Lecosys.com - exklusive Designmöbel.

kostenloser Rückruf-Service

Tragen Sie bitte Ihren Namen / Firma und Ihre Rückruf-Nummer ein - Wir rufen Sie umgehend zurück!

 

Objekteinrichter

  • Objekteinrichter zeigen Arbeitgebern, wie Büros optimal strukturiert werden

    Maximale Wirkung mit minimalem Aufwand: Mit Trennwänden lassen sich Büroräume optimal unterteilen und strukturieren. Objekteinrichter beraten Arbeitgeber und zeigen, wie sich mit Trennwänden Flächen in Büroräumen effizient nutzen und Räume strukturieren lassen.

    Nutzen von Trennwänden in Büros

    Moderne Raumaufteilung durch Trennwände setzen Objektberater bei der Architektur zeitgemäßer Unternehmen täglich in die Praxis um. Pausenbereiche werden als offene Treffpunkte gestaltet, Abteilungen und Büroräume miteinander vernetzt, Räumlichkeiten sind einladend und hell gestaltet. In modernen Unternehmen und Großraumbüros existieren neben Universalräumen auch Räume in Räumen.

    Trennwände schaffen in Arbeitsräumen klare Strukturen

    Trennwände grenzen verschiedene Bereiche, beispielsweise Pausenfläche, Besprechungs- und Arbeitsplätze voneinander ab und geben Räumen klare Strukturen. Die dadurch ermöglichte flexible Flächennutzung wird durch kurze Wege unterstützt und begünstigt effizientes Arbeiten. Sie verbessern die Akustik im Büro und absorbieren den Schall und reduzieren zugleich die Geräuschkulisse im Raum und schirmen Störungen ab. Objekteinrichter setzen Trennwände weiterhin ein, um Sichtschutz zu schaffen und Arbeitsräume zu individualisieren.

    Trennwandsysteme und Stellwände - Vorteile

    Mit Trennwänden lassen sich Arbeitsplätze voneinander abgrenzen, ohne dass die offene Atmosphäre im Büro beeinträchtigt wird. Trennwände mit Schiebetüren bieten eine Doppelfunktion: Sie gestatten es, Räume flexibel halb offen für eine Teambesprechung oder geschlossen zu nutzen, beispielsweise für ungestörte Besprechungen mit Kunden und Geschäftspartnern. Ein weiterer Vorteil ist, dass Trennwände aus vielen verschiedenen Materialien und in verschiedenen Ausführungen angeboten werden. Trennwände werden beispielsweise aus Aluminium, Stahl, Holz und Glas gefertigt, um eine edle Optik im Raum zu erzielen. Wie bereits erwähnt, sind Trennwände ein wichtiges Hilfsmittel, um die Raumakustik gezielt zu verbessern. Objekteinrichter informieren und beraten gern über geeignete Lösungen zur Verbesserung der Akustik in Büros. Mit Trennwänden lassen sich in Arbeitsräumen optimale Voraussetzungen schaffen. Objekteinrichter setzen Ideen und Wünsche professionell mit viel Know-how um.Anhand der Kundenvorgaben erstellen Sie ein komplettes, fundiertes Konzept für die Raumplanung, setzen es in die Praxis um und passen jedes Büro flexibel an die individuellen Bedürfnisse, Anforderungen und Wünsche an.

  • Brandschutz im Büro ist nicht zu vernachlässigen

    In einem jedem Unternehmen ist der Brandschutz ein wichtiges Thema oder sollte es zumindest sein. Hierbei muss man vieles beachten, dass fängt schon bei der Büroeinrichtung durch einen Objekteinrichter an. Was man hier zum Beispiel bei den Sitz- und Polstermöbel beachten mus, kann man nachfolgend erfahren.

    Brandschutznorm muss beachtet werden

    Das Element Feuer sorgt nicht nur für behagliche Stunden am Lagerfeuer im Garten oder als Wärmequelle, sondern ist im Brandfall auch mit hohen Sachschäden verbunden. Damit es soweit nicht kommt, müssen Unternehmen, aber zum Beispiel auch öffentliche Gebäude von Behörden und Veranstaltungsräumen Brandschutznormen einhalten. Damit es nicht zu einem Brand kommt oder eventuell damit verbundene Schäden eingedämmt werden können, gibt es verschiedene Brandschutznormen. Eine der Brandschutznormen ist hierbei die DIN 4102. Auf der Grundlage der DIN 4102 wird das Brandverhalten von Baustoffen geprüft. Je nach Eigenschaftlichen erhalten diese dann eine Einstufung in B1, was für schwerentflammbar oder in B2, was für normal entflammbar gilt. Unter Baustoffe versteht die Brandschutznorm nicht nur Wand- und Bodenmaterialien, sondern auch Deckenmaterialien.

    Die einzelnen Prüfverfahren in der Übersicht

    Möbel sollten grundsätzlich schwerentflammbar, also B1 sein. Doch Möbel werden in ihrer Gesamtheit nicht von der DIN 4102 erfasst. Vielmehr greift hier die DIN 66084, die DIN EN 1021 und die DIN 54341. Auf dieser Grundlagen lassen Hersteller das Brandverhalten ihrer Möbel, wie zum Beispiel Polstermöbel oder Drehstühle prüfen. Geprüft wird mit verschiedenen Methoden, so zum Beispiel mit einem Zigarettentest. Hierbei darf eine brennende Zigarette einen Polsterstuhl nicht innerhalb von 60 Minuten entzünden. Vielmehr darf es maximal nur zu einem Schwelen kommen. Ein weiterer Test ist der Gasflammen- und Streichholztest. Mit diesem wird ein Möbelstück rund 15 Sekunden lang mit einer Flamme beaufschlagt. In diesem Fall darf das Polster brennen, muss aber innerhalb von zwei Minuten wieder von selbst erloschen sein. Ist das der Fall, ist auch dieser Test bestanden. Der letzte Test ist der Papierkissentest. Hierbei wird zerknülltes Zeitungspapier auf der Sitzfläche entzündet. Hält die Sitzfläche stand, ist der Brandschutz gewährleistet. Im Übrigen, diesen Test müssen alle Sitzmöbel erfüllen die in öffentlichen Verkehrsmitteln verwendet werden. Wenn jetzt um die Ausstattung vom Büro mit Sitzmöbel und Möbel geht, so sollte ein Objekteinrichter immer auf das Vorhandensein der entsprechenden Tests geachtet werden. Den die Ausstattung mit brandsicheren Möbeln sind ein wichtiger Beitrag für die Brandsicherheit in einem Unternehmen.

  • Wie wird das Arbeiten im Büro ukünftig aussehen?

    Das Arbeiten wurde in den letzten Jahren in so gut wie allen Bereichen neu festgelegt. Den größten Umschwung gab es in den letzten Jahren jedoch in Bezug auf die Arbeit im Büro. Einen sehr großen Einfluss auf die Neugestaltung hat hierbei die Digitalisierung. Diese macht feste Arbeitsplätze und Arbeitszeiten nicht mehr notwendig und weist dem Büro eine zentralere Bedeutung zu als dies noch vor ein paar Jahren der Fall war.

    Umgestaltung und Tendenzen

    Objekteinrichter können Büros zu erstrebenswerten Arbeitsplätzen machen, welche den vielfältigen Anforderungen gerecht werden können. Zu diesen Anforderungen gehören die Möglichkeiten einer umfangreichen Kommunikation durch interaktive Systeme zum Austausch und zur intelligenten Verarbeitung von Informationen über MeetingPoints mit der Möglichkeit der schnellen Abstimmung bis hin zu schnellen und preiswerten Videokonferenzen. Für ein effizientes Arbeiten ist die Wertschätzung der Mitarbeiter zudem unerlässlich. Objekteinrichter wissen, das sich Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz im Büro wohl fühlen müssen. Gegeben werden kann dies, wenn sie Berufs- und Privatleben dort in Gleichklang bringen können. Für ein effizientes Arbeiten sorgt jedoch auch die Ergonomie am Arbeitsplatz. Gegeben werden kann dies durch das bewegte Sitzen, durch kombinierte Steh- und Sitzarbeitsplätze sowie eine angepasste Akustik am Arbeitsplatz.

    Verbesserte Kommunikation

    Kommunikationsmöglichkeiten über das Telefon oder E-Mail gehören schon seit Jahren zu den gängigen Möglichkeiten. Die Objekteinrichter wissen jedoch auch, das diese Möglichkeiten effizienter und personalisierter gestaltet werden können für ein besonders zeitsparendes Arbeiten. Aufgrund der fortgeschrittenen Digitalisierung gehören heute auch die Option der Web- und Videokonferenzen zu den gängigen Kommunikationsmöglichkeiten. Fehlfunktionen hierbei gehören schon seit langem der Vergangenheit an.

    Zukunftsbüro

    In den Büros der Zukunft laufen alle Arbeitsprozesse effektiv, effizient und personalisiert ab. Möglich wird dies durch die Wertschätzung der einzelnen Mitarbeiter, durch eine gesundheitsfördernde Einrichtung des Arbeitsplatzes sowie durch gute und gängige Kommunikationsmöglichkeiten über Telefon und Email in Kombination mit fortschrittlichen Kommunikationsmöglichkeiten in Form von Web- und Videokonferenzen.

  • Ordnung, Funktionalität und Design für Ihre Registratur

    Obwohl in Büros immer mehr auf Papier verzichtet wird, gibt es immer noch Bedarf an Akten und deren Aufbewahrungsmöglichkeiten. Hängeregistraturschränke bieten hier nach wie vor eine sehr beliebte Form der Aufbewahrung von Akten, da sie sehr übersichtlich und damit praktisch sind. Ein Objekteinrichter wird daher nicht umhin kommen, solche Einrichtungsgegenstände im Sortiment zu bewahren und entsprechende Informationen vorzuhalten. Denn die Vorteile einer Hängeregistratur sind vielfältig.

    Hohe Benutzungsrate erfordert solides Material Der Inhalt von Hängeregisterschränken soll durch seine logische Sortierung schnell griffbereit sein. Der Aufbewahrungsort ist daher einer ständigen Belastung durch öffnen und schließen sowie das herausfahren der Führungsschienen ausgesetzt. Entsprechend dieser Anforderung ist der Korpus aus Stahl gefertigt. Stahl ist ein recyclingfähiges Material. Daher ist der Einsatz eines Hängeregisterschranks aus Stahl auch aus ökologischer Sicht sinnvoll. Es ist beim Einsatz eines solchen Möbels jedoch auf einige Dinge zu achten. Objekteinrichter sollten Modelle im Angebot haben, bei denen der Fokus auf robusten Führungsschienen und leichtgängigen Schubladen liegt. Aus Sicherheitsgründen sollten diese mit Auszugssperren versehen sein. Verfügen die Schubladen überdies noch über Böden, können auch lose Dokumente hier gelagert werden.

    Individuelles Design

    Bei einem gut sortierten Objekteinrichter sind solche Schränke aus Stahl auch in optisch breit gefächerten Variationen erhältlich. Auch die Kombination aus mehreren Schränken in ganz unterschiedlichen Designs ist möglich. So kann auch ein modernes Büro die Vorteile einer sortierten und auch sicheren Aufbewahrungsmöglichkeiten nutzen, ohne den Charme einer altmodischen Amtsstube zu versprühen. Die Kombination aus Schränken mit frei wählbarer Anzahl und Breite an Schubladen ist sinnvoll um den vorhandenen Platz optimal ausnutzen zu können.

    Gute Übersicht steht über allem

    Aus praktischen aber auch aus Gründen der Zeit sollten Hängeregisterschränke zu allererst übersichtlich sein. Eine Akte sollte sofort erkennbar und griffbereit sein. Durch entsprechend integrierte Beschriftungsmöglichkeiten wird dies gewährleistet. Die Anpassung an gängige DIN-Formate sowie die Möglichkeit, Etiketten jederzeit austauschen zu können, ist Flexibilität gewährleistet. Registraturen in doppelter Reihe sind sinnvoll wenn es sich um Akten handelt, die in großer Zahl vorhanden sind und schnell griffbereit sein sollen. Registerschränke aus Stahl sind daher nach wie vor die erste Wahl bei der funktionalen Einrichtung eines Büros, das über eine Vielzahl an Akten verfügt.

  • Büropflanzen und ihre zahlreichen Vorteile

    Topfpflanzen sind aus den meisten Büros nicht wegzudenken, auch wenn sie oft ein eher trostloses Dasein fristen. Dabei wäre es durchaus von Vorteil, Ihnen etwas mehr Beachtung zu schenken, sind sie doch mehr als nur Dekoration und geben uns einiges zurück. Im folgenden sollen deshalb die zahlreichen Vorteile der "grünen Kollegen" näher vorgestellt werden, damit ihnen in Zukunft wieder die Aufmerksamkeit und Pflege zukommt, die sie verdienen.

    Produktivitätssteigerung durch Grünpflanzen im Büro

    Zunächst einmal wirken sich Grünpflanzen im Büro nachgewiesenermaßen positiv auf die Produktivität und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter aus. Das wird Ihnen auch jeder Objekteinrichter bestätigen und verschiedene Pflanzen in seine Planung miteinbeziehen. Durch breitangelegte, wissenschaftliche Studien ist etwa belegt, dass die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter durch das freundliche, satte Grün der Pflanzen um bis zu 15 % gesteigert werden kann. Zudem sollte man die dekorative, auflockernde Wirkung, die Pflanzen auf einen sonst eher sachlich-nüchtern eingerichteten Büroraum ausüben, nicht unterschätzen, denn in einer freundlichen Atmosphäre arbeitet es sich gleich viel besser.

    Mit Grünpflanzen das Büroklima verbessern

    Neben der freundlicheren Atmosphäre, die Pflanzen im Büro vermitteln, verbessert sich durch sie auch das Raumklima deutlich und schafft somit bessere Arbeitsbedingungen. Sie filtern Staub aus der Umgebungsluft und sorgen für eine höhere Luftfeuchtigkeit. Nicht zuletzt wandeln sie Kohlendioxid in Sauerstoff um und wirken in all diesen Funktionen als eine Art natürlicher Luftfilter, der die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter nachhaltig unterstützt.

    Grünpflanzen im Büro wirken als natürlicher Schallschutz

    Für Objekteinrichter und Büroangestellte ist nicht zuletzt der Schallschutzaspekt von Grünpflanzen in Büroräumen von großer Bedeutung. Gerade in Großraumbüros müssen Mitarbeiter oft mit einem hohen Geräuschpegel kämpfen. Hier können Büropflanzen durchaus hilfreich sein, denn gerade große Pflanzen mit dichtem Laub schlucken viel Lärm, helfen einen hohen Lärmpegel und somit das Stresslevel der Arbeitenden zu senken. Eine kleine Pflanze ist dabei natürlich nicht ausreichend, aber viele Pflanzen können auch einiges an Lärm schlucken. Empfehlenswert sind z.B. auch sogenannte grüne Wände, die als Raumtrenner fungieren und verschiedene Arbeitsplätze somit sowohl blickdicht als auch akustisch voneinander abtrennen.

  • Objekteinrichter tragen durch bedarfsgerechtes Lichtkonzept zum Wohlbefinden im Büro bei

    Müdigkeit und fehlende Leistungsfähigkeit im Büro sind nicht selten eine Folge mangelnder Bürobeleuchtung. Fehlendes Licht drückt die Stimmung und lässt uns weniger motiviert unseren Aufgaben nachgehen. Erklären lässt sich dies mit einer unzureichenden Produktion von Vitamin D, das als Hormon-Vorstufe im menschlichen Körper wichtige Funktionen erfüllt, und dessen Fehlen das Krankheitsrisiko erheblich erhöhen kann.

    Tageslicht als ideale Lichtquelle

    Natürliche Belichtung regt den Körper zur Vitamin D-Produktion an und fördert somit die Aufmerksamkeit und Produktivität im Büro. Je mehr Sonnenlicht den Arbeitsplatz erreicht, desto leistungsfähiger ist der Mitarbeiter. Tageslicht kann allerdings auch als störend empfunden werden, wenn es blendet oder die Lesbarkeit des Bildschirms beeinträchtigt. Abhilfe schaffen in diesen Fällen verstellbare Jalousien sowie Licht durchlässige Rollos oder Faltstores. Ist der Bildschirmarbeitsplatz quer zum Fenster ausgerichtet, trifft das Tageslicht seitlich auf die Arbeitsfläche, sodass Schattenwürfe auf den Unterlagen sowie Blendungen auf dem Bildschirm vermieden werden.

    Künstliches Licht als Ersatz oder Ergänzung des Tageslichts

    In Großraumbüros dringt heute vielfach kein Sonnenstrahl mehr, sodass in diesem Fall künstliches Licht zum Einsatz kommen muss. Ideal ist eine den Raum gleichmäßig ausleuchtende Deckenbeleuchtung, die nach Möglichkeit seitlich des Computer-Monitors angebracht wird, um Reflexionen zu vermeiden. Ergänzt wird das vom http://www.lecosys.com/news/objekteinrichter-verraet-tipps-zur-optimalen-bueroeinrichtung/ erstellte, professionelle Lichtkonzept von einer Schreibtischleuchte, welche den individuellen Bedürfnissen des Mitarbeiters angepasst werden kann und bestenfalls dimmbar ist.

    Manuell einstellbare Lichtsysteme

    Während Tageslicht unseren Biorhythmus steuert und damit unsere tagtäglichen Aktivitäten beeinflusst, kann künstliches Licht zu einer Störung dieses Rhythmus' führen. Enthält der künstliche Lichtstrahl nämlich zu wenig blaues und stattdessen zu viel rotes Licht, tritt infolge einer Melatonin-Ausschüttung im Körper Müdigkeit ein, und der Mitarbeiter droht am Arbeitsplatz einzuschlafen. Verwendung finden sollte daher eine Beleuchtung, deren Licht bei Arbeitsbeginn einen hohen Blauanteil aufweist, welcher zum Ende des Arbeitstages wiederum manuell gedämmt werden kann. Als praktisch erweisen sich in diesem Zusammenhang zudem bestimmte Computerprogramme und Apps, mit denen sich der Blaufilter am Bildschirm anpassen lässt, damit der Biorhythmus nicht gestört wird.

  • Zahlreiche Vorteile: Im Büro stehen

    Lästige Rückenschmerzen sind oftmals in langem Arbeiten am Schreibtisch begründet. Damit größere Schäden verhindert werden können, sollte man sich ausreichend bewegen, eine entsprechende Büroeinrichtung wählen und sich über die bevorzugte Arbeitsposition Gedanken machen. Diesbezüglich kann ein Objekteinrichter ein wertvoller Helfer sein. So wurde durch neueste Studien eindeutig bewiesen, dass Stehen weitaus gesünder ist als sitzend zu arbeiten. Der menschliche Körper ist so ausgerichtet, dass Bewegung zum normalen Alltag gehört. Anatomischen und evolutionären Betrachtungen zufolge, ist dauerhaftes Sitzen sogar schädlich für den Stützapparat.

    Aufrechte Haltung und trainierte Muskulatur

    Bequem zu sitzen wird auf der einen Seite bestimmt als angenehm empfunden. Dennoch bewirkt dieser scheinbare Luxus mehr Nachteile als Vorteile. So kommt es zu einer erschlafften Körperhaltung mit Rundrücken, einer Belastung der Bandscheiben und zusätzlicher Anspannung im gesamten Rückenbereich. Dies wiederum hat zur Folge, dass oftmals über Kopfschmerzen geklagt wird oder die inneren Organe gequetscht werden. Die deutschen Krankenkassen sind sich dessen bewusst und müssen somit große finanzielle Wirtschaftsschäden verzeichnen. Schon im eigenen Interesse sollte man diesem Teufelskreis entkommen und im Sinne seiner Gesundheit leben und arbeiten. Auch im Büro kann diesbezüglich schon sehr viel getan werden, so auch die Meinung der Objekteinrichter. Ergonomisches Arbeiten ist wichtiger denn je und bedeutet einen großen Schritt in die richtige Richtung.

    Durchgeplante Stehphasen sind hilfreich

    Statisches Stehen ist ebenso unproduktiv wie stundenlanges Sitzen. Deshalb ist es ratsam, die Position mehrmals täglich zu wechseln. Soweit es möglich ist, sollte man öfter aufstehen und sich anschließend wieder setzen. Auch Stand-Meetings sind ein gelungener Lösungsansatz. Zugleich fördert dies die Aufmerksamkeit und man kann konzentrierter arbeiten. Postalische Angelegenheiten können im Stehen erledigt werden und der Arbeitsalltag sollte möglichst flexibel gehalten werden. Dennoch sollte man sich eine Eingewöhnungs-Phase gönnen und nicht gleich zu viel auf einmal verlangen. Zuerst wird das Arbeiten im Stehen als ungewohnt empfunden werden. Nach mehreren Zyklen stellt sich der Körper um und wird diese Veränderung als wohltuend empfinden und weniger Anzeichen von Müdigkeit werden das Resultat sein.

  • Gesund im Büro arbeiten: So geht es

    Stundenlanges Sitzen sowie eine einseitige oder falsche Körperhaltung sind nicht selten die Ursache, warum es bei Arbeitnehmern zu Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Stress und Verspannungen kommen kann. Damit es soweit nicht kommt, ist jedes Unternehmen und ein Objekteinrichter gefragt, der für die richtige Ausstattung und Atmosphäre in einem Büro sorgt.

    In Deutschland arbeiten rund 17 Millionen Menschen jeden Tag im Büro. Schon mit kleinen Veränderungen kann man dafür sorgen, dass diese Menschen in den Genuß einer gesunden Büroarbeit kommen. Denn ist das nicht der Fall, so wurde einige der Symptome bereits beschrieben. Wobei die Bandbreite der möglichen Folgen nicht abschließend ist. So kann es im schlimmsten Fall auch zu einem Burnout kommen. Letztlich können sich solche Erscheinungen auf die Arbeitsfähigkeit auswirken.

    Für Bewegung am Arbeitsplatz sorgen

    Damit es soweit nicht kommt, ist hier jeder Arbeitgeber gefragt. Ein Arbeitgeber muss für Bewegung am Arbeitsplatz sorgen, die Zeiten an denen man seine Arbeitnehmer 8 Stunden am Tag, sitzend an einem Büroarbeitsplatz arbeiten lassen kann, sind vorbei. Hier muss man für einen regelmäßigen Stellungswechsel, nämlich zwischen einer sitzenden und einer stehenden Position sorgen. Dieser stetiger Wechsel sorgt auch dafür, dass alle Muskelketten im Körper gefordert sind. Zweifel, auch im Stehen arbeiten zu können, sind unbegründet. Auch in einer stehenden Haltung kann man mal telefonieren oder ein Meeting abhalten. Damit ein Wechsel zwischen den Positionen möglich ist, braucht es die passende Büroausstattung von einem Objekteinrichter. Dazu gehören zum Beispiel höhenverstellbare Schreibtische. Die Höhe vom Schreibtisch muss hierbei individuell auf die Körpergröße vom Arbeitnehmer eingestellt werden. Mittels eines Onlinerechners lässt sich die richtige Höhe des Schreibtisches schnell ermitteln. Zu einem gesunden Büroarbeitsplatz gehören aber nicht nur höhenverstellbare Schreibtische, sondern auch Bürostühle. Auch diese müssen passend auf die Körpergröße abgestimmt eingestellt werden.

    Auf das Schuhwerk achten

    Neben einer falschen oder dauerhaften Sitzhaltung, kann auch das Schuhwerk zu gesundheitlichen Einschränkungen wie Rückenschmerzen führen. Das Schuhwerk spielt gerade bei wechselnden Positionen eine Rolle. Doch dieser Wechsel der Positionen ergibt zum Beispiel keinen Sinn, wenn eine Mitarbeiterin Highheels trägt. Aus diesem Grund sollten Arbeitnehmer immer bequeme Schuhe anziehen. Hinsichtlich des Wechsels zwischen einer sitzenden und einer stehenden Position stellt sich natürlich auch immer die Frage nach der Dauer. Grundsätzlich muss hier jeder Arbeitnehmer selbst die jeweilige Dauer für sich entscheiden. Steheinheiten von 10 Minuten können zum Beispiel bei regelmäßigen Änderungen schon ausreichend sein. Auch muss ein Arbeitnehmer erst mal für sich lernen, welche Aufgaben er lieber im Sitzen oder im Stehen bearbeiten möchte und welche nicht.

    Bewegungsanreize schaffen

    Auch wenn es regelmäßig zu Veränderungen der Positionen kommt, so sollte man durch einen Objekteinrichter zusätzliche Bewegungsanreize schaffen. Solche Bewegungsanreize durch einen Objekteinrichter können zum Beispiel eine Fußstütze oder ein Wackelbrett sein. Mit diesen Möglichkeiten kann man Arbeitnehmer zu zusätzlichen Bewegungen während der Arbeit animieren. Ein weiterer Punkt ist die Vermeidung von Stress am Arbeitsplatz. Dafür spielt die Ordnung, aber auch die Übersichtlichkeit eine große Rolle. Hier sollte man sich bei der Gestaltung des Büros von einem Objekteinrichter beraten lassen und auf eine kluge Anordnung von Regalen achten. Gerade wichtige Arbeitsmittel sollte man immer problemlos greifen können.

    Pausen sind wichtig

    In einem Büro, gerade wenn es sich um ein großes Büro handelt, ist ein Arbeitnehmer vielen Eindrücken ausgesetzt. Telefonklingeln, Druckgeräusche oder Gespräche. Auf Dauer kann dieses ebenfalls zu Belastungen führen. Damit es soweit nicht kommt, sollten regelmäßige kurze Pausen zum Arbeitsalltag gehören. Diese Pausen können dann für die Nahrungs- und Flüssigkeitaufnahme, aber zum Beispiel auch für Dehnübungen oder einfach für einen kurzen Moment der Ruhe genutzt werden. Unabhängig davon sollte man bei der Büroausstattung auf möglichst angenehme Klingeltöne bei den Telefonen und leisen Bürogeräten wie Drucker und dergleichen achten. Dadurch kann man die Belastung deutlich verringern. Zur Entlastung kann aber auch eine angenehme Büroatmosphäre sorgen. Zu einer solchen Atmosphäre gehören eine angenehme Temperatur von 20 bis 24 Grad, eine maximalen Luftfeuchtigkeit von 50 Prozent, helle Farben und eine ausreichende Beleuchtung. Elemente wie Bilder und Pflanzen können zusätzlich für eine Auflockerung sorgen.

  • Welcher Bodenbelag ist für Büros am besten geeignet?

    Ein Bodenbelag für das Büro sollte immer mit einem modernen Design versehen sein. Zusätzlich muss beim Kauf von einem Objekteinrichter darauf geachtet werden, dass er eine hohe Qualität hat und lange genutzt werden kann. Der Belag sollte die Eigenschaften aufweisen, robust, belastbar und widerstandsfähig zu sein, da er von vielen Menschen betreten wird.

    Holzfußböden, Parkett oder Laminat?

    In vielen Büros wird Laminat als Bodenbelag verwendet. Dieser gilt als sehr pflegeleicht und sieht gepflegt aus. Damit der Bodenbelag lange seine schöne Optik behält, sollte auf eine gute Qualität geachtet werden. Ein günstiges Laminat ist in den meisten Fällen anfälliger für Kratzer. Hochwertige Bodenbeläge sind belastbarer und zerkratzen nicht so schnell.

    In vielen Büros werden Drehstühle verwendet. Aus diesem Grund sollte der Bodenbelag sehr robust sein. Zusätzlich empfiehlt es sich, eine Bodenmatte als Schutz unter den Bürostuhl zu legen. Holzfußböden und Parkett sind in der Anschaffung etwas teurer als Laminat, aber auch langlebiger Tiefe Kratzer können auf diesen Böden abgeschliffen werden. Mit einer speziellen Versiegelung kann verhindert werden, dass Flüssigkeiten in den edlen Bodenbelag sickern können. Sie erleichtert auch die Reinigung.

    PVC und Fliesen im Büro

    Fliesen sind ein praktischer Bodenbelag für das Büro, da sie sich leicht reinigen lassen. Ein kleiner Nachteil ist, dass sie eine hohe Geräuschentwicklung verursachen. Zusätzlich sorgen Fliesen für eine sterile und kühle Atmosphäre. Ähnlich verhält es sich mit PVC-Fußbodenbelägen. Sie sind ebenfalls sehr belastbar, wirken aber etwas kühler. Damit dieses Empfinden vermieden wird, sollten vom Objekteinrichter farbige Böden gewählt werden. Auf großflächige Muster sollte verzichtet werden, da diese schnell zu Irritationen führen können.

    Teppichböden für das Büro

    Farbliche Teppichböden können jedes Büro optisch aufwerten. Die Farbe sollte nicht zu hell sein, da Flecken sonst schneller gesehen werden. Zusätzlich sollte darauf geachtet werden, dass der Teppich keine großen Schlingen hat und nicht zu dick ist. Ansonsten lässt sich ein Drehstuhl nicht optimal bewegen und es entstehen Druckstellen.

    Teppichböden können zur Lärmunterdrückung und Wärmeregulierung eingesetzt werden. Ein kleiner Nachteil ist, dass die Reinigung sehr aufwendig ist, da tiefsitzender Schmutz eine teure Teppichreinigung zur Folge haben.

  • Das richtige Chefbüro bietet Design und Komfort

    Ein Chefbüro in der heutigen Zeit ist modern, dynamisch und funktionell. Zu früheren Zeiten waren die Büros praktisch eingerichtet, doch es wurde kein besonderer Eindruck hinterlassen. Den damaligen Bossen reichten durchgesessene Möbel und weiße Raufasertapeten. Das Bild konnte sich in der Zwischenzeit allerdings komplett wandeln. Heute überzeugen edle Materialien wie Massivholz und Chrom und es gibt frische sowie stilvolle Farben. Alle Managementplätze werden zum individuellen Highlight.

    Die innovativen Konzepte für das Chefbüro

    Wenn Kunden oder Mitarbeiter heute das Büro des Chefs betreten, dann gibt es den Aufenthalt mit nobler Note in der repräsentativen Umgebung und man spürt die kraftvolle Ausstrahlung. Bürogestaltung nach Maß funktioniert durch die Vielfalt an Einrichtungsmöglichkeiten. Zum Erfolg des Unternehmens kann das moderne Büro des Chefs wesentlich beitragen und dies besonders dann, wenn die Stärken der Firmeninhaber repräsentiert werden. Für stilsichere Auftritte in jeder Branche werden innovative Konzepte von talentierten Möbeldesignern entworfen. Mandanten sitzen bei Anwälten in farblich abgestimmten Ledersesseln und an massigen Mahagoni-Schreibtischen. Für das seriöse Image sorgen Leder, Glas und Edelholz und widergespiegelt wird ein eleganter klassische Büro-Style. Futuristisch designte Büromöbelprogramme allerdings eignen sich bei Werbeagenturen am besten. Energiegeladen und leicht wirken auf Besucher ozeanblaue Regalsysteme, karminrote Lounges und grasgrüne Clubsessel.

    Das exklusive Chefzimmer kann überzeugen

    Nicht nur das Design ist wichtig, sondern auch multifunktionale Eigenschaften bei clever konzipierten Büromöbelsystemen sind wichtig. Chefs wünschen sich bequemen Komfort und so setzen viele Bosse auf die puristischen Chefmöbel mit klarer Linienführung. Auszeichnen können sich die Chefmöbel durch Wertbeständigkeit und Zeitlosigkeit. Ein Firmenoberhaupt verdient immer Anerkennung Respekt. Sind die Chefzimmer exklusiv eingerichtet, dann vermittelt dies Glaubwürdigkeit und Individualität. Der persönliche Stil kann unterstrichen werden und so gibt es für das Chefbüro effektvolle Fensterbehänge, edle Bodenbeläge, Echtholz-Schreibtische, Ledersofas und Ledersessel. Ein Chefzimmer wird damit zum Ort des Vertrauens und wer sich unsicher ist, der kann einen Objekteinrichter beauftragen. Dieser kann Planung, Fertigung und auch Gestaltung übernehmen.

Artikel 1 bis 10 von 98 gesamt

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. ...
  7. 10