Lecosys.com - exklusive Designmöbel

Meine Auswahl:

0 Artikel - 0,00 €
Sie haben keine Artikel noch keine Möbel ausgewählt

0

Wie wirken sich Großraumbüros aus und was hilft?


Im Jahr 1961 gab es das wohl erste Großraumbüro bei Bertelsmann.Dahinter stand die Motivation einer wahrnehmbaren Kommunikation mit den Arbeitnehmern. Die Flächen sollten besser ausgenutzt werden und größere Flexibilität gab es mit beweglichen Raumteilern. Auch wenn die Büroeinrichtung angenehm ist, so bedeutet das Großraumbüro zusätzlichen Stress.

Wie sieht es in den Großraumbüros aus?

Viele Büros in der heutigen Zeit werden durch Glaskabinen abgetrennt. Zwar handelt es sich um ein Großraumbüro und jeder kann jeden sehen, doch am Arbeitsplatz fällt damit die Geräuschkulisse für einzelne Personen weg. Dennoch ist kaum die individuelle Gestaltung der Büros möglich. Für Firmen können sich Großraumbüros richtig rentieren, denn die Fläche wird besser genutzt und bis zu zwanzig Prozent der Entwicklungskosten können gespart werden. Im Vergleich zu normalen Büroräumen sollen die Großraumbüros allerdings schneller krank machen. Für Erkältungen sind Arbeitnehmer oft anfälliger und mit fehlender Privatsphäre sind die Mitarbeiter weniger produktiv und häufiger gereizt. Durch die Auswirkungen schlagen eingesparte Entwicklungskosten schnell in das Gegenteil um.

Die Wände aus Glas im Büro

Die heutige Büroeinrichtung bei Großraumbüros sieht auch Glasscheiben vor und dadurch sind die Mitarbeiter immer sichtbar. Es gibt das Gefühl der ständigen Beobachtung und dies führt zu schlechteren Leistungen. Alle Mitarbeiter arbeiten dann besonders erfolgreich, wenn untereinander die Beziehungen stimmen und wenn sich jeder bei Routineabläufen aufeinander verlassen kann. Es wird Vertrauen geschaffen und gegenüber Unternehmen und Arbeit führt dies zu der positiven Einstellung. Das Leben hinter Glaswänden allerdings verunsichert und es gibt damit verbundene Stressfaktoren. Wünscht sich ein Unternehmen Erfolg, funktioniert dies nur durch die Produktivität der Mitarbeiter. Sind Mitarbeiter oft krank und demotiviert, dann zahlt sich dies für einen Betrieb nicht aus. Es sollte immer das Arbeitsumfeld geschaffen werden, wodurch die Arbeitsleistung gefördert wird. Zu der Büroeinrichtung sollte eine Teeküche zählen, wo sich Mitarbeiter austauschen können. Durch den virtuellen Austausch gibt es eine Anonymisierung und die Mitarbeiter werden entfremdet. Bei gemeinsamen Gesprächen werden Ideenfindung und Kreativität gefördert.