Lecosys.com - exklusive Designmöbel

Meine Auswahl:

0 Artikel - 0,00 €
Sie haben keine Artikel noch keine Möbel ausgewählt

0

Archiv für den Monat: August 2018

  • Diese fünf Fehler sollte man beim Einrichten des Arbeitszimmers vermeiden

    Egal, ob im Büro außerhalb der Wohnung oder online vom Homeoffice, ein Freiberufler verbringt einen Großteil seiner Lebenszeit am Arbeitsplatz. Wie man sich auch eingerichtet hat, rasch können Schmerzen aufgrund von Fehlhaltungen auftreten. Bedingt durch falsche Kombinationen einzelner Möbelstücke, minderwertiges Mobiliar oder einfach ein Fehleinschätzen der eigenen Arbeitsweise. Nachfolgend sind die fünf Fehler zusammengestellt, welche in dem eigenen Arbeitszimmer sogar ziemlich einfach vermeidbar sind.

    1. Am häuslichen Schreibtisch wird die Arbeitszeit unterschätzt

    Insbesondere, wenn man eigentlich außerhalb der eigenen vier Wände arbeitet und den Arbeitsplatz daheim lediglich für mögliche anfallende kurzzeitige Tätigkeiten vorgesehen hat. Dann etwa scheint ein kostspieliges Modell keineswegs wirklich notwendig zu sein. Denn eigentlich genügt doch der alte Computertisch völlig. Er kann wegen einer verkanteten Schraube jedoch keinesfalls mehr auf die eigene Höhe, sondern auf die des heranwachsenden Kindes eingestellt werden. In diesem Fall braucht man sich keineswegs über hartnäckige Kreuz- oder Nackenschmerzen wundern. Gerade Selbstständige unterschätzen oft die Dauer der zu Hause verbrachten Arbeitsdauer. Hier ist es hilfreich, wenn man einmal Buch führt. Verbringt man mindestens fünf Stunden wöchentlich mit Heimarbeit, hat man tatsächlich ein Homeoffice. Da ist es an der Zeit, dass man sich eine anständige Büroeinrichtung anschafft.

    2. Den Augen schadet blendendes Licht

    Beim Arbeiten gilt blendendes Licht als ein wahres Tabu, egal, ob künstliches Licht erstrahlt oder durch die Fensterscheiben Sonnenlicht einfällt. Die Leuchtquellen sollten stets hinter einem montiert sein und den Arbeitsbereich aus dem Rücken heraus beleuchten. Wichtig ist darauf zu achten, dass nicht das Spiegelbild, sondern der Computer einem die Arbeit zeigt. Nicht nur, dass das blendende Licht die Augen schädigt und einen von der Konzentration ablenkt, der Körper versucht der Störung unbewusst und permanent auszuweichen. Das kann zu Schulter- und Nackenverspannungen sowie sogar Kopfschmerzen führen. Man sollte ebenso auf eine ausreichend helle Beleuchtung achten, welche von einer leicht streuenden Schreibtischleuchte ausgeht. Nicht günstig sind besonders punktuelle Aufhellungen mit einem scharfen Kontrast, der hell und dunkel ist. Am besten, man stellt den Schreibtisch im rechten Winkel zu dem Fenster auf, wenn das möglich ist. Es empfiehlt sich, Schattierungsmöglichkeiten zu schaffen, wie etwa leichte Vorhänge oder einstellbare Jalousien. Diese sollten trotzdem Tageslicht durchlassen.

    3. Richtiges Sitzen ist ganz wichtig

    Keineswegs oft genug kann wiederholt werden: Für die Büroeinrichtung ist ein sehr hochwertiger ergonomisch gestalteter Stuhl ein Muss. Es wäre ein folgenschwerer Fehler, hier zu sparen. Die resultierenden orthopädischen Probleme, welche aus dem falschen Sitzen resultieren, können irreversibel und essenziell sein. Und diese werden später sehr viel kostspieliger im Vergleich zu den gewesenen Anschaffungskosten. Man sollte sich für die Recherche genug Zeit lassen und die verschiedenen Varianten ausprobieren. Nach Möglichkeit sollte man Schreibtisch und Stuhl einander anpassen. Neben der Sitzhöhe ist es wichtig, dass ebenso die Armlehnen immer bequem verstellt werden können. Damit das dynamische Sitzen mit zahlreichen Positionsveränderungen unterstützt wird, empfiehlt es sich, bei der Büroeinrichtung auf eine ausreichend bewegliche Rückenlehne zu achten. Beim Einstellen sollten sich Unter- und Oberschenkel beim Sitzen in dem rechten Winkel zueinander befinden.

    4. Ein beweglicher und farblich passender Schreibtisch

    Oft wird die Büroeinrichtung danach gewählt, dass der entsprechende Bürostuhl flexibel beweglich, der Schreibtisch jedoch notwendigerweise starr sein soll. Allerdings ist dabei das Gegenteil richtig: Hervorragende Schreibtische können auf unterschiedliche Art passend zum Nutzer eingestellt werden, nicht nur in der Höhe, sondern ebenso bei der Neigung. Diese Einstellungen nimmt man erst dann vor, wenn man den Bürostuhl individuell ideal justiert hat. Hier lautet die Faustregel: Man legt die Handfläche mit dem Unterarm auf den Tisch und prüft, ob sich der Oberarm in dem rechten Winkel hierzu befindet. Auch die Wahl der geeigneten Schreibtischoberfläche wird oft ignoriert. Dafür wählt man möglichst kein Glas, da sonst häufig unbewusste Vermeidungsreaktionen vom Arm stattfinden, damit er keineswegs mit dem kühlen Material in Berührung kommt. Folglich spannt man konstant die Muskulatur leicht an, was erneut Verspannungen mit sich bringt. Zu reflektierende oder helle Oberflächen der Büroeinrichtung werfen das entsprechende Licht zurück. Dadurch haben sie einen blendenden Effekt, auch dann, wenn sich die Leuchte hinter einem befindet. Man sollte nach neutralen, warmen Farben oder reinem Holz als Oberflächenmaterial suchen.

    5. Mit dem Laptop daheim weiterarbeiten

    Was überhaupt nicht geht, jedoch von 90 Prozent der Freiberuflichen geflissentlich ignoriert wird: Die Entfernung zwischen dem Bildschirm und den Augen spielt eine Rolle, die nicht zu unterschätzen ist. Optimal ist es, wenn der Monitor etwa 50 Zentimeter entfernt vom Gesicht auf Augenhöhe positioniert wird. Dafür braucht man einen hinreichend großen Bildschirm, den etwa Netbooks und Tablets gerade keineswegs bieten. Beim Nutzen vom tragbaren Gerät kommt noch die falsche Armhaltung dazu. Die Arme hängen demnach in der Luft. Sie sind keinesfalls abgelegt, damit man über die Maus den Cursor bedient. Daraus folgt ein konstantes Reizen der Gelenke, das bis zu einer Sehnenscheidenentzündung führen kann. Eigentlich ist der ganz bekannte Tennisarm längst zum Laptop-Arm geworden, wie von den Orthopäden bestätigt wird. Natürlich ist die Versuchung groß, da schließlich ansonsten jeden Tag Daten von einem Gerät zum anderen überspielt werden. Jedoch ist es besser, in einen Home-PC und in eine Cloud-Lösung zu investieren, als langfristige Augenschäden und ständige Kopfschmerzen zu riskieren. Alternativ kann man daheim Maus, Tastatur und Monitor an dem tragbaren Begleiter anschließen.


  • Modern, dynamisch und funktionell ist das neue Chefbüro

    Das Chefbüro war früher praktisch eingerichtet. Jedoch hinterließ es weder bei Kunden noch bei der Vorzimmerdame Eindruck. Durchgesessene Möbel und weiße Raufasertapeten genügten dem Boss. Heutzutage ist das Bild des Chefbüros völlig anders. Edle Materialien wie Massivholz oder Chrom, frische Farben und stilvolle Formen machen aus jedem Chefzimmer ein individuelles Highlight. Dynamisch, modern und funktionell ist das neue Büro vom Chef. Ob Kunden oder Mitarbeiter, wer in das Allerheiligste eintritt, erfährt einen Aufenthalt in einem repräsentativen Umfeld mit nobler Note und bemerkt die kraftvolle Ausstrahlung. Eine farbenfrohe Vielfalt der Einrichtungsmöglichkeiten gestattet eine Bürogestaltung für den Chef nach Maß.

    Für stilsichere Auftritte innovative Konzepte umsetzen

    Ein zeitgemäßes Chefbüro trägt entscheidend zum Unternehmenserfolg bei, insbesondere wenn es die Stärken vom Firmeninhaber repräsentiert. Begnadete Möbeldesigner von Schweden bis Italien entwerfen für stilsichere Auftritte in allen Geschäftszweigen innovative Konzepte. Anwälte empfangen die Mandanten an Schreibtischen aus massivem Mahagoni. Sie bieten ihnen in dem farblich abgestimmten Ledersessel Platz an. Leder, Glas und Edelholz stehen für ein vertrauenswürdiges Image, da sie den klassisch eleganten Bürostyle widerspiegeln. Futuristisch designte Büromöbelprogramme machen sich in einer Werbeagentur sehr gut. Ozeanblaue Regalsysteme, kaminrote Lounges oder grasgrüne Clubsessel wirken auf Gäste energiegeladen und leicht. Im Vordergrund steht keineswegs lediglich das Design. Ebenso entscheidend sind originell konzipierte Büroeinrichtungssysteme mit multifunktionalen Eigenschaften, welche sich mit neuartigem Interieur ergänzen lassen und bequemen Komfort bieten. Viele Firmenbosse entscheiden sich für puristische Chefmöbel in einer klaren Linienführung, welche sich durch Wertbeständigkeit und Zeitlosigkeit auszeichnen.

    Glaubwürdigkeit und Individualität durch exklusive Chefzimmer

    Der Firmenboss verdient Anerkennung und Respekt. Exklusiv eingerichtete Managementplätze vermitteln Glaubwürdigkeit und Individualität. Es ist wichtig, dass Möbelprogramme für die Chefetage den persönlichen Stil unterstreichen. Elegante Ledersofas und Ledersessel, effektvolle Fensterbehänge, edle Bodenbeläge und massive Echtholz-Schreibtische machen aus jedem Chefbüro einen vertrauensvollen Ort. Geschäftsinhaber, die beim Bürodesign unsicher sind, sollten Einrichtungsberater hinzuziehen, welche das Planen, Fertigen und Gestalten übernehmen und für jeden Anspruch maßgeschneiderte Konzepte entwickeln. Insbesondere im Chefzimmer ist ein einheitlicher Möbel-Look entscheidend. Daher ergibt es wenig Sinn, sich in sämtlichen möglichen Möbelfachgeschäften sein Interieur zusammenzukaufen. Verschrecken die Gästestühle mit schreienden Farben oder passt die Club-Garnitur keineswegs zum Schreibtisch, entsteht eine unruhige Atmosphäre. Wenn Sitzmöbel mit Lamellenvorhang, Tapete und Wandregal harmonieren, wirkt das Ambiente im Zimmer sofort entspannter. Sehr wirkungsvoll ist das Einteilen in Bereiche wie Arbeitsplatz, Ruhezone und Kommunikation.

    Edle Managermöbel

    Der Boss sollte in einem Unternehmen keinesfalls auf einem abgenutzten Bürostuhl dasitzen und sich über einen betagten Schreibtisch beugen. Alle, die das Chefbüro betreten, machen sich sekundenschnell ein Bild und speichern es ab. Firmeninhaber, welche beim Einrichten auf hochwertige und edle Managermöbel setzen, ernten sicherlich bewundernde Blicke. Aus jedem Büroschrank machen verchromte Furniere ein elegantes Möbelstück mit einer modernen Attitüde. Formschöne Konferenztische, die aus Walnussholz oder Glas bestehen, verleihen einen individuellen Touch und setzen moderne Akzente. Selbst für die Branche Medientechnik stellen Einrichtungsexperten innovative Lösungen bereit. Damit im Raum die Kabel keineswegs lose herumbaumeln, werden Kabeldurchlässe angebracht, welche nicht notwendiges Equipment unsichtbar unterbringen.


  • Welche Stühle und Tische passen fürs Büro?

    Es gab noch nie so viele Schreibtischtätigkeiten wie heute. Und die Tendenz ist steigend. Stundenlanges Sitzen gehört zum Arbeitsalltag vieler Beschäftigten. Aus diesem Grund sollten Büromöbel besonders gut durchdacht sein, damit es der Gesundheit auf Dauer nicht schadet. Dabei sind nicht nur die Stühle wichtig, sondern auch die Tische und selbst Konferenztische. Und neben dem gesundheitlichen Aspekt sind Büromöbel auch ein Aushängeschild für das Unternehmen. Die Anforderungen an Stühle und Tische in Firmen sind relativ hoch und vielschichtig. Dazu gehören möglichst niedrige Anschaffungskosten, moderne Optik, Funktionalität und ganz wichtig: Ergonomie. Mit diesem Wissen kann sich der zuständige Objekteinrichter an die Auswahl der Büromöbel machen.

    Grundlegende Einrichtungselemente: Stühle, Tische und Konferenztische

    Der Arbeitsplatz am Computer erfordert selbstverständlich gute Sitzmöbel. Dazu sollten Stuhl und Tisch optimal aufeinander abgestimmt sein. Damit langes Sitzen nicht zu einer Qual wird und sich dieser Umstand negativ auf die Leistung der Mitarbeiter auswirkt. An Büro- oder Konferenztischen wird nicht nur geschrieben, sondern auch geprüft, geplant, gefertigt, debattiert oder auch verpackt. Der runde Tisch steht für Besprechungen, Kundgebungen oder Beratungen. Dies gehört bei vielen Unternehmen zur Tagesordnung dazu.

    Tipps bei der richtigen Wahl der Sitzmöbel

    Mittlerweile ist hinlänglich bekannt, dass der Erfolg der Arbeit in einem hohen Maß von der Qualität der Stühle abhängt. Denn stundenlanges Sitzen in einem Meeting oder bei einer Besprechung kann für die Teilnehmer sehr kräftezehrend sein. Desto länger die unbequeme Sitzhaltung anhält, desto weniger Geduld wird aufgebracht und das wirkt sich sicherlich auch auf die Konzentration aus. Die Konferenztische und Stühle sollten aufeinander abgestimmt sein, damit langes Sitzen nicht zu einer Qual für das Team wird.

    Zu bequem ist nicht immer vorteilhaft

    An bestimmten Orten kann ein Zuviel an Gemütlichkeit eher von Nachteil sein. Das gilt insbesondere für das Klassenzimmer. Die allzu bequeme Sitzhaltung kann während des Unterrichts die Entspannung zu sehr fördern. Und genau dieser Umstand kann sich kontraproduktiv auf das Gehirn und die Lernleistung auswirken.


  • Neue Büroeinrichtung für mehr Gemütlichkeit

    Es gibt einen neuen Trend in Sachen Möbel. Kunden schaffen sich noch stets eine hochwertige, insbesondere jedoch Gemütlichkeit ausstrahlende Büroeinrichtung an. Spezialisierte Möbelfachhändler haben übernommen, was die Möbelmessen veranschaulichen. Möbel, welche ein hohes Maß an Behaglichkeit geben und mit denen sich alle wohlfühlen. Vor allem im Bereich Wohnzimmer kann man den Trend beobachten. Jedoch ebenso in den Büroräumen setzen Kunden immer mehr auf Möbel, mit deren Hilfe die richtig heimelige Atmosphäre zustande kommt und die ideal miteinander harmonieren.

    Umgestalten der Büroräume und Generieren höherer Umsätze

    Es gibt immer noch zahlreiche Firmen, die an der Büroeinrichtung gespart haben. Allerdings bewirkt ein altes und zusammengewürfeltes Interieur nicht, dass sich Beschäftigte wie daheim fühlen. Das hat natürlich auf die Arbeitsleistung Auswirkungen. Wenn man mitbekommt, dass die Chefetage an Stühlen und Schreibtischen spart, ist man minimal motiviert, Glanzleistungen zu bringen. Die betriebswirtschaftlichen Auswertungen von getesteten Firmen zeigen auf, wie entscheidend behagliche Büroräume sind. Denn Chefs, welche in die Büroetagen Gemütlichkeit gebracht haben, konnten sich über steigende Umsatzzahlen freuen.

    Was Mitarbeiten mögen

    Nicht jeder hat natürlich denselben Möbelgeschmack. Und selbstverständlich kann die Führungsebene keineswegs jeden Beschäftigten einzeln befragen, wenn der Kauf der Büroeinrichtung ansteht. Jedoch ist es wichtig, dass sich schließlich sämtliche Mitarbeiter wohlfühlen und diese den Büroraum keineswegs als einen Ort betrachten, an welchem es an Behaglichkeit und Wärme fehlt. Die auf der Fensterbank stehende einzelne Topfpflanze macht nur mal keinesfalls wett, was bei den vorhandenen Möbeln fehlt. Derzeit ist bei der Büromöbelausstattung massives Holz gefragt. Kunden bekommen zum einen langlebige und hochwertige Möbelstücke. Zum anderen gibt es kaum etwas, was so viel Gemütlichkeit ausstrahlt wie Holz. Je nach Raumgröße sollte man zwischen dunklem und naturbelassenem hellen Holz wählen. Helles Holz ist für einzelne Büroräume geeignet, welche lediglich wenige Quadratmeter haben, da dunkles hier erdrückend wirken würde. Geht es dagegen um größere Büros passt auch dunkles Holz.

    Büromöbel sollten zueinanderpassen

    Wenn man ins Büro Gemütlichkeit bringen möchte, sollte man außerdem beachten, dass sämtliche Möbelstücke miteinander harmonieren. Es gibt Möbelserien, welche sich beliebig erweitern lassen. Das ist insbesondere bei einem Start-up-Betrieb angebracht, welcher langfristig noch mehr Beschäftigte einstellen wird.

    Büroutensilien und Lampen

    Damit man im Büro der Gemütlichkeit ein i-Tüpfelchen aufsetzt, ist es zudem wichtig, auf die passenden Lampen zu setzen. Wie wäre es, wenn man einen Deckenfluter aufstellt, statt an der Decke die Neonröhre befestigt? Den Beschäftigten wird es freuen. Zudem sind Deckenfluter oft noch günstiger als andere Lampen. Des Weiteren sollte man den Büroutensilien Beachtung schenken. Es wirkt besonders edel, wenn Tacker, Locher und andere Kleingeräte aus derselben Serie sind.


  • Gute Sitzmöbel sind im Büro unverzichtbar!

    Im Büro wird so viel gesessen wie kaum irgendwo anders. Ob Chef oder Mitarbeiter - beide sitzen von morgens bis abends am Schreibtisch. Aus diesem Grund werden richtig gute Sitzmöbel benötigt und das sowohl für den Firmenleiter, den Angestellten und den Besucher. Dafür bietet der Handel eine unendliche Vielzahl von Sitzmöglichkeiten an. Doch welcher Stuhl oder Freischwinger ist für die Gesundheit und die Behaglichkeit am geeignetsten? Denn Büromöbel Bürostühle gibt es wie Sand am Meer. Auf was sollte man beim Kauf besonders achten?

    Bürosessel: der Klassiker

    Seit Jahrzehnten befindet sich der typische Bürosessel auf Doppelrollen in den Geschäftsräumen dieser Welt. Dabei variieren lediglich die Formen und Farben. Es gibt ihn beispielsweise mit hoher Rückenlehne, Armstützen oder Polyesterbezug zu kaufen. Dazu bieten viele Hersteller noch zusätzliche Lendenwirbelstützen und andere ergonomische Erweiterungen an. Büromöbel Bürostühle trifft man sogar im Baumarkt an oder bei den Non-Food Angeboten der Supermärkte. Doch aufgepasst! Bei den preisgünstigen Offerten wird oftmals an der Gesundheit des Sitzenden gespart, was nicht sofort ersichtlich ist. Bei diesem Preissegment fehlen meist die ausschlaggebenden Ausstattungselemente, die für eine gesunde Sitzhaltung von Bedeutung sind. Beim Probesitzen sollte der Bürostuhl einen festen Stand haben und zudem mit einer Lendenwirbelstütze versehen sein.

    Entspanntes Sitzen im Büroalltag

    Um Verspannungen entgegenzuwirken, sollte der Bürostuhl in Neigung und Höhe individuell verstellbar sein. Der Sitzende sollte weder das Gefühl haben, nach vorne oder nach hinten gedrückt zu werden. Ausgeglichenes und entspanntes Sitzen ist nur mit der perfekt eingestellten Rückenlehne möglich. Ob das Büromöbel mit einem Zertifikat "ergonomisch geprüft" versehen ist, hat nicht unbedingt Aussagekraft für die individuelle Situation beim Sitzen. Einen wirklich hochwertigen Bürostuhl kann man an der besonders langen Herstellergarantie von mindestens fünf Jahren erkennen.

    Der Chefsessel - immer noch königlich

    Ein Bürostuhl sollte in der Lage sein, die natürliche Körperhaltung der Wirbelsäule weitgehendst zu stützen. Zudem sollte das Sitzen in jeder einstellbaren Sitzposition als angenehm empfunden werden. Der Chefsessel bildet hierbei keine Ausnahme für die Büromöbel Bürostühle.


  • Ein Aquarium im Büro schafft Wohlfühlatmosphäre

    Büroräume, die harmonisch durch Objekteinrichter gestaltet sind, sind nicht nur Trend sondern wirken auch auf Besucher wesentlich repräsentiver. Das zahlt sich auch auf die Mitarbeitermotivation aus, denn wie Studien bewiesen haben, ist die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter höher. Somit erzielt das Aquarium ein Stück Lebensfreude in den Büroalltag. Zudem wird eine kurze Pause mit einem Blick in die Unterwasserwelt mit Sicherheit und Ruhe bezahlt. Dazu hat es mit Sicherheit einen höheren Entspannungsfaktor als ein Spiel am Tablet oder Computer.

    Was muss man beachten beim Aquarium im Büro?

    Wichtig ist es, die Größe des Büros mit einzuplanen. Natürlich soll das Aquarium der Hingucker werden, aber es sollen auch nicht permanent Menschen dran vorbei laufen. Bei einem Büro, in dem auch Kunden empfangen werden, ist der beste Standort der Empfangs- oder auch der Wartebereich. Dies wird auch vom Objekteinrichter meist beachtet. Man sollte niemals unterschätzen, welches Markenstatement man mit der Verbundenheit zur Natur zeigt. Dazu die Kombination mit einer üppigen Bepflanzung in schickem und edlem Design spricht jeden Besucher an und ist für eine beschauliche Atmosphäre verantwortlich.

    Süsswasseraquarium oder doch Meerwasser?

    Das ist schlichtweg eine Entscheidung, die durch den Preis getragen wird. Aquarien die mit Meerwasser befüllt werden, sind in der Regel teurer. Auch spielt die passende Größe eine nicht zu unterschätzende Rolle. Das alles kann man mit einem Objekteinrichter besprechen. Die kleinsten Aquarien passen schon auf einen Schreibtisch. Das ist aber nicht der Sinn, denn es sollen sich ja viele Angestellte und Kunden an dem Anblick erfreuen. Die Größen liegen normalerweise bei 60, 80, 100 oder 300 Liter Fassungsvermögen. Es ist eine Frage, wie viel Platz im Büro vorhanden ist und wie man die Pflege des Beckens organisiert. Fakt ist, dass große Aquarien mehr Pflege benötigen. Dazu kommt auch, dass in großen Becken mehr Pflanzen und Fische eingesetzt werden. Auch das Licht und verschiedene Glanzpunkte die für das Wachstum der Pflanzen unabdingbar sind, werden in größeren Mengen benötigt. Auch werden andere Filter benötigt und eine leistungsstärkere Pumpe, die das Wasser mit Sauerstoff versorgt. Bei der kompletten Einrichtung kann man einen Objekteinrichter hinzunehmen, der dann den besten Platz findet.


  • Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance

    Der erste Eindruck spielt meist eine entscheidende Rolle im Geschäftsleben. So fühlen sich Kunden und Geschäftspartner in einem ansprechend designten Eingangs- und Empfangsbereich wesentlich wohler, als in einem kalten flairlosen Bereich, der an Tristesse kaum zu überbieten ist. Denn der Empfangsbereich ist das Aushängeschild eines jeden Unternehmens. Der Geschäftspartner oder Kunde scannt die Umgebung und fällt dann für sich sein Urteil. Dabei sind ein langweiliger Empfangstresen, schiefe oder kaputte Holzstühle und ein vertrockneter Strauß Blumen nicht das beste Aushängeschild. Jeder Unternehmer der ein gewisses Maß an Cleverness besitzt, schöpft alle Möglichkeiten aus, seinen Empfangsbereich zu einer Wohlfühloase, und damit zu einem Wow-Effekt umzufunktionieren. Dazu tragen Loungemöbel und gemütliche Sitzvariationen bei und steigern gleichzeitig den Erfolg des Unternehmens. Diese innovativen Büromöbel laden zum Verweilen und Wohlfühlen ein und erfüllen alle Ansprüche an Design und Funktionalität.

    Den Empfangstresen mit Licht und Farbe in Szene setzen

    Der Empfangstresen ist abhängig davon, welche Branche man bedient. So sollte in einer Arztpraxis ein seriöser Tresen stehen. Die Atmosphäre, die durch klare Linien und dezentes Aussehen erzeugt wird, wirken beruhigend auf den Patienten ein. Dahingegen sollte der Tresen in einer Werbeagentur in auffälligen Farben und Formen gestaltet sein. Renommierte Hersteller setzen in der heutigen Zeit auf Büromöbel und Tresen aus hellem Buchenholz und verzieren diees mit Alu- Beschlägen. Dazu kommen sehr kräftige Farbnuancen, geschwungene Elemente und die passenden Lichteffekte. Empfangstresen in Baukastensystem sind derzeit sehr beliebt, da sie durch ihre Flexibilität jederzeit erweiterbar sind. Dazu gehören Wände, die aus Stahlblech gefertigt sind und Fächer für Prospekte und andere Werbematerialien beinhalten. Auch ein Schubladensystem für die Theke ist ein Merkmal, auf das viel Wert gelegt wird. So hat der Mitarbeiter immer den kompletten Überblick und eine Grundordnung über sein Reich.

    Schmückendes Beiwerk verleiht dem Empfangstresen den Glanz

    Aber nicht nur der Tresen ist ausschlaggebend für den ersten Eindruck. Auch das schmückende Beiwerk ist sehr wichtig, um den Eingangsbereich und den Tresen erstrahlen zu lassen. Viele Kunden vermissen diese Kleinigkeiten und damit fehlt dann der Blick für das gesamte Bild. Bei einem Termin im unternehmen möchte der Kunde auch seinen Mantel oder Schirm ablegen. Garderobenständer aus Edelstahl abstrakt geformt oder nicht alltäglich geformte Schirmständer, ergänzen das Bild zum stilvollen Empfangstresen und vermitteln das Gefühl der Wärme und Geborgenheit.


  • Licht ist sehr wichtig im Büro

    Licht hat nicht nur die Aufgabe, die Räume zu erhellen, sondern kann eine ganz bestimmte Atmosphäre schaffen. Aus diesem Grund ist ein durchdachtes Beleuchtungskonzept das A und O eines jeden Betriebes. Denn ein gut durchdachtes Lichtkonzept steigert die Produktivität der Mitarbeiter.

    Mit Licht die Leistungsfähigkeit anheben

    Die Ausstattung der Arbeitsräume spielt dabei eine nicht unerhebliche Rolle. Denn gute Arbeitsbedingungen steigern das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter. Dabei spielt neben den ergonomischen Arbeitsutensilien auch das Licht eine maßgebliche Rolle. Die meisten Büroräume können nicht durch das Tageslicht so erhellt werden, sodass man keine externen Lichtquellen braucht. Dies ist aber sehr wichtig, damit optimale Arbeitsbedingungen gegeben sind. Dabei ist darauf zu achten, dass die Lichtquellen nicht den betrieblichen Ablauf stören. Insbesondere sind meist Bildschirmarbeitsplätze davon betroffen. Die Beleuchtung die optimal eingestellt und angebracht ist, hilft Ermüdungserscheinungen und Gesundheitsrisiken wie Kopfschmerzen zu vermeiden. Auch verbessert die richtige Beleuchtung, wie auch andere Teile der Büroeinrichtung, die Konzentrationsfähigkeit der Mitarbeiter.

    Was ist die richtige Innenbeleuchtung?

    In Wohn und Arbeitsräumen spendet die Innenbeleuchtung zu jeder Jahreszeit die passende Helligkeit. Dazu ist eine Gestaltung der Innenbeleuchtung notwendig, die im Einklang mit der Büroeinrichtung steht. Dazu stehen vielfältige Beleuchtungsarten zur Verfügung, unter anderem Deckenleuchten, Standleuchten, Wandleuchten, Strahler und Spots, aber auch Pendel oder Bodenleuchten. Die Grundbeleuchtung in den meisten Büroräumen sind Deckenleuchten. Damit wird eine gleichmässige Ausleuchtung der entsprechenden Räume gewährleistet. Dabei spielt die Anbringungshöhe der Leuchte eine wichtige Rolle, da die Höhe die Leuchtkraft bestimmt. Je höher die Leuchte, umso weniger Licht kommt am Arbeitsplatz an. Bei einer hoher Raumhöhe sollte deshalb eher auf Pendelleuchten oder Standlampen zugegriffen werden. Damit werden also auch sehr kostenintensive und starke Leuchtmittel nicht benötigt. Eine unkomplizierte Art der Beleuchtung ist die Standleuchte. Diese kann individuell eingesetzt und verrückt werden.

    Das richtige Leuchtmittel finden

    Durch die Einstellung der Produktion der Glühbirne, sind andere Leuchtmittel in den Vordergrund getreten, die einen mehr als angemessenen Ersatz darstellen. Dabei sind die Halogenlampen den Glühbirnen am meisten ähnlich, überzeugen aber mit einer längeren Lebensdauer. Auch LED-Lampen oder Energiesparlampen eignen sich besonders gut, um die Büroräume mit einem angenehmen Licht auszustatten. Dabei wird der Platz der Anbringung mit Bedacht gewählt, damit sich keiner durch zu grelles Licht gestört oder geblendet fühlt.


  • Passende Bürostühle für Kunden und Geschäftspartner

    Bürostühle dürfen in keinem Büro fehlen. Auf diesen lassen sich Besucher und Kunden nieder, um auf den entsprechenden Geschäftspartner zu warten oder Geschäfte zu tätigen. Jedoch sieht die Wirklichkeit so aus, dass zahlreiche Firmen diesen Bereich der Büroorganisation eher lieblos behandeln. Entweder gibt es keine Ausstattung, das heißt, der Besucher oder Kunde muss stehen, oder man greift zur Billigvariante von Stühlen, auf welchen keiner länger sitzen kann oder mag.

    Das macht einen guten Besucherstuhl aus

    Wenn man die Anschaffung der Besucherstühle in Angriff nehmen will, sollte man sich vor dem Kauf genauestens erkundigen. Der Markt bietet unzählige Produkte in ebenso zahlreichen Varianten an. Das wichtigstee Merkmal, das ein Objekteinrichter beachten sollte, ist, dass der Stuhl bequem ist. Hier denke man an die vielen Meetings, bei welchen die Geschäftspartner über zahlreiche Stunden hinweg verhandeln. Der Unternehmer tut sich keinen Gefallen, wenn er zu billigen Varianten greift, da der Geschäftspartner sich unwohl fühlt und den Raum wahrscheinlich rasch erneut verlassen möchte. Das sind keine guten Voraussetzungen für einen erfolreichen Geschäftsabschluss.

    Qualität, Farben und Formen

    Selbstverständlich spielen auch andere Kriterien eine Rolle, wenn man die richtigen Besucherstühle auswählen möchte. Die Stühle sollten vom Objekteinrichter so ausgewählt werden, dass sie zum vorhandenen Interieur passen. Insbesondere ist es wichtig, auf die Farben und die Materialbeschaffenheit zu achten. Wenn die Besucherstühle im zeitgemäßen Büro Einzug halten sollen, darf die Sitzgelegenheit ruhig ein bisschen stylisch, mit Metallgestell zum Beispiel, daherkommen. Überwiegen in den Büroräumen dagegen Holzmöbel, ist es sinnvoll, dass auch die Besucherstühle Holzelemente enthalten. Außerdem sollte der Besucherstuhl natürlich qualitativ hochwertig sein. Schlimm wäre es, wenn sich einer der Geschäftspartner wegen eines mangelhaften Stuhls verletzt.

    Hervorragende Besucherstühle zu kleinen Preisen

    Wenn man nun denkt, dass Besucherstühle lediglich dann über eine exzellente Qualität verfügen, wenn sie teuer sind, irrt man. Denn man kann viele Modelle finden, die mit der Qualität und dem Kaufpreis punkten können. Zudem ist die Auswahl riesig, sodass für alle Büros, für alle Besucherbereiche und für alle Budgets die passenden Stühle zu finden sind.


  • Objekteinrichter: Moderne Wohlfühlatmosphäre in den Sozialräumen für mehr Motivation

    Jeder Mitarbeiter ist kostbar für das Unternehmen, denn sein Erfolg hängt unmittelbar von der Motivation jedes Einzelnen ab. Je wohler sich die Mitarbeiter bei der Arbeit fühlen, desto leistungsfähiger sind sie. Zudem sind sie nachgewiesenermaßen seltener krankgeschrieben. Dieser Aspekt ist bei zeitgemäßen Firmengründern bereits angekommen und wird beispielsweise durch die Einstellung eines Feelgood-Managers in die Tat umgesetzt. Dieser soll sich speziell darum kümmern, dass sich die Belegschaft in ihrem Umfeld so wohl, wie nur möglich fühlt. Die Zufriedenheit des Personals lässt sich mit einfachen Mitteln deutlich erhöhen, etwa bei der Gestaltung der Sozialräume. Ein professioneller Objekteinrichterhttps://www.lecosys.com/news/objekteinrichter-zeigen-arbeitgebern-wie-bueros-optimal-strukturiert-werden/ sorgt für die gewünschte Wohlfühlatmosphäre, die sich motivierend auf die Mitarbeiter auswirkt.

    Ein Pausenraum zum Erholen

    In der Regel hat ein Sozialraum die Funktion eines Aufenthaltsraums. Hier können die Mitarbeiter Pausen verbringen. Wenn eine Küchenzeile vorhanden ist, kann er sein Mittagessen aufwärmen. Diese Pause ist besonders kostbar, da der Mitarbeiter neue Kräfte für die restliche Arbeitszeit sammelt. In einem wohldurchdachten Sozialraum sollten ausreichend bequeme Stühle und Tische vorhanden sein, zudem können Zimmerpflanzen und Demomaterialien ein Plus an Behaglichkeit bieten. Der Objekteinrichter weiß genau, welche Einrichtungsgegenstände für die perfekte Raumgestaltung eingesetzt werden.

    Einrichtung für Sozialraum: stabil, zweckmäßig und modern

    Bei der Ausstattung des Pausenraums sind einige Faktoren besonders wichtig: Stabilität und Pflegeleichtigkeit. Aus diesem Grund eignen sich Kunststoffe und Metalle am besten für einen Sozialraum in der Industrie. Für Büroangestellte ist zusätzlich auch eine Art Lounge mit Polstersesseln möglich. Denn Behaglichkeit kann die Kreativität und schöpferische Geisteskraft steigern. Um eine höhere Identifikation mit dem Unternehmen zu erreichen, können beispielsweise in der Einrichtung auch Corporate Designs geschickt eingebunden werden.

    Abschalten und regenerieren

    Eine Pause ist normalerweise dazu da, das sich der Mitarbeiter sowohl körperlich als auch geistig erholt und die zweite Hälfte des Arbeitstages mit neuem Schwung fortsetzen kann. Der Objekteinrichter sorgt dafür, dass der Pausenraum die Möglichkeit zum Wohlfühlen und Abschalten bieten kann. Gemütlichkeit ist Trumpf bei der Gestaltung der Sozialräume.


Artikel 1 bis 10 von insgesamt 12

Seite:
  1. 1
  2. 2