Lecosys.com - exklusive Designmöbel.

kostenloser Rückruf-Service

Tragen Sie bitte Ihren Namen / Firma und Ihre Rückruf-Nummer ein - Wir rufen Sie umgehend zurück!

 

WLAN bei der Büroeinrichtung mit einkalkulieren

Kaum ein Büro kommt heutzutage noch ohne WLAN-Netzwerk aus, denn die drahtlose Internetverbindung ist praktisch und spart einiges an Kabelsalat. Deshalb sollte man schon vor der Einrichtung der Büroräume die Infrastruktur des WLANs ins Bürokonzept miteinbeziehen. Besteht das einzurichtende Büro lediglich aus einem einzigen Raum stellt das kein Problem dar, denn hier befindet sich der Telefonanschluss mit dem WLAN-Router unmittelbar vor Ort. Anders sieht es bei größeren Bürokomplexen, die aus mehreren Räumen bestehen aus, denn hier ist eine gleichbleibende Signalstärke nicht immer gewährleistet, da sie durch Wände und massive Büromöbel massiv eingeschränkt oder gar völlig gestoppt werden kann. Um überall einen gleich guten Empfang zu haben, muss man also das WLAN-Netz sorgfältig planen.

Wo platziert man den WLAN-Router am besten?

Wie bereits angedeutet, verliert die Stärke des WLAN-Signals durch Hindernisse wie Wände oder große Möbel an Kraft. Daher ist es wichtig, genau zu prüfen, an welcher Stelle der Router am sinnvollsten platziert wird, um so wenig Verlust wie nur möglich zu haben. Ist es am Empfangstresen am günstigsten? Am besten sollte man den Router dorthin stellen, wo sich auch der Telefonanschluss mit dem Modem befindet. Oftmals ist er sowieso im Modem integriert. Ist es nicht möglich, den Router am Telefonanschluss zu platzieren, muss man darauf achten, dass er eine genügend hohe Reichweite hat, um trotzdem perfekte Ergebnisse zu liefern.

Die Reichweite erhöhen

Falls die Reichweite trotz vorheriger Information nicht ausreicht und erweitert werden muss, kann mann einen WLAN-Repeater dazu kaufen, der das Signal des Reuthers verstärkt. Oft geht es aber auch einfacher, in dem man sich einen Reflektor bastelt. Dies funktioniert folgendermaßen: Der Router strahlt sein Signal in alle Richtungen ab. Oft sind aber alle Empfängergeräte in nur eine Richtung ausgerichtet, sodass ein Großteil der Signalstärke ungenutzt verpufft. Um dem entgegenzuwirken, nutzt man etwas Papier und Alufolie, um sich eine Art Richtantenne zu schaffen, der das Signal in eine Richtung leitet und verstärkt. Oftmals hilft aber nur die Verwendung mehrerer Router, damit sowohl die einzelnen Büroräume als auch der Empfangstresen versorgt sind.