Lecosys.com - exklusive Designmöbel.

kostenloser Rückruf-Service

Tragen Sie bitte Ihren Namen / Firma und Ihre Rückruf-Nummer ein - Wir rufen Sie umgehend zurück!

 

Büroeinrichtung: Die Ausstrahlung macht das Möbelstück

Möbelhändler haben erkannt, dass ein neuer Trend nicht nur in die Wohnzimmer, sondern auch in die Büroeinrichtung Einzug hält: Behaglichkeit. Wichtig ist heute, den Raum so zu gestalten, dass jeder sich dort wie zu Hause fühlen kann.

Mehr Komfort bedeutet mehr Umsatz

Immer wieder stößt man auf Unternehmen, die an ihrer Inneneinrichtung sparen. Neue Erkenntnisse zeigen aber, dass diejenigen, die unansehnliche und unbequeme Büromöbel für wenig Geld recyceln, an anderer Stelle Verluste machen: Die Motivation der Angestellten weist Einbußen auf, was sich direkt an ihrer Leistung erkennen lässt. Wer hingegen in die Zufriedenheit der Mitarbeiter am Arbeitsplatz investiert, findet schnell heraus, dass zeitgleich der Umsatz des Betriebes steigt.

Die Möbelformel

Natürlich kann man es aber nicht jedem auf die gleiche Art und Weise Recht machen. Geschmäcker sind nun mal unterschiedlich. Es gibt aber einiges, das der Arbeitgeber bei der Büroeinrichtung beachten kann: Ein besonders gemütliches Material ist und bleibt Holz. Des Weiteren ist zum Beispiel die Helligkeitsstufe der Schreibtische auf die Größe des Zimmers abzustimmen. Ist es kleiner, sind helle Möbel zu empfehlen, in größeren können auch dunkle die gewünschte Wirkung erzielen. Hierbei ist aber immer wichtig: Tische, Stühle und Wandfarbe müssen harmonieren, sonst wirkt der Raum unruhig! Ein Sahnehäubchen am Arbeitsplatz stellen zudem geschickt ausgewählt und platzierte Details dar. So wirkt der Schreibtisch aufgeräumter, wenn Locher, Tacker und Tesaroller von einer Firma und der gleichen Modellserie stammen oder das Licht, das von den Lampen ausgeht, warm und ohne Flackern den Raum erhellt.

Fazit

Es mag nicht unbedingt leicht sein, ein Büro so zu gestalten, dass jeder Mitarbeiter im gleichen Maße zufriedengestellt ist, wert ist die Mühe es aber allemal. Wenn man jedoch mal nicht weiter weiß: Einfach überlegen, ob man sich das Möbelstück in die eigene Wohnung stellen würde. Und ansonsten fällt das Einrichten in Teamarbeit mit allen oder - je nach Unternehmensgröße - ausgewählten Angestellten bestimmt leichter.