Lecosys.com - exklusive Designmöbel

Meine Auswahl:

0 Artikel - 0,00 €
Sie haben keine Artikel noch keine Möbel ausgewählt

0

Lecosys News

Aktuelle Informationen zu Büromöbeln



  • Bei der Büroeinrichtung auf Bürokosmetik achten

    Es kommt leider viel zu oft vor: Ein Büro wird betreten und dabei festgestellt, dass man sich darin keineswegs tatsächlich wohlfühlen kann. Man findet eine veraltete Büroeinrichtung mit unzeitgemäßen Utensilien, Personen, welche hinter Briefkörben und Bildschirme verschwinden, Chaos auf Schränken und Schreibtischen sowie häufig verklebte Tastaturen, verdreckte Papierkörbe und verkümmerte Pflanzen. Es gibt für Besucher mit Kaffeetasse wahrscheinlich gerade noch ein Eckchen, häufig auch nicht.

    Das alles ist sicherlich nicht motivierend. Jedoch verbringen wir den Großteil der Zeit in der Arbeitsstelle und sollen hier unsere Leistung bringen. Mit einem Augenzwinkern soll die Bezeichnung Bürokosmetik hierauf aufmerksam machen, dass ebenso im Arbeitsalltag vermeintliche Äußerlichkeiten eine entscheidende Rolle spielen.

    Besser arbeiten

    Sauberkeit und Ordnung gilt bei der Bürokosmetik als wichtigster Bestandteil. Durch Ordnung wird Klarheit geschaffen und die Arbeit erleichtert, wohingegen Zettelfriedhöfe und Papierstapel nicht motivieren.

    Am entscheidendsten ist bei den Arbeitsmitteln Funktionstauglichkeit. Jedoch dürfen diese uns ebenso gerne gefallen. Das ist allerdings Geschmackssache, wie man das definiert. Dasselbe gilt für die dekorative Kosmetik im klassischen Sinne. Tatsache ist, dass lieber mit den Dingen gearbeitet wird, welche wir mögen, als mit abgenutzten, hässlichen Utensilien.

    Die Anordnung der Möbel sollte sinnvoll und zweckmäßig sein. Durch etwas Verrücken kann häufig das Arbeiten vereinfacht und das Gesamtbild verbessert werden. Mithilfe von sorgfältig ausgewählten Dekorationselementen ist es möglich, eine angenehme Atmosphäre zu schaffen. Es braucht keineswegs gleich eine völlig neue Büroeinrichtung sein. Häufig genügt auch ein bisschen Kosmetik.

    Mit den Augen des Gastes das Büro anschauen

    Wenn in einem Büro Besucher empfangen werden, ist die Außenwirkung von Bedeutung. Diese überträgt sich auf die Meinung zur Firma eines Besuchers. Selbst die Unterbringung der Gäste zählt dazu: Mit dem Rücken zu der Tür, vom Licht geblendet, keinen Platz zur Ablage findet niemand angenehm. Bei der Büroeinrichtung ist Platz für Besucher mit einzuplanen.

    Was noch beim Stil wichtig ist: Der Einrichtungsstil vom Büro sollte der Position und Branche des Besitzers entsprechen. Alles Weitere wirkt nicht glaubwürdig, da es kein rundes Bild ergibt. Einige Beispiele: Ein Schreiner, welcher Bauernmöbel veräußert, wirkt in Glas und Chrom keineswegs authentisch. Sammelt ein Top-Manager auf dem Schreibtisch Überraschungseier sammelt, hat er eine unglaubwürdige Wirkung. Ein Architekt, welcher Design-Häuser entwirft, wirkt etwas komisch im Gelsenkirchener Barock.

    Vielleicht sollten Sie mal bei der Gelegenheit Ihr Büro mit den Augen der Besucher betrachten.


  • Übersichtlichkeit als neuer Büro-Trend

    Wenn Sie an die Gestaltung Ihres Büros gehen, dann werden Sie schnell merken, dass der Trend Richtung Übersichtlichkeit und Minimalismus geht. Vollgestellte Büros sind längst nicht mehr im Trend und hemmen die Produktivität an der Arbeitsstätte. Professionelle Objekteinrichter konzentrieren sich auf das Wesentliche, um den Fokus auf die Produktivität und den Nutzen des Büros zu legen. Die Effizienz an Ihrer Arbeitsstätte bleibt das A und O, da bringen unnütze Dekorationsmittel keinen entscheidenden Mehrwert.

    Durchdachte Büroplanungen

    Nicht mehr viele Regale und aufwendiges Arbeitsmittel sollte Ihr Büro zieren. Heutzutage sind wir in Zeiten der Digitalisierung und vieles lässt sich in Ihrem Büro digital lösen. Aus diesem Grund wird ein schlichtes, aber stets durchdachtes Bürodesign für Ihre Arbeitsstätte immer sinnvoller. Das bewirkt eine Ruhe, aber auch eine wichtige Übersicht in Ihren Räumlichkeiten. Das durchdachte Design bleibt allerdings mit einem durchdachten Design dennoch persönlich und mit qualitativ hochwertigen Büromöbeln erreichen Sie einen effizienten und ergonomischen Arbeitsplatz, der beste Voraussetzungen für lange Arbeitstage im Büro für Sie bedeutet. Mit einem Objekteinrichter haben Sie die Möglichkeit mit Fachpersonal das Beste aus Ihrem Büro herausholen zu können.

    Vorteile für minimalistisches Bürodesign

    Ein recht schlichtes Design im Büro hat viele Vorteile für Sie. Ein einfaches Design wirkt schlüssig und hat eine große Wirkung auf Ihr Wohlbefinden in dem Raum. Ist Ihr Arbeitsraum nicht mit unnützen Büromöbeln zugestellt, dann wirkt Ihr Büroraum gleich geordneter und hilft bei dem strukturierten Denken und Handeln. Wenn Sie alles richtig einrichten, dann haben Sie eine Grundordnung in Ihrem Büro, dass die Arbeitsabläufe vereinfacht und Sie effizienter Arbeiten lässt. Auch die Nachhaltigkeit spielt eine große Rolle, denn weniger Büromöbel, die allerdings qualitativ hochwertiger sind wirken sich positiv auf die Ökobilanz aus. Objekteinrichter haben sich längst auf die Nachhaltigkeit und einen roten Faden in Sachen Design spezialisiert. Auch, weil Sie die Möbel durch Ihre Hochwertigkeit seltener neu anschaffen müssen. Vor allem bei den Tischen und Stühlen sollten Sie auf die Ergonomie achten, um beste Arbeitsbedingungen zu erschaffen. Denken Sie auch daran, dass Sie diesen Faden bis hin zum Wartebereich ziehen, denn auch die Kunden sollten sich bei Ihnen wohlfühlen können.


  • Mit den richtigen Büroutensilien zu erfolgreichen Meetings

    Mittels klassischer Büroutensilien, wie Flipcharts samt Stiften sowie Post-Its lässt sich die Arbeit im Kollektiv bestmöglich optimieren.

    Reden hilft

    Teamwork funktioniert nur, wenn alle an einem Strang ziehen. Es ist also wichtig, zu kommunizieren und zu diskutieren. Beim Brainstorming werden festgefahrene Denkstrukturen aufgebrochen. Bei Meetings werden Ideen ausgetauscht, überarbeitet und verfeinert oder verworfen. Bedient man sich der richtigen Hilfsmittel, geht der Prozess schneller und effizienter von der Hand.

    Fragt man die arbeitende Bevölkerung nach der Anzahl ihrer Meetings, winken einige bloß ab, andere nicken zustimmend. Manch einer empfindet sie als belastend, andere wiederum sehen sie als Chance, um innovativ zu sein und voranzukommen. Natürlich tragen die Teilnehmenden maßgeblich zur Qualität von Meetings bei. Allerdings spielen die Location, Ausrüstungsgegenstände, wie Konferenztische, und Büromaterialien eine tragende Rolle. Richtig eingesetzt können sie die Produktivität bei Konferenzen und Meetings entscheidend steigern.

    Eine gesunde Mischung aus analogen und digitalen Hilfsmitteln

    Im digitalen Zeitalter ist alles verbunden. Informationen sind schneller und in Hülle und Fülle verfügbar. Daher sollte die soziale Interaktion gerade im beruflichen im Alltag nicht zu kurz kommen. Sie sollte eher gefördert werden. Die klassischen Meetings sind hier der richtige Ansatz. Sie sind ein bewährtes Mittel, um die Interaktion zwischen Kollegen, Vertragspartnern und anderen anzuregen und Geschäfts- oder persönliche Beziehungen zu festigen. Die Unterstützung durch neuartige Technologien kann dabei die Produktivität steigern, jedoch sollten die Klassiker nicht gänzlich vernachlässigt werden.

    So sind aus heutigen Meetings nach wie vor Moderationswände, Flipcharts oder Whiteboards kaum wegzudenken. Vor allem um Gedanken, Organigramme oder Stimmungsbilder schnell auf Papier zu bringen, sind sie von unschätzbarem Wert. Menschen orientieren sich schneller, wenn sie Dinge vor sich sehen. Daher ist die umgehende Verschriftlichung von Sachverhalten gerade in Meetings ein wichtiger Punkt.

    Ein äußerst beliebtes Büroutensil ist die klassische Haftnotiz. Auch sie kommt in den meisten Meetings zum Einsatz. Sie ist selbsterklärend und effizient. Konferenztische sollten also nicht nur mit technischer Ausrüstung bestückt werden, sondern auch mit hergebrachten, bewährten Hilfsmitteln.


  • Kann ein Chefbüro nachhaltig ausgestattet werden?

    Umweltschutz und der Klimawandel sind in aller Munde. Wenn alle lediglich die Hände in den Schoß legen, dann kann sich nicht viel Positives entwickeln. Und gerade der Chef sollte immer mit einem positiven Beispiel vorangehen. Aber wie kann denn in einem Chefbüro Umweltschutz praktiziert werden?

    Papierverbrauch belastet die Umwelt

    Unstreitig ist seit Jahren, das der hohe Papierverbrauch viel dazu beiträgt, die Umwelt zu belasten. Und die Digitalisierung hat hier einen guten Vorschub gegeben, sodass auch im Chefbüro an Papier, Lagerfläche und Verwaltungsaufwand gespart werden kann. Schon ein großer Teil des Schriftverkehrs wird elektronisch abgewickelt. Und mit weniger Post als zuvor angefallen ist, werden auch gleichzeitig weniger Briefmarken benötigt, sodass Porto und Briefumschläge eingespart werden. Weiterhin müssen weniger Briefe transportiert werden, was sich ebenfalls positiv auf die Umweltbilanz auswirkt.

    Multifunktionale Bürogeräte für eine optimierte Umweltschonung

    Multifunktionsgeräte im Chefbüro sind praktisch und sehr leistungsfähig. Mit diesen Multitasking-Geräten kann beispielsweise gedruckt, gefaxt, gescannt und kopiert werden. So wird ausschließlich ein leistungsfähiges Gerät benötigt, das die vormalige Vielzahl an Geräten erspart. Hierdurch werden weniger Geräte angeschafft und auch der Stromverbrauch durch die Standbyfunktion der Geräte im Chefbüro sinkt deutlich, wenn lediglich ein Gerät angeschlossen ist.

    Moderne Geräte können darüber hinaus beidseitig drucken. Dies spart enorm viel Papier ein. Auch sind die gängigen DIN A4 Papierqualitäten robuster und langlebiger als vormalige Thermopapierrollen, die schon in der Produktion die Umwelt schädigen. Ein neues Multifunktionsgerät ist zudem sehr energieeffizient, wenn man mit Altgeräten vergleicht. Dies spart Kosten und ist ebenalls umweltfreundlich. Der sogenannte EnergyStar gibt Auskunft, ob das avisierte Gerät den strengen Anforderungen an das Resourcenschonen erfüllt. Wer beim Kauf hierauf achtet, punktet gleich doppelt.

    Wie funktioniert ein Chefbüro nachhaltig?

    Durch Kosteneinsparungen bei der Hardwareanschaffung können auch gleichzeitig Resourcen eingespart werden. Weiterhin gibt es mittlerweile Geräte, die aus recyceltem Material hergestellt werden. Auch dies schont die Umwelt und trägt dazu bei, die Klimaziele zu erreichen.

    Und wer bei modernen Multifunktionsgeräten bei der Auswahl aufpasst, wird feststellen, dass erforderliche Druckerpatronen bisweilen auch als Nachfüllpatronen angeboten werden, weil sie ebenfalls recycelt wurden. Derartige Patronen sind vergleichsweise günstiger und erfüllen die Nachhaltigkeit. Das Druckbild ist im Vergleich zu fabrikneuen Patronen identisch.

    Mittlerweile achten viele Firmen und auch Behörden bei der Neuanschaffung von Geräten darauf, ob der Anbieter eine sinnvolle Recycling-Lösung für ein Altgerät bietet. Viele Anbieter haben eine entsprechende Entsorgungslösung im Verkaufsprogramm.


  • Die Gesundheit im Büro ist ein wichtiges Thema

    Bricht die kalte Jahreszeit an, melden sich oft die Mitarbeiter vom Empfangstresen oder aus den Büros krank. Dies ist auch wichtig, denn keiner sollte schließlich krank bei der Arbeit erscheinen. Beim Büro handelt es sich um einen Ort, wo viele Menschen aufeinandertreffen. Schnupfen, Erkältung und Co. können hier schnell in gesamten Abteilungen umgehen. Alle Mitarbeiter sind der hohen Ansteckungsgefahr ausgesetzt und größere Arbeitsausfälle sind möglich. Mit einfachen Maßnahmen und der entsprechenden Prävention kann der Erkältungszeit wunderbar der Kampf angesagt werden.

    Wie können Büros gesund durch die kalte Jahreszeit kommen?

    Am Empfangstresen oder in Büros ist wichtig, dass die Ernährung gesund ist. Tee und viele Vitamine sind für die Mitarbeiter sehr wichtig, damit die kalte Jahreszeit überstanden wird. Gemüse und Obst sind wichtig, sowie auch unterschiedliche Teesorten. Mit Vitamin C werden die Abwehrkräfte gestärkt und dies durch Paprika, Kiwis, Beeren und Zitrusfrüchte. Bei Obstkörben kann sich beispielsweise jeder bedienen und damit wird Obst in den Büro-Alltag integriert. Für Teammeetings werden oftmals auch Smoothies verteilt und Mischungen aus Obst- und Gemüsesäften sind beliebt. Nicht nur Kaffee ist für die Mitarbeiter wichtig, sondern auch die Auswahl an Teesorten.

    Was ist neben Vitaminen zu beachten?

    Durch die kalte Jahreszeit fangen Mitarbeiter oft im Dunkeln mit der Arbeit an und das Büro wird dann bei Einbruch der Dunkelheit verlassen. Es gibt dann den Mangel an Vitamin D, welches sonst über die Sonne aufgenommen wird. Die Mitarbeiter sind dann unmotiviert, antriebslos und schnell müde. Die Arbeitszeiten sollten flexibel genutzt werden, damit im Tageslicht gearbeitet wird. Tageslichtlampen können genutzt werden, damit die Mitarbeiter leistungsfähig und gesund bleiben. Trockene Heizungsluft sorgt für trockene Haut, Kratzen im Hals und für gereizte Schleimhäute, wodurch Lüften sehr wichtig ist. Eine Belüftungspause alle ein bis zwei Stunden ist wichtig. Wenig Bewegung und langes Sitzen sind nicht gesund und deshalb sollte das ausgewogene Maß an Bewegung vorhanden sein. Ein Spaziergang im Freien sorgt für Bewegung und etwas Tageslicht. Wer sich um Wohlbefinden und Gesundheit bemüht, wird Maßnahmen gegen Schnupfen und Erkältungen ergreifen.


  • Wie wirken sich Großraumbüros aus und was hilft?

    Im Jahr 1961 gab es das wohl erste Großraumbüro bei Bertelsmann.Dahinter stand die Motivation einer wahrnehmbaren Kommunikation mit den Arbeitnehmern. Die Flächen sollten besser ausgenutzt werden und größere Flexibilität gab es mit beweglichen Raumteilern. Auch wenn die Büroeinrichtung angenehm ist, so bedeutet das Großraumbüro zusätzlichen Stress.

    Wie sieht es in den Großraumbüros aus?

    Viele Büros in der heutigen Zeit werden durch Glaskabinen abgetrennt. Zwar handelt es sich um ein Großraumbüro und jeder kann jeden sehen, doch am Arbeitsplatz fällt damit die Geräuschkulisse für einzelne Personen weg. Dennoch ist kaum die individuelle Gestaltung der Büros möglich. Für Firmen können sich Großraumbüros richtig rentieren, denn die Fläche wird besser genutzt und bis zu zwanzig Prozent der Entwicklungskosten können gespart werden. Im Vergleich zu normalen Büroräumen sollen die Großraumbüros allerdings schneller krank machen. Für Erkältungen sind Arbeitnehmer oft anfälliger und mit fehlender Privatsphäre sind die Mitarbeiter weniger produktiv und häufiger gereizt. Durch die Auswirkungen schlagen eingesparte Entwicklungskosten schnell in das Gegenteil um.

    Die Wände aus Glas im Büro

    Die heutige Büroeinrichtung bei Großraumbüros sieht auch Glasscheiben vor und dadurch sind die Mitarbeiter immer sichtbar. Es gibt das Gefühl der ständigen Beobachtung und dies führt zu schlechteren Leistungen. Alle Mitarbeiter arbeiten dann besonders erfolgreich, wenn untereinander die Beziehungen stimmen und wenn sich jeder bei Routineabläufen aufeinander verlassen kann. Es wird Vertrauen geschaffen und gegenüber Unternehmen und Arbeit führt dies zu der positiven Einstellung. Das Leben hinter Glaswänden allerdings verunsichert und es gibt damit verbundene Stressfaktoren. Wünscht sich ein Unternehmen Erfolg, funktioniert dies nur durch die Produktivität der Mitarbeiter. Sind Mitarbeiter oft krank und demotiviert, dann zahlt sich dies für einen Betrieb nicht aus. Es sollte immer das Arbeitsumfeld geschaffen werden, wodurch die Arbeitsleistung gefördert wird. Zu der Büroeinrichtung sollte eine Teeküche zählen, wo sich Mitarbeiter austauschen können. Durch den virtuellen Austausch gibt es eine Anonymisierung und die Mitarbeiter werden entfremdet. Bei gemeinsamen Gesprächen werden Ideenfindung und Kreativität gefördert.


  • Dynamisch sitzen mit dem richtigen ergonomischen Bürostuhl

    Vom Jäger und Sammler zum Schreibtischtäter. Wir sitzen heute zumeist berufsbedingt fast den ganzen Tag. Unser Körper ist somit anderen Belastungen ausgesetzt als sein ursprüngliches Design vorgesehen hatte. Das hinterlässt Spuren. Um dem entgegenzuwirken, sind ergonomische Büromöbel, besonders Bürostühle, unabdingbar. Ergonomie ist ein weitgefasster Begriff und der Markt übersäht mit unterschiedlichen Stuhlmodellen in allen Preisklassen. Wir möchten Ihnen einen kurzen Leitfaden an die Hand geben, damit Sie den passenden Stuhl für Ihre Bedürfnisse finden.

    Ergonomie - viele Faktoren, ein Ziel

    Die Grundidee der Ergonomie basiert darauf, dass Büromöbel und Bürostühle die natürlichen menschlichen Körperhaltungen und Bewegungen unterstützen und sich an diese anpassen. Auf die beste Sitzposition kann über verschiedene Faktoren Einfluss genommen werden.

    Die Sitzhöhenverstellung sollte eigentlich zur Standardausstattung gehören. Die falsche Position der Beine beim Sitzen kann zu Durchblutungsstörungen führen. Empfohlen wird ein 90°-Winkel sowohl zwischen Unter- und Oberschenkel als auch zwischen Oberschenkel und Oberkörper. Laut DIN 4550, 4551 soll die Sitzhöhe zwischen 42 und 53 Zentimetern verstellbar sein. Das entspricht etwa einer Körpergröße zwischen 158 und 184 Zentimetern.

    Arm- und Rückenlehne bilden ebenfalls einen wichtigen Baustein. Auch bei Armlehnen gelten 90° als korrekter Winkel zwischen Ober- und Unterarm. Dies entlastet die Schultern. Sie sollten also höhen- und breitenverstellbar sein. Bei der Rückenlehne greift auch die DIN 4550, 4551 hinsichtlich Höhenverstellbarkeit. Außerdem sorgt eine Synchronmechanik für mehr Sitzkomfort. Hierbei neigt sich die Lehne mit sanftem Gegendruck mit dem Rücken. Dieser Druck sollte abhängig vom Körpergewicht einstellbar sein. Außerdem arbeitet die Rückenlehne dann mit der Sitzfläche zusammen. Diese sollte zusätzlich auch in der Sitztiefe verstellbar sein.

    Wichtig ist auch das Material von Sitzpolsterung und Rückenlehne. Es sollte weder zu weich noch zu hart und bestenfalls atmungsaktiv sein.

    Entscheiden was wichtig ist

    Personalisierte Stühle können recht individuell ausgewählt werden. Wenn aber mehrere Menschen dieselben Büromöbel Bürostühle benutzen, sind möglichst viele Verstellmöglichkeiten erstrebenswert. Glücklicherweise ist das Angebot so groß, dass auch Bequemlichkeit und Design nicht zu kurz kommen.


  • Tresor im Büro oder im Chefbüro?

    Alle Akten müssen sicher und gut geschützt abgelegt werden können. Da allerdings einige davon sehr sensibel sind, sollten sie in einem Tresor aufbewahrt werden. Dieser Tresor ist sehr gut im Chefbüro aufzustellen. Dabei sollte es aber nicht einfach ein normaler Tresor sein, der aufgestellt wird. Es sollte sich um den besten Tresor handeln, den man für das Büro bekommen.
    So gibt der Markt sehr viel her, wenn es um hochwertige Tresore geht. Es finden sich Großraumtresore und solche mit effektiven Verschlusssystemen. Natürlich sind bei hochwertigen Tresoren die Sicherheitsvorrichtungen geprüft worden.

    Im Chefbüro sollte es ein Tresor sein, der umfangreichen Schutz bietet

    Ob Dokumente, Bargeld oder wichtige Akten in den Tresor kommen, obliegt dem Inhaber des Unternehmens. Wichtig ist dabei, dass er ausreichend Schutz gegen Diebstahl bietet. Die Verschließmechanismen bei einem Tresor sind viel hochwertiger als bei einem Aktenschrank. Sie sind sozusagen unknackbar. Es gibt normale Kassettentresore oder Möbel-, Stand- und Wandtresore.

    Feuerfest und absolut sicher

    Kommt es zu einem Feuer in einem Unternehmen, dann hat das verheerende Auswirkungen. Aber in einem feuerfesten Tresor wird den Unterlagen darin nichts geschehen. So sind Wertpapiere oder Bargeld sowie Dokumente darin absolut sicher.

    Wichtige Merkmale von hochwertigen Tresoren:

    Solide und Feuerfest
    Sicherer Schutz gegen Diebe
    Platzsparend

    Standtresore

    Es ist wichtig, den Platz zu ermessen, an dem der Tresor später stehen soll. Hat der Unternehmer viel Platz, dann eignen sich große Standtresore auf jeden Fall. Hierin ist viel Stauraum. Einbautresore werden in die Wand gebaut. Zudem können diese kaschiert werden.

    Wandtresore oder Möbeltresore

    Wie der Name schon vermuten lässt, werden diese Tresore fest verbaut. Das Platzangebot ist zwar nicht so groß, aber es genügt für die wichtigsten Unterlagen.

    Sicherheitsstandards

    Für die Sicherheit sollte ein geprüfter Aufbruchschutz vorhanden sein. Es gibt bei normalen Tresoren insgesamt sechs Sicherheitsstufen. Wer Akten unterbringen will, sollte mindestens die mittlere Stufe verwenden. Die meisten Käufer entscheiden sich für Tresore mit Zahlenschloss. Diese lassen sich oft mit einer Alarmanlage kombinieren.


  • Werden Sie selbst zum Objekteinrichter - Kommunikationszonen in wenigen Schritten gestalten

    Ein Bürojob heißt längst nicht nur den ganzen Tag vor Papieren oder dem Laptop zu sitzen. Kommunikation spielt im Büroalltag eine bedeutende Rolle, Informationen und Beschlüsse müssen schnell weitergegeben werden, aber auch die Kreativität der Mitarbeiter wird so besonders gefördert. Im Austausch miteinander bekommt man schnell neue Inspirationen und kann spontane Ideen fördern. Mit dem richtigen Konzept vom Objekteinrichter gelingt ein solcher Raum.

    Was ist der Sinn einer Kommunikationszone?

    Sogenannte Kommunikationszonen sind wichtiger Bestandteil für die Raumplanung eines Büros. Diese Zone soll die Möglichkeit zum produktiven Austausch miteinander bieten. Der Raum kann für das Team genutzt werden umd fördert die Kreativität ungemein, wenn die Umsetzung gelingt. Natürlich kommt es auch darauf an, welche Ziele man erreichen möchte, daher kann man den Raum ganz individuell nach den jeweiligen Bedürfnissen einrichten. Das Augenmerk sollte jedoch immer auf eine einladende, entspannte Atmosphäre gelegt werden, sodass Gespräche ungezwungen entstehen können und genügend Platz für Ideen bleibt. Dadurch, dass die modernen Büroräume ausschließlich für die offene Kommunikation geschaffen werden, grenzen sie sich von Pausenräumen oder Meetingzimmern ab.

    Der erste Schritt als Objekteinrichter des kommunikativen Bereichs

    Wichtig ist zunächst die Lage der Kommunikationszone. Die Zone sollte für die gesamte Belegschaft gut zu erreichen und daher relativ zentral gelegen sein. Die gut zugängliche und möglichst zentrale Lage, wird die größte Personenanzahl anziehen udn somit das größte Potenzial für neue Ideen und kreative Kommunikation.

    Wie groß muss der Raum sein?

    Der Raum sollte genügend Platz für eine Ansammlung und größere Teams haben. Auch die Arbeitsmaterialien sollten unterkommen können. Kreativität und Kommunikation benötigt Taum zur Entfaltung, dies sollte stets bedacht werden. Auch sollten sich die Mitarbeiter auf keinen Fall beengt fühlen.

    Eine Wohlfühlatmosphere schaffen

    Der Raum soll einladend wirken und zum Verweilen gestaltet werden. Wichtig ist eine Abgrenzung von den anderen Räumen, sodass ein Wechsel wahrgenommen wird und man nicht abgelenkt wird. Als Objekteinrichter sollte auch auf Zimmerpflanzen und schlichte Dekoration geachtet werden, da diese das Raumklima fördern.


  • Im Büro können die Arbeitsabläufe optimiert werden

    Wird der Tisch für das Essen gedeckt, ist das Besteck meist gut sortiert in den Schubladen. Wird Besteck benötigt, welches selten benötigt wird, wird es etwas schwieriger. Meist müssen spezielle Gegenstände oft mühevoll aus einigen Utensilien herausgesucht werden. Das Essbesteck wird dafür in kurzer Zeit gefunden. Egal ob im Büro oder im Chefbüro, dort gilt das gleiche wie Zuhause. Die unangenehmen Suchzeiten können reduziert werden, wenn Köpfchen bewiesen wird.

    Wie lassen sich die Arbeitsabläufe verbessern?

    Gibt es im Chefbüro, in der Abteilung oder im ganzen Unternehmen Spielregeln, wird der Arbeitsalltag vereinfacht. Innere Hürden werden überwunden, es wird miteinander erfolgreich umgegangen und die Suchzeiten werden minimiert. Oft gibt es in vielen Büros wiederkehrende Strukturen und jeder kann Übersichtlichkeit, Ordnung und mehr Effizienz in den Büroalltag bringen. Wird etwas nicht als das Gesuchte erkannt, sollte es sinnvoll beschriftet werden. Inhaltsverzeichniszettel und auch Aktenordner, Hängeregistermappen oder Klarsichthüllen wirken Wunder. Lichtschalter, Regalböden und Schränke werden auch oft beschriftet. Sichtbücher sind besser geeignet als Post-it, Schreibunterlagen oder Pinnwände. Häufig genutzt Büroutensilien werden am besten in Schubladen oder im Rollcontainer gelagert.

    Weitere Möglichkeiten zur Verbesserung der Arbeitsabläufe

    Für alle Eingänge wird am besten nur ein Posteingangskörbchen genutzt und dieses wird jeden Tag komplett abgearbeitet. Funktionieren Sachen schnell, werden sie sofort erledigt. Alles Weitere kann problemlos terminiert werden. Pultordner dienen zur Wiedervorlage oder Outlook kann automatisch Erinnerungen versenden. Für laufende Projekte werden die Unterlagen in Boxen oder Pultordnern untergebracht und nicht auf dem Schreibtisch. Bei vielen Unterlagen sind Aktenordner sehr geeignet. Kostet eine E-Mail nur 5 Minuten Zeit, kann sofort geantwortet werden. Sonst werden die Mails am besten ein- bis zweimal täglich bearbeitet. Werden Spielregeln vereinbart, ist einiges zu beachten. Nicht nur der Vorgesetzte sollte etwas bestimmen, sondern Regeln werden zusammen erarbeitet. Wurden Spielregeln vereinbart, werden diese an sichtbaren Plätzen ausgehängt. Jeder kann sich dann an das Vereinbarte erinnern. Neuen Mitarbeitern werden die Spielregeln direkt mitgeteilt und so werden sie gleich zu Beginn eingehalten.


Artikel 1 bis 10 von insgesamt 848

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. ...
  7. 85