene wird mittels Schwamm oder Tuch wieder entfernt. Der Kriegsfotograf Martin Heit entwickelte das Whiteboard in den 1950er Jahren, als er per Zufall entdeckte, dass auf einer dem Foto-Negativ ähnlichen Oberfläche mit Permant-Marker geschrieben werden kann. Daraufhin entwickelte Heit den Prototyp des Whiteboards, der bei einem Brand zerstört wurde.

Heit verkaufte seine Idee dennoch an die US-amerikanische Firma Dry-Mark, einem Hersteller von Schreibgeräten. In den 1960er Jahren wurde das Whiteboard vornehmlich an Bildungseinrichtungen verkauft. Das Präsentationstool erlebte in den 1990er Jahren einen Boom und darf seitdem in keinem Unternehmen mehr fehlen. In der Zwischenzeit hat sich die Oberfläche des Whiteboards häufiger geändert. Mittlerweile werden meist Porzellan-Metall-Oberflächen oder interaktive Whiteboards (weiße Tafel und Beamer) eingesetzt.