Lecosys.com - exklusive Designmöbel.

kostenloser Rückruf-Service

Tragen Sie bitte Ihren Namen / Firma und Ihre Rückruf-Nummer ein - Wir rufen Sie umgehend zurück!

 

Brandschutz im Büro ist nicht zu vernachlässigen

In einem jedem Unternehmen ist der Brandschutz ein wichtiges Thema oder sollte es zumindest sein. Hierbei muss man vieles beachten, dass fängt schon bei der Büroeinrichtung durch einen Objekteinrichter an. Was man hier zum Beispiel bei den Sitz- und Polstermöbel beachten mus, kann man nachfolgend erfahren.

Brandschutznorm muss beachtet werden

Das Element Feuer sorgt nicht nur für behagliche Stunden am Lagerfeuer im Garten oder als Wärmequelle, sondern ist im Brandfall auch mit hohen Sachschäden verbunden. Damit es soweit nicht kommt, müssen Unternehmen, aber zum Beispiel auch öffentliche Gebäude von Behörden und Veranstaltungsräumen Brandschutznormen einhalten. Damit es nicht zu einem Brand kommt oder eventuell damit verbundene Schäden eingedämmt werden können, gibt es verschiedene Brandschutznormen. Eine der Brandschutznormen ist hierbei die DIN 4102. Auf der Grundlage der DIN 4102 wird das Brandverhalten von Baustoffen geprüft. Je nach Eigenschaftlichen erhalten diese dann eine Einstufung in B1, was für schwerentflammbar oder in B2, was für normal entflammbar gilt. Unter Baustoffe versteht die Brandschutznorm nicht nur Wand- und Bodenmaterialien, sondern auch Deckenmaterialien.

Die einzelnen Prüfverfahren in der Übersicht

Möbel sollten grundsätzlich schwerentflammbar, also B1 sein. Doch Möbel werden in ihrer Gesamtheit nicht von der DIN 4102 erfasst. Vielmehr greift hier die DIN 66084, die DIN EN 1021 und die DIN 54341. Auf dieser Grundlagen lassen Hersteller das Brandverhalten ihrer Möbel, wie zum Beispiel Polstermöbel oder Drehstühle prüfen. Geprüft wird mit verschiedenen Methoden, so zum Beispiel mit einem Zigarettentest. Hierbei darf eine brennende Zigarette einen Polsterstuhl nicht innerhalb von 60 Minuten entzünden. Vielmehr darf es maximal nur zu einem Schwelen kommen. Ein weiterer Test ist der Gasflammen- und Streichholztest. Mit diesem wird ein Möbelstück rund 15 Sekunden lang mit einer Flamme beaufschlagt. In diesem Fall darf das Polster brennen, muss aber innerhalb von zwei Minuten wieder von selbst erloschen sein. Ist das der Fall, ist auch dieser Test bestanden. Der letzte Test ist der Papierkissentest. Hierbei wird zerknülltes Zeitungspapier auf der Sitzfläche entzündet. Hält die Sitzfläche stand, ist der Brandschutz gewährleistet. Im Übrigen, diesen Test müssen alle Sitzmöbel erfüllen die in öffentlichen Verkehrsmitteln verwendet werden. Wenn jetzt um die Ausstattung vom Büro mit Sitzmöbel und Möbel geht, so sollte ein Objekteinrichter immer auf das Vorhandensein der entsprechenden Tests geachtet werden. Den die Ausstattung mit brandsicheren Möbeln sind ein wichtiger Beitrag für die Brandsicherheit in einem Unternehmen.